Die Mutter aller Derbys

Am Samstag empfängt die Dortmunder Borussia die Königsblauen aus Gelsenkirchen zum 139. Revierderby.  Bisher weist das Duell zumindest in der Bundesliga eine ausgeglichene Bilanz auf, beide Mannschaften konnten seit der Saison 1963/64 jeweils 27 mal gewinnen, 24 mal endete die Begegnung unentschieden. Auch die Tore sind mit 120:113 zugunsten des BVB einigermaßen gerecht verteilt. Warum die Punkte am Samstag in Dortmund bleiben – ein parteiischer Vorbericht. Von unserem Gastautor Benjamin Vieth.

Was für ein Ereignis. Der erste von zwei Höhepunkten einer jeden Bundesligasaison – es ist Derby-Zeit. Zehntausende Fans im Stadion, Millionen zuhause oder in der Kneipe vor dem Bezahlsender. Aufgeheizte und angespannte Stimmung, schwarz-gelb, blau-weiß und Polizeiaufgebot ohne Ende in der ganzen Stadt. Und natürlich die großen und kleinen Anfeindungen beider Fanlager, die immer wiederkehrenden Geschichten von Fahnen und geklauten Bannern. Es bleibt abzuwarten, welche deeskalierenden Anweisungen die Sicherheitskräfte dieses Mal zu befolgen haben werden, gerade jetzt, nach dem „Runden Tisch“ zur Gewalt im Fußball. Aber lassen wir die Randalierer hier mal außen vor und widmen uns der Bedeutung des Spiels und dessen Ankündigung.

Schon bei der Bekanntgabe des alljährlichen Spielplans werden diese Termine bei jedem, der nur in irgendeinem Bezug zu einem der Vereine steht, rot im Kalender angestrichen. Die Vorfreude ist jedes Mal groß, Tage vorher wird geplant, wo geguckt wird. Unter die Begeisterung mischt sich eine wohlige Anspannung, jeder ist sich der Bedeutung des Spiels bewusst, für den Verlierer (und den Verliererfan) heißt es, sich mindestens bis zur nächsten Runde dumme Sprüche anhören zu müssen. Außerdem gibt es unter Garantie eine packende Partie, Emotionen und sich aufopfernde Spieler.

Und trotz aller Abneigung gegen den Gegner und so sehr man sich auch einen Sieg wünscht, so weit gehen und ihm einen Abstieg in die zweite Liga wünschen – das tut man dann doch nicht.

An dieser Stelle ein Zitat eines Dortmunder Fans, aufgeschnappt auf der Toilette des Westfalenstadions: „Nee, absteigen solln se nich – aber se solln drum kämpfen!“ (irgendwann während der Saison 2010/11).

Auch aus eigenem Interesse wohlgemerkt, ohne Derby, da fehlt doch was. Man könnte es fast eine Hassliebe nennen, aber den zweiten Wortteil würden sich die Anhänger beider Seiten dann vermutlich doch verbitten…

Dieses Mal sind die Jungs aus Herne-West also mal wieder in Lüdenscheid-Nord zu Besuch und man ist geneigt zu sagen, dass auch, zumindest statistisch, die Chancen für das Spiel am Samstag gleich sind. Beide Vereine stehen in der Tabelle alles andere als schlecht da, im Gegensatz zur letzten Saison, als die Schalker zum Derbyzeitpunkt 9 bzw. 25 (!) Punkte hinter den Dortmundern lagen. Dieses Mal ist es lediglich ein Pünktchen und auch die Tabellenpositionen sind mit Platz 2 und 4 nicht besonders ausschlaggebend – wohl aber die Form bzw. das sonstige Programm der jeweiligen Mannschaften. Während die Schalker letzten Samstag auch mit schwacher Leistung gegen Nürnberg einen am Ende ungefährdeten 4:0 Sieg einfuhren, lieferte sich der BVB gegen Tabellenführer Bayern eine regelrechte Fussballschlacht, die durch ein einziges Tor von Mario Götze entschieden wurde.

Dazu kommt die Belastung, unter der Woche nach England reisen zu müssen, um dort gegen Arsenal London die Chancen auf die Euro League zu wahren. Keine einfachen Umstände also für die Schwarz-Gelben. Der S04 hingegen hat spielfrei und wird um einiges erholter in Spiel gehen können.

Setze ich mein Geld am Samstag also auf die Blauen? Nicht doch!

Trotz aller Umstände tippe ich auf einen Dortmunder Sieg und das nicht nur aufgrund meiner elterlichen Fußballsozialisation.

Der Sieg gegen die stets großmäuligen Bayern dürfte den Dortmunder Spielern zusätzlich zur ohnehin guten Form weiteres Selbstvertrauen gegeben haben – und diese Form könnte sich trotz der Doppel- bzw. Dreifachbelastung gut bis ins Wochenende retten lassen. Bleibt nur abzuwarten, wie die Mannschaft das enttäuschende Ergebnis der gestrigen Begegnung wegsteckt. Bisher haben die Dortmunder sich in der Liga nicht besonders von den Europapokalspielen beeinflussen lassen und immer eine gute Leistung gezeigt, zumal sie sich gestern – zumindest über weite Strecken – auch alles andere als blamiert haben.

Schalke muss im Westfalenstadion zudem auf die Leistungsträger Jefferson Farfán und Benedikt Höwedes verzichten und ist nach der Magath’schen Schreckensherrschaft noch nicht ganz so gut in der Tiefe ausgestattet wie der BVB, bei dem Santana Subotic am Samstag mindestens gleichwertig ersetzte (und der bei jeder anderen Mannschaft in der ersten Elf stünde) und Barrios-“Ersatz“ Lewandowski seit einiger Zeit scheinbar um sein Leben spielt.

