Bergwerksunglück in der Türkei – IG BCE richtet Solidaritätskonto ein

Das Grubenunglück im türkischen Soma löst weltweit Trauer und Entsetzen aus. Um den Hinterbliebenen der Opfer zu helfen, hat die IG BCE ein Solidaritätskonto in Zusammenarbeit mit der DGB-Initiative „Gewerkschaften helfen e.V.“ eingerichtet. Die Gewerkschaft selbst stellt sofort 25.000 Euro zur Verfügung, die RAG AG zahlt noch einmal denselben Betrag ein. Die IG BCE ruft ihre Mitglieder auf, sich nach Kräften zu beteiligen.

Nach dem Vorbild der August-Schmidt-Stiftung, die deutsche Bergbauwaisen unterstützt, sollen die Spenden insbesondere den Kindern der verunglückten Bergleute zu Gute kommen. In enger Zusammenarbeit mit der zuständigen türkischen Bergbaugewerkschaft Maden Is wird die IG BCE Maßnahmen unterstützen, die den Kindern und Jugendlichen helfen, das Trauma zu überwinden und ihre Ausbildungs- und Berufsperspektiven zu fördern.

Außerdem wird die IG BCE eine gemeinsame Kampagne mit der türkischen Gewerkschaft für mehr Sicherheit und mehr Gewerkschaftsrechte im türkischen Bergbau initiieren, um das Risiko für derartige Unfälle in der Zukunft zu minimieren.

Spendenkonto

IG BCE

SEB Hannover

Kontonummer 1811400104 / IBAN DE55 2501 0111 1811 4001 04

BLZ 25010111 / BIC ESSEDE5F250

Stichwort: Solidarität Bergleute Soma

Dir gefällt vielleicht auch:

0 0 votes
Article Rating
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
der, der auszog
der, der auszog
8 Jahre zuvor

In Soma sind über 300 Menschen ums Leben gekommen und Recep Erdogan fällt nichts besseres ein, als die Bergleute zu demütigen, sie treten zu lassen und in Deutschland auf Wahlkampftour zu gehen. Sein Platz wäre jetzt eigentlich die Grube in Soma und nicht die Lanxess-Arena in Köln.

Ich hoffe die Menschen in der Türkei werden Erdogan und seiner AP bei den Präsidentschaftswahlen im Augst einen Denkzettel verpassen, was allerdings einem Wunder gleich käme und mit Wundern ist das in einer aufgeklärten Welt so eine Sache…

Köller
Köller
8 Jahre zuvor

Gute Aktion. Als ehemaliger Bergmann haben die Angehörigen mein tiefstes Mitgefühl.

Werbung