‚Being Mario Götze‘: Ein guter Streifen, aber nicht so herausragend wie ‚Tom meets Zizou‘

Premiere von ‚Being Mario Götze‘ in Köln. Foto(s): Robin Patzwaldt

Am vergangenen Donnerstag, den 18. Oktober 2018, war ich Gast bei der Kinopremiere von ‚Being Mario Götze‘, dem neuesten Streifen von Filmemacher Aljoscha Pause, in Köln. Jetzt, mit zwei Tagen Abstand, ist es Zeit hier ein paar Gedanken über den Streifen zu teilen.

Bevor ich ein paar kritische Anmerkungen mache, möchte ich betonen, dass die Sport-Doku sehenswert ist. Wie bisher alle Filme von Aljoscha Pause, die ich gesehen habe, ist der Film handwerklich gut gemacht, versprüht eine gewisse Magie, zieht den Zuschauer in seinen Bann.

Die Fahrt nach Köln hat sich für mich gelohnt, auch wegen des anschließenden Gesprächs über den Film zwischen ARD-Kommentator Tom Bartels und Ex-Fußballprofi Thomas Broich, der Hauptdarsteller von Pauses Film ‚Tom meets Zizou‘ aus dem Jahre 2011 war und als ‚gescheitertes‘ ehemaliges Top-Talent des Fußballs, in seiner Biographie gewisse Parallelen zu Götzes Karriereverlauf aufweist.

Doch das bringt mich auch gleich zum ersten Kritikpunkt: ‚Being Mario Götze‘ kann mit der großen Faszination von ‚Tom meets Zizou‘ leider nicht mithalten. Woran das liegt? Schwer zu sagen.

Continue Reading

Heute startet die beste 2. Liga aller Zeiten… Schon wieder! – Was wird aus Bochum und Duisburg?

Die kurze fußballfreie Zeit zwischen Weltmeisterschaft und Bundesliga geht heute Abend jetzt auch schon wieder zu Ende. Zumindest halbwegs. Denn Liga 2 startet mit der Begegnung des Hamburgers SV gegen Holstein Kiel in die neue Spielzeit.

Die ganz große Bühne, die 1. Liga, nimmt erst in drei Wochen wieder den Spielbetrieb auf. Bis dahin richtet sich die nahezu ungeteilte Konzentration der Fans auf das sonst eher wenig beachtete Unterhaus und den in zwei Wochen angesetzten Auftakt in den DFB-Pokal.

Nach dem Abstieg der Traditionsvereine HSV und 1. FC Köln sind, zumindest in den Augen der meisten Beobachter, die beiden direkten Aufstiegsplätze in Liga 2 schon vor deren offiziellen Eröffnung so gut wie vergeben. In Anbetracht der Chancenungleichheit alleine durch die Etathöhe der beiden Giganten wäre alles andere auch eine Sensation.

Sollten Hamburg und Köln nicht auf den ersten beiden Rängen einlaufen, dann hätten sie in der Tat wohl einige kapitale Fehler gemacht. Zu überlegen erscheinen ihre Rahmenbedingungen. Insofern muss man sich gegenwärtig gewaltig wundern, wenn einige Medien vor Saisonauftakt von der spektakulärsten, besten, tollsten 2. Liga aller Zeiten sprechen.

Continue Reading

BVB-Fans: ‚Wir entlassen Trainer nur nach einem Pokalerfolg und einer guten Saison!‘

Ex-BVB-Trainer Thomas Tuchel. Foto: Robin Patzwaldt

War das nun ein Erfolg, oder doch nur eine weitere Enttäuschung? Beim BVB gingen die Meinungen nach dem 1:1-Unentschieden bei den zuletzt wiedererstarkten Jungs von Bayer 04 Leverkusen arg auseinander. Während die Verantwortlichen des Clubs nach dem Spiel versuchten die positiven Ansätze in den Mittelpunkt zu stellen, blieb die Stimmung bei Fans und im Umfeld unverändert frostig.

Über 45 Minuten lang in Überzahl zu agieren, da war vielen Anhängern der Auswärtspunkt in der BayArena nicht genug. Zudem war einmal mehr unübersehbar, wie verunsichert und weiterhin konfus das Team der Schwarzgelben bei der Werkself des Chemiekonzerns vom Rhein wirkte.

Die Diskussionen rund um Trainer Peter Bosz werden in Dortmund so auch garantiert nicht enden. Ein Befreiungsschlag der Schwarzgelben, wie er sich zuletzt bei der 4:0-Halbzeitführung gegen Schalke angedeutet hatte, blieb einmal mehr am Ende aus. Und das ausgerechnet vor einer Woche, die ein Auswärtsspiel bei Real Madrid in der UEFA Champions League für die Westfalen beinhaltet.

Vielleicht ist auch das klammheimlich ein Grund für das scheinbar unbeirrte Festhalten von Michael Zorc und Aki Watzke am 54-jährigen Übungsleiter, der mit seiner durchaus hochkarätig bestückten Elf seit Wochen aus unerklärlichen Gründen schon nicht mehr gewinnen kann. Denn wer will schon mit einem solchen Kracher die neue Aufgabe in Dortmund angehen, und womöglich gleich eine krachende Niederlage in der spanischen Hauptstadt kassieren?

Das nächste Heimspiel in der Fußball-Bundesliga ist dann am nächsten Samstag übrigens gegen Werder Bremen. Spätestens dann muss ein Sieg für die Dortmunder her. Daran dürfte es keinen Zweifel geben, wenn man die Saison nicht nach den gestern schon zynisch in einem Fanforum geäußerten Satz beenden will: „Wir entlassen Trainer grundsätzlich nur nach einem Pokalerfolg  und einer guten Saison!!!“

Continue Reading

The Rasmus stellen ihr neues Album „Dark Matters“ in Köln vor

The Rasmus . Foto Veranstalter Prime Entertainment Offizielles Pressefoto

Die finnische Alternative Rockband The Rasmus besteht seit 1994. Ihren internationalen Durchbruch erlangten sie aber erst im Jahre 2003 mit ihrem fünften und ersten Nummer Eins Album “Dead Letters” und der grandiosen Single “In The Shadow”.

Die Band besteht aktuell aus den vier Mitgliedern Lauri Johannes Ylönen (Gesang), Aki Markus Hakala (Schlagzeug), Pauli Esko Antero Rantasalmi (Gitarre) und Eero Aleksi Heinonen (Bass) und sie meldeten sich im Oktober diesen Jahres, nach fünf jähriger Pause, mit einem neuen Album zurück.

Mit der ersten Singleauskopplung “Paradise” kündigten sie Ende August ihr neues Werk “Dark Matters” an, das in Stockholm aufgenommen wurde.

Und ein neues Album heißt auch immer eine neue Tour, zu der The Rasmus am 10.11.2017 in Hamburg durchstarten werden.

Zehn Tag später dürfen die Kölner sich dann über die vier Finnen freuen und die Band in der Live Music Hall ( von der Kantine dorthin verlegt !) begrüßen.

Support:KLOGR & The Weyers

Mo. 20.11.2017

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

> Tickets

Veranstalter: Prime Entertainment

BVB, Köln, Bayern: Es lebe der schnelle Stimmungsumschwung!

Die Dortmunder Verantwortlichen bei der Vorstellung von Peter Bosz. Foto: Robin Patzwaldt

Dass die Fußball-Bundesliga Tagesgeschäft ist, das ist wahrlich keine neue Erkenntnis. Nichts ist von Dauer, ein paar Erfolge oder Misserfolge in Serie können für eine völlig veränderte Stimmung rund um ein Team, auch in der öffentlichen Berichterstattung bedeuten.

Bis vor rund zwei Wochen galt Borussia Dortmund noch als Paradebeispiel für einen gelungenen Saisonstart. Nach sieben Spielen war man nicht nur Tabellenführer, man hatte auch bereits fünf Zähler Vorsprung auf die Konkurrenz. Der Himmel schien im östlichen Revier voller Geigen zu hängen. Trainer Peter Bosz war ein gefeierter Mann. Kaum jemand hätte ihm einen so reibungslosen und schnellen Übergang von Coach Thomas Tuchel zugetraut, der mit dem BVB ja noch Ende Mai DFB-Pokalsieger in Berlin wurde.

Doch Bosch gelang der Start, er ließ seinen Vorgänger schnell aus den Köpfen vieler Beobachter verschwinden. Nun, zwei Wochen später sieht die Situation plötzlich völlig anders aus. Nach zuletzt drei sieglosen Spielen ist der BVB zwar noch Tabellenführer in der Liga, in der Champions League droht hingegen das Vorrundenaus. Kein Drama, doch die Stimmung ist gekippt.