Magenschmerzen bereitet nur der bereits feststehende Ausfall Sven Benders (Kieferbruch), der im Mittelfeld schwer zu ersetzen sein wird. Der Einsatz von Mario Götze, der gestern ebenfalls früh raus musste, ist zwar offiziell noch fraglich, aber ich gehe mal davon aus, dass er spielen wird.

Ein Sieg wird also kein Selbstläufer und ohnehin gilt es, die immer starken Schalker Huntelaar und Raúl im Auge zu behalten. Auch der wieder erstarkte Jermaine Jones ist immer für eine gefährliche Vorstellung gut.

Ich bin aber guter Dinge, dass die Borussia am Samstag die passende Antwort auf die Niederlage parat hat und in einer packenden Begegnung mit ordentlicher Heimunterstützung die 3 Punkte zuhause behält.

Dir gefällt vielleicht auch:

13 Kommentare

  1. #1 | Stefan Laurin sagt am 24. November 2011 um 09:14 Uhr

    Ich sehe das natürlich ganz anders und gehe natürlich von einem klaren Sieg der Knappen gegen die verletzungsgeschwächte Mannschaft aus der Stadt mit dem Holzhaufen als Weihnachtsbaum aus 🙂

  2. #2 | Marco sagt am 24. November 2011 um 09:20 Uhr

    Falls jemand ein Tipp hat, wo man in Frankfurt gemütlich Schalke gucken kann. Her damit.

  3. #3 | Thorsten sagt am 24. November 2011 um 09:29 Uhr

    Wer in einer Turnhalle spielt, soll nicht mit Glasbausteinen werfen.

  4. #4 | Stefan Laurin sagt am 24. November 2011 um 09:32 Uhr

    @Thorsten: Wer ein Insekt (!) als Maskottchen hat sollte sich zurückhalten 🙂
    https://www.bvb-kidsclub.de/?%9ER%1B%E7%F4%9D

  5. #5 | Thorsten sagt am 24. November 2011 um 10:31 Uhr

    @Stefan Wer regelmäßig einen „Dachschaden“ https://bit.ly/sUWedF hat, sollte nicht über freundliche Sympathieträger https://bit.ly/vO54Qg lästern. In diesem Sinne: Der nächste Winter kommt bestimmt. Und natürlich für alle nach 1958 geborenen Anhänger der Außenstelle der russischen Gas- und Ölmafia: Ein beherztes und freundliches: „Ein Leben lang keine Schale in der Hand.“

  6. #6 | Henk sagt am 24. November 2011 um 14:50 Uhr

    Ich bin verwirrt. Die Mutter aller (zumindest deutschen) Derbys findet natürlich bereits am Freitag in Müngersdorf statt; und die dort traditionell gut aussehende große Borussia vom Niederrhein würde für Herrn Santana sicherlich keinen Platz in der Innenverteidigung frei machen, wie es im Artikel pauschal unterstellt wird. Er käme weder an Dante, noch an Stranzl noch an Brouwers vorbei und wäre damit höchstens vierte Wahl. Dass er Subotic mehr als gleichwertig ersetzen kann, besagt angesichts dessen unglaublich schwächelnder Verfassung ja auch nicht besonders viel.

    Allen Schwarz-blauen und Weiß-gelben dann aber am Samstag viel Spaß, den ich hoffentlich schon am Vorabend hatte. Ich wünsche beiden Ruhrgebietsvereinen alles Gute und (natürlich ganz uneigennützig 😉 ) eine Punkteteilung.

  7. #8 | Franz Przechowski sagt am 25. November 2011 um 00:58 Uhr

    Dä Frannek is Knappe un sacht: Wennze am Samstach bei die Schwattgelben schon nich gewinnen tust, dann sollze die wenigstenz den Rasen kaputt treten.
    Glückauf an alle Bekloppten im Revier

  8. #9 | Pottblog sagt am 25. November 2011 um 10:45 Uhr

    Links anne Ruhr (25.11.2011)…

    Duisburg (Loveparade 2010): Duisburger entscheiden am 12. Februar über Abwahl von OB Sauerland (DerWesten) – In einer Sondersitzung hat der Duisburger Rat Donnerstagabend das Abwahlverfahren gegen Adolf Sauerland eingeleitet. Am 12. Februar …

  9. #10 | Benjamin sagt am 25. November 2011 um 11:33 Uhr

    @Henk: Wo das wahr(st)e deutsche Derby stattfindet wird wohl jeder anders beurteilen…(frag mal die Dresdner). Zugegeben, die Santana-Sache war ein bisschen überzogen (vielleicht passt eher „bei den meisten Bundesligisten“), aber etwas Polemik wird beim Thema Fussball ja wohl noch erlaubt sein. 😉
    Ich freue mich übrigens ebenfalls schon auf das andere, schon heute stattfindende Derby.

  10. #11 | Zum Revier-Derby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04: Links anne A42 und Evonik-Anzeige » Pottblog sagt am 25. November 2011 um 11:45 Uhr

    […] Die Mutter aller Derbys (Ruhrbarone) – Am Samstag empfängt die Dortmunder Borussia die Königsblauen aus Gelsenkirchen zum 139. Revier-Derby. […]

  11. #13 | Berry sagt am 26. November 2011 um 21:07 Uhr

    es war schön

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung