Wirtschaft

  0

Goldene Regeln für Hartz IV-Empfänger im Umgang mit dem Jobcenter!

Ilias Uyar,

Unser Gastautor Ilias Uyar ist Rechtsanwalt aus Köln und vertritt die Rechte von Hartz4-Empfängern gegen das Jobcenter. Mit der Plattform hartz4control.de bietet RA Uyar bundesweit die kostenlose Überprüfung von Hartz4-Bescheiden an. Er gibt außerdem Fortbildungen und hält Vorträge zu den Themen Hartz4, Sozialrecht, Schuldnerberatung und Datenschutzrecht.

Aus meiner anwaltlichen Praxis weiß ich, dass viele Hartz IV-Empfänger große Scheu und manchmal sogar Angst vor dem Jobcenter haben. Nicht selten fühlen sich Hartz4-Empfänger klein und hilflos gegenüber der übermächtig wirkenden Behörde Jobcenter. Besser nicht aufmucken, die Entscheidungen akzeptieren! Das halten viele Hartz4-Empfänger im Umgang mit dem Jobcenter für das Beste. „Das wird schon seine Richtigkeit haben“, ist ein Satz, den ich in diesem Zusammengang oft in meiner Kanzlei höre. Aber das stimmt nicht. Denn die Fehlerquote der Jobcenter-Entscheidungen der ist extrem hoch. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  6

Wie die Anzahl der befristeten Jobs im Lande mit den Ereignissen von Chemnitz zusammenhängt

Am Karl-Marx-Monument sammelten sich die Nazis Foto: André Karwath Lizenz: CC BY-SA 2.5


Die jüngsten Ereignisse in Chemnitz liefern in der Tat einigen Grund zur Sorge. Gar keine Frage. Auch mich haben die vor Hass und Wut strotzenden Bilder aus der vergangenen Woche entsetzt. Wirklich überraschen kann einen diese Entwicklung jedoch grundsätzlich nicht.

Zudem sehe ich in den quer durch die gesamte Republik emotional diskutierten Aufnahmen aus Sachsen keinen Beleg für eine deutliche Zunahme von Rechtsradikalismus. Viele sehen das vielleicht anders. Rechtes Gedankengut hat es in der deutschen Gesellschaft aber doch immer schon in erheblichem Masse gegeben. In Alltagsgesprächen entdeckt man das recht häufig, wenn man sich mal die Mühe macht und darauf achtet, bei seinem Gegenüber mal ein wenig zwischen ‚den Zeilen‘ liest.

In einer Gesellschaft in der der erwirtschaftete Wohlstand jedoch möglichst gerecht verteilt ist, da ist dies im Regelfall dann aber im Alltag kein wirklich großes Problem, da es sich um eine klare Minderheit handelt, die die Gesellschaft durchaus aushalten kann und meiner Meinung nach auch muss.

Sind die Leute mit sich und ihrem Leben weitestgehend zufrieden, dann neigen sie meiner Erfahrung nach nämlich deutlich weniger zu radikalen Sprüchen und Handlungen.

Daher bereitet mir in diesem Zusammenhang auch eine andere Meldung der letzten Woche in ihrer Konsequenz und Tragweite deutlich mehr Sorgen, als die jüngsten Nachrichten aus Sachsen. So schlimm diese einzeln betrachtet ja seien mögen.

Denke ich an die langfristige Entwicklung in diesem Lande, dann finde ich es viel bedenklicher, dass die Anzahl der befristeten Arbeitsverhältnisse, und das wurde nur vergleichsweise nebenbei berichtet, aktuell ein neues Rekordniveau erreicht hat. Denn da besteht aus meiner Sicht durchaus ein direkter Zusammenhang zu den erschreckenden Bildern aus Chemnitz. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

BVB bleibt auf Wachstumskurs – Transfererlöse sorgen für Rekordumsatz

Aki Watzke (links) und Thomas Treß (rechts). Foto: Robin Patzwaldt

Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. Juli 2017 bis 30. Juni 2018) einen Rekordumsatz in Höhe von € 536,0 Mio. erzielt.

Wesentlicher Umsatztreiber hierbei waren die Transfererlöse, die mit € 222,7 Mio. um € 145,4 Mio. über denen des Vorjahres in Höhe von € 77,3 Mio. lagen. „Des Weiteren zeigt die weitere Steigerung der Sponsoringerlöse um 6,6 auf 94 Millionen Euro die ungebrochene Strahlkraft von Borussia Dortmund trotz einer sportlich eher unbefriedigenden Saison 2017/2018 und steht als Signal eines weiter ungebrochenen Wachstums“, erläuterte Geschäftsführer Thomas Treß.  Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  17

„Es liegt an Apple“

Photo by Fischer Twins on Unsplash
Sparkassenkunden können diese Äpfel nicht mit Apple Pay bezahlen

Es ist unbekannt, auf welche Art, diese Äpfel bezahlt wurden. Photo by Fischer Twins on Unsplash

APFELBARONE: Die Sparkassen wollen Apple Pay nicht unterstützen und preisen ihre kundenfeindliche Lösung als „Marktstandard“ an. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  28

Amazon, wir müssen mal kurz reden!