Plötzlich kursieren öffentlich viele Zweifel an dem Niederländer. Sein Spielsystem sei zu simpel, er zu unflexibel und stur. Selbst Fragen über die Zukunft des Trainers musste sich Sportdirektor Michael Zorc vor dem Bundesligaspiel am vergangenen Spieltag in Frankfurt schon gefallen lassen. Und das als Tabellenführer. Schon irgendwie irrwitzig, wie schnell das aktuell geht.

Ähnlich spektakulär der Stimmungsumschwung in Köln. Im Mai wurden die Macher dort noch gefeiert, konnte man doch erstmals seit einem Vierteljahrhundert wieder eine Europapokalqualifikation klar machen. Jetzt, im Herbst dessselben Jahres, ist der FC am Tabellenende der Liga angekommen, die ursprünglich herbeigesehnte UEFA Europa League-Teilnahme zu einem sportlichen Albtraum geworden.

Continue Reading

Lambert – der Piano-Mann mit der Maske kommt in die Kölner Kulturkirche

Credit: Andreas Hornoff

Seine Maske, die einer Antilope gleichkommt, wirkt so sagenhaft wie seine Musik. Wenn Lamberts Hände über Moos, Steine und Asphalt gleiten, erzeugen sie Töne, die verzaubern und sein Klavierspiel am echten Piano hat etwas so Erhabenes, dass man gebannt zuhören muss.

Von ihm ist nicht viel mehr bekannt, als seine vorsichtig-filigrane Klavierkunst, mit der er seinen Reworks neues Leben einhaucht. Lambert interpretiert Songs von Deichkind, Trümmer, Die Sterne, Tocotronic, Beatsteaks, Bonaparte und Ja, Panik derartig neu, dass man sie als kleine Mini-Sinfonien wiederfinden kann. Er vereint Popkultur, Jazz und Klassik und zaubert daraus wunderschöne Klaviermusik.

Im Mai 2014 erschien sein Debütalbum “Lambert”, auf dem allerdings seine eigenen Songs zu hören waren.  Das Album, welches auf dem Berliner Label Staatsakt veröffentlicht wurde, hat Lambert selbst produziert und wurde von Nils Frahm abgemischt und gemastert. Mit ihm gelang ihm sein musikalischer Durchbruch.

Am 12. Mai diesen Jahres veröffentlichte der Wahlberliner sein bereits viertes Werk. 

Auf „ Sweet Apocalypse“ setzt sich Lambert auf ganz persönliche Art und Weise mit Ängsten, von denen bekanntlich viele aus der Vergangenheit weit über das Heute hinausspuken, in 12 Kompositionen auseinander.

Mal spendet er Trost, mal streichelt er sanft die Katze namens Melancholie, mal entwickelt er aus der Angst einen überlebensgroßen Pathos und lässt uns unerwartet über den Dingen schweben. Auf seinem dritten Album – dem ersten, das er für das in London ansässige Label Mercury KX aufgenommen hat – beweist der maskierte Pianist Lambert wieder einmal eindrucksvoll, dass er die komplette Gefühlsklaviatur des Lebens mit enormer Leichtigkeit spielen kann.

Sein Gespür für kleine, große Melodien ist dabei immer noch außergewöhnlich. Bei diesem Ausnahmetalent beschleicht einen ständig das Gefühl, dass ihm nie die feinen Melodien ausgehen.

Auf seiner Tournee zum aktuellen Album, die am 18. Oktober in Istanbul ihren Auftakt haben wird, wird er am 28.10. in der Rotunde in Bochum und am 15.11. in der Kulturkirche in Köln zu Gast sein.

Karten für beide Termine gibt es unter www.ticketmaster.de.

28.10.2017 Rotunde Bochum

15.11.217 Kulturkirche Köln

Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg

 

 

Eskimo Callboy präsentieren neues Album „The Scene“ in Köln

[Eskimo Callboy – 04.07.2014 / Bochum Total]

Eskimo Callboy sind sechs junge Musiker aus dem Ruhrgebiet und seit 2010 gemeinsam musikalisch unterwegs. Sie spielen Metalcore mit Post-Hardcore-Einflüssen, den sie mit Elementen des Techno mischen, sie selber nennen ihren Musikstil „Porno-Metal“ mit Texten, die man nicht zu ernst nehmen sollte.

Begeisternde Auftritte bei traditionsreichen, aber auch musikalisch unterschiedlich ausgerichteten Festivals wie Wacken oder Southside/Hurricane sowie Headliner-Slots bei Olgas Rock, Mash Up und Rockaue zeigen, wie sehr sich die Sechs im extremen Metal-Segment etabliert haben. Kein Wunder, Eskimo Callboy touren unentwegt und zementieren sich ihren hervorragenden Ruf vor allem durch ihre hochenergetische Live-Show, die einen Konzertsaal immer in einen Hexenkessel verwandelt.

Nach ihren letzten beiden Top Ten-Alben “We Are The Mess“ (2014) und “Crystals“ (2015) sowie dem Song “Best Day feat. Sido” schlagen Eskimo Callboy mit neuen Songs wie “Back In The Bizz”, “MC Thunder”, “VIP” oder der ersten Single “The Scene feat. Fronz‘ (Chris ‚Fronz‘ Fronzak von Attila) sämtlichen Szenezuordnungen erneut ein Schnippchen und liefern Hymnen für das Neue Zeitalter, in dem die unterschiedlichsten Genres eine ausgelassene Party miteinander feiern.

Wie viele Bands der neuen Generation von DIY-Künstlern haben die Castroper sich nun auch dazu entschieden,  ihr aktuelles Album “The Scene“, das am 25. August erscheinen wird,  selbst zu produzieren, aufzunehmen und zu mixen, ebenso ihre Videoclips. Bis dahin war es aber ein langer Weg: 2011 unterzeichnen die sechs Musiker aus dem Ruhrgebiet ihren Plattenvertrag, u.a. nachdem ihre Video-Version des Katy Perry-Hits „California Gurls“ über eine Million Mal auf YouTube angeklickt wird. 2012 erscheint das Debüt „Bury Me In Vegas“, eine erfolgreiche Asien-Tour durch Japan, China und Russland folgt. US-Touren als Support von Callejon und Asking Alexandria bilden den Grundstein für eine eigene Headliner-Tour durch Nordamerika, das dem deutsch-französischen Kultursender ‚Arte‘ eine eigene Dokumentation wert ist.

Ihre tanzbare, moderne Gitarrenmusik kommt an, u.a. spielen Eskimo Callboy auf dem renommierten Wacken-Festival, sie erhalten den Metal Hammer Award als bester Newcomer 2013. Das zweite Album „We Are The Mess“ erreicht im Januar 2014 einen sensationellen 8. Platz in den deutschen Charts (Platz 64 in Österreich). Zwei ausverkaufte Touren durch Deutschland und Europa schließen sich an. Mit ihrem dritten Album „Crystals“ steigen sie im April 2015 sogar auf Platz 6 der deutschen Charts ein (Österreich Platz 54, Schweiz Platz 70). Die parallele Tour führt sie durch sechs ausverkaufte deutsche Clubs, dann sogar nach Russland und auf diverse Festivals in Deutschland und Österreich.

Ausverkaufte Headline-Shows hierzulande sind mittlerweile Regel, internationale Tourneen folgen unter anderem mit den US-Bands Five Finger Death Punch und Papa Roach. Dank Eskimo Callboy kennt man Castrop-Rauxel auf der ganzen Welt.  Jetzt aber wird es erst einmal wieder Zeit, in der Heimat zu touren.

 

ESKIMO CALLBOY

Datum: Sa. 07.10.17

Einlass: 18:00 / Beginn 19:00 Uhr

Ort: E-Werk Köln

Tickets!!

Veranstalter: Prime Entertainment

Das Konzert von House Of Pain in Köln

Mit „Jump Around“ veröffentlichten House of Pain 1992 einen der bekanntesten Rap-Songs aller Zeiten und ab dato gab es keine einzige Party mehr, wo der Song damals nicht lief.

Ihr Debüt schaffte es ganz weit nach vorne in die US-Charts. Es folgten noch zwei weitere Platten, die aber weniger erfolgreich waren. 1996 war trennten sich House of Pain. DJ Lethal wechselte zur Nu-Metal-Band „Limp Bizkit“ und Everlast konnte als Singer-Songwriter eine Solo-Karriere mit Grammy-Preis starten. Danny Boy blieb als Solokünstler erfolglos.

Zum 25-jährigen Jubiläum von „Jump Around“ sind House of Pain jetzt zurück auf Tour, gestern Abend machten sie Halt in der Kölner Live Music Hall.

DJ Lethal war als erster hinter seinem Laptop und den Scratch-Plattenspielern , Rapper Danny Boy war nicht dabei.  Im Laufe der „Jump-Around“-Tour ging er  aus unbekannten Gründen verloren. Seinen Part übernahm Rapper Sick Jacken.

Der Mittelpunkt der Show war somit Frontmann Everlast, bald 48 Jahre alt, stimmlich und körperlich gut drauf, immer ein Bier in der Hand.

Ein Drummer und ein Keyboarder gehörten ebenfalls mit zur Liveband.

Die erschienenen Fans waren überwiegend um die 40, trugen alte Bandshirts und waren ab dem ersten Ton mit Begeisterung dabei.

Zwischen den Songs bestand großer Redebedarf, der immer endloser wurde, je mehr Everlast getrunken hatte. Leider nahm es dem Konzertabend etwas die Dynamik, aber unterhaltsam war es dennoch. Wenn dann die Musik endlich wieder einsetzte, brannte die Hütte direkt weiter.

Zum Ende des Abends war es dann soweit.  „Jump Around“. Die Live Music Hall war  nicht ganz ausverkauft, aber wer da war, gab noch mal alles und die Halle rastete im Kollektiv komplett aus. Ein skurriler Abend mit glücklichen Fans.

AnnenMayKantereit und Moderat bei c/o pop 2017

Starpower beim c/o pop Festival: die Kölner AnnenMayKantereit sind dieses Jahr als Headliner mit dabei. Foto: Fabien J Raclet

 

Das Musikfestival c/o pop (Cologne On Pop) für elektronische Popmusik wird seit 2004 in Köln veranstaltet und gilt als Nachfolger der 2003 nach Berlin verlagerten Popkomm.

Anders als bei der popkomm setzte man allerdings nicht auf das Thema „Messe“, sondern das Festival versteht sich als ein Branchentreffen für Elektronische Musik und Elektronische Medien.

Während die popkomm nun seit längerer Zeit Geschichte ist, feiert das c/o pop Festival in diesem Jahr bereits sein 14-jähriges Bestehen.

Vom 16. bis 20.08.2017 findet das beliebte „Entdeckerfestival“ statt und bringt internationale Stars, gefeierte Newcomer und noch unbekannte Geheimtipps auf die Kölner Musikbühnen.

Das herausragende Erfolgsrezept des beliebten Festivals besteht darin, Bands von morgen frühzeitig zu präsentieren und gleichzeitig außergewöhnliche Locations,  wie die Philharmonie, das Museum Ludwig und das Millowitsch Theater und der WDR-Sendesaal zu finden, in denen Popkonzerte zuvor noch nie stattgefunden hatten.

An den fünf Tagen im August werden mittlerweile mehr als 30 verschiedene Konzerthallen, Clubs und Bars im Zentrum Kölns bespielt, so auch die beliebten Spielstätten wie das Gloria Theater, der Club Bahnhof Ehrenfeld und auch der Stadtgarten.

Bereits bestätigte Acts für 2017:

Omar Souleyman, Moderat, Noga Erez, Scrounger, Dübl & DJ Weemon, Jaques, Alma & Mater, AnnenMayKantereit & Freunde, Kraków Loves Adana, Josin, Tash Sultana, Thomas Azier, La Femme, Leyya, Voodoo Jürgens, Matias Aguayo & The Desdemonas, Cologne Tape, Friends Of Gas, Yellow Days, Der Ringer, Chuckamuck, Jules, Motor City Drum Ensemble, Agar Agar, Hade, Bobby Analog, DJ Romare, Matt Maltese, Jadu Heart, Faber, James Vincent McMorrow, Martin Kohlstedt, Daniel Brandt & Eternal Something, Júníus Meyvant, Fil Bo Riva, Otzeki, Oswin, Acid Arab, I-F, DJ Brom & Menki, Oum Shatt, Wolf Müller & Niklas Wandt, Heim, Brett, Tristan Brusch, Clifford, Aroma Pitch, Apeiron Crew, Pearson Sound, MK Braun & Simon Hein, Cid Rim, Gianni Brezzo & Alba G. Corral, Clara Moto, Roman Flügel, Shumi, Jordan Rakei, Her, L’Aupaire, Dorit Chrysler, Perfume Genius, Radical Face, 47Soul, Tchari Squad, Mo Laudi, Towlie, Anthony Naples, Lena Willikens, Denis Stockhausen, Julian Stetter, DJ Seinfeld, Mall Grab uvm.

Karten gibt es online unter http://c-o-pop.de/festival/tickets/ und an den angegebenen Vorverkaufsstellen.