#1 | bhf sagt am 19. März 2011 um 18:30 Uhr

Opel kommt beim geplanten Jobabbau in seinem Bochumer Werk nicht voran und erhöht daher den Druck auf die Belegschaft. In den Verhandlungen um den Abbau von 1200 Arbeitsplätzen bei Opel in Bochum hat die Geschäftsführung eine Einigungsstelle angerufen. Unternehmensleitung und Betriebsrat konnten sich nicht auf den Arbeitsplatzabbau einigen, sagte ein Sprecher des Opel-Werks Bochum am Donnerstag. Die Einigungsstelle werde in Kürze ihre Arbeit aufnehmen. Sie soll mit einem neutralen Schlichter und je drei Vertretern von Betriebsrat und Geschäftsführung besetzt sein. Schön, wenn man sieht, wie mit unseren Steuergeldern Jobs in Bochum abgebaut werden. Was ist das für eine Politik.