iSPD: Welche Funktionen ich mir wünsche

Cool: Bald kann ich mir ein SPD-App auf mein iPhone laden. Für das erste Update habe ich sogar schon ein paar Ideen.

SperrMe: Schnell Seiten melden, die man gesperrt haben will.

Jobless: Ein Button, der mir bei jedem neuen Umfragetief zeigt, welche SPD-Abgeordneten ihre Mandate verlieren werden.

Members: Wie viele Mitglieder verlassen gerade die SPD?

Juhuu: Automatische Jubelmeldungen bei neuen Spitzenkandidaten und Parteivorsitzenden.

Müntomat: Ich kann aus zehn Worten durch das Schütteln des iPhones neue Sätze bilden: Helm ,offen, festschnallen, kämpfen,  entschieden, nicht, Sauerland, Wahl, gut und Glückauf.

Raus: Der online Parteiaustritt – sicher, schnell und unbürokratisch.

Lach: Eingehende SPD-Wahlergebnissen meldet das iPhone durch lautes Lachen. 

Dir gefällt vielleicht auch:

7 Kommentare

  1. #1 | Philip sagt am 16. Juni 2009 um 17:33 Uhr

    Sing along: https://www.youtube.com/watch?v=8vFL0QWxugI für den Arbeiterkinderchor. 🙂

  2. #2 | Enno sagt am 17. Juni 2009 um 13:54 Uhr

    Du hast 1 Punkt vergessen: Die SPD fällt immer um, wenn man das iPhone dreht. Und immer nach rechts.

  3. #3 | JackBeauregard sagt am 17. Juni 2009 um 15:14 Uhr

    Mit der SPD verliert Deutschland eine wichtige Kraft.
    Aber Selbstmörder kann man bekanntlich kaum aufhalten.

    Schade für die aufrichtigen Mitglieder, aber die Anbiederei um Umfallerei an der Spitze ist unerträglich!

    Wer hat uns verraten?

  4. #4 | Jörg sagt am 18. Juni 2009 um 14:33 Uhr

    Ad Enno: Genauer gesagt. Drei mal nach rechts = links. Siehe Berlin, Hessen, etc..

  5. #5 | westernworld sagt am 20. Juni 2009 um 18:33 Uhr

    bisher dachte ich ich bräuchte kein iPhone, diese app hat mich überzeugt. werfe mich t-satan willig in die arme!

  6. #6 | Pottblog sagt am 21. Juni 2009 um 04:57 Uhr

    iSPD – die SPD auf dem Apple iPhone…

    iSPD:  1
    Schon vor einiger Zeit berichteten sowohl Macnotes als auch die Ruhrbarone2 über die neue kostenlose Applikation iSPD für das Apple iPhone.
    iSPD stammt von der für die SPD arbeitende Internet-Agentur A&B FACE2NET und w…

  7. #7 | Als wir sichtbar wurden