 

Liebe Mitarbeiter von Amazon!

Bitte hört mir kurz zu. Wir müssen mal reden! Es ist nämlich gerade schon wieder passiert. Euer Zusteller hat zwei Pakete bei uns sprichwörtlich vor das Haus geschmissen. Beim dazugehörigen Onlinetracking steht jedoch, dass die Sendungen einem Hausbewohner übergeben wurden. Das geht so nicht!

Ich bin einer Eurer größten ‚Fans‘ und schon seit vielen Jahren ein treuer Kunde, wie Ihr wisst, wenn Ihr einmal in meine Kundenhistorie bei Euch blickt. Ich kaufe bei Euch eigentlich jede Woche was, gebe inzwischen einen großen Teil meines frei verfügbaren Einkommens bei Euch aus. Und das, wie gesagt, schon seit Jahren. Es wird sogar immer mehr, erfasst immer breitere Bereiche des Lebens, wie ich bemerke. Von Katzenfutter über Kleidung bis hin zu CDs (ja, ich kaufe die noch). Ein Großteil meiner privaten Konsumgüter wird inzwischen von Euch geliefert.

Seit Anfang des Jahres liefert Ihr hier bei mir am Wohnort im Regelfall mit einem eigenen Paketdienst aus. Ich verstehe das. Es geht Euch dabei um Wirtschaftlichkeit. Das ist am Ende auch in meinem Interesse. Doch einen gewissen Qualitätsstandard solltet Ihr dabei schon einhalten. Der Grad dabei ist schmal. Auch das ist mir klar.

Über Jahre hinweg klappte das mit den Lieferanten von DHL und Hermes mehr oder weniger gut. Seit ihr das selber macht ist es schlicht eine Katastrophe! Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  5

WSA-Duisburg: Peinliches Brückendesaster treibt Bürger im Kreis Recklinghausen auf die Straße

Die alte Brücke am Schiffshebewerk in Waltrop. Foto(s): Robin Patzwaldt

Verzögerungen bei Bauvorhaben kennt grundsätzlich natürlich jeder von uns. Besonders ärgerlich sind sie immer dann, wenn sie nicht nur das eigene Portemonnaie, beispielsweise in Form von unnötig ausgegebenen Steuergeldern betreffen, sondern auch zusätzlich auf das tägliche Leben direkte, negative Auswirkungen haben.

Über einen ziemlich krassen Fall dieser unsäglichen Reihe von ‚Pleiten Pech und Pannen‘ regen sich in diesen Wochen und Monate tausende Bürger im Kreis Recklinghausen auf. Ein zunächst auf wenige Wochen begrenztes, relativ kleines Projekt des Wasser- und Schiffahrtsamtes Duisburg (WSA), nämlich die Erneuerung der Brücke direkt vor dem Schiffshebewerk in Waltrop bzw. Henrichenburg, wird gerade zu einer Art unendlichen Geschichte. Ausgang noch immer offen. Und das, obwohl die Brücke ursprünglich eigentlich schon seit dem vergangenen Herbst hätte wieder nutzbar sein sollen. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Krupp von der Wiege bis zur Bahre

Alfred Krupp überblickt die Kettwiger Straße. (Bild: Sebastian Weiermann)

Alfred Krupp überblickt die Kettwiger Straße. (Bild: Sebastian Weiermann)

Bei ThyssenKrupp rumort es derzeit gewaltig. Konzern- und Aufsichtsratschef sind innerhalb kürzester Zeit zurückgetreten. Die Politik appelliert an die soziale Verantwortung des Unternehmens. Ein guter Grund, um einmal nach Essen zu blicken, die Stadt, wo für Krupp vor mehr als 200 Jahren alles angefangen hat, und in der der Konzern bleibende Spuren hinterlassen hat.

Wer sich mit der Firma und der Familie Krupp auseinandersetzen will, der fängt am besten im Essener Süden an. Hier, mit einem traumhaften Blick auf das Tal der Ruhr und den Baldeneysee, liegt die Villa Hügel. Sie ist das Symbol des Kruppschen Selbstverständnisses. „Der Hügel“, wie das Areal von vielen Essenern noch heute ehrfürchtig genannt wird, ist am besten über seine eigene Bahnstation zu erreichen. 1890 ließ Friedrich Alfred Krupp die Bahnstation errichten, damit Gäste der Familie keine zu weite Anreise hatten. Über einen eigenen Eingang konnten die Gäste der Krupps vom Bahnsteig direkt in den Park der Villa gelangen. Aber auch die normale Essener Bevölkerung profitierte vom Bahnhofsbau der Industriellenfamilie. Für sie verkürzte sich der Anfahrtsweg an die Ruhr und den später aufgestauten See. Ein Erholungsparadies für die Menschen aus dem Essener Norden, der über Jahrzehnte von Zechen und Fabriken geprägt war. Krupp, das gehörte zur Firmentradition, war immer darauf bedacht, für die eigenen Arbeiter Annehmlichkeiten bereitzustellen, von denen bis heute viele Essener Bürger profitieren. Der Bahnhof an der Familienvilla ist in diesem Kontext nur ein winziges Detail. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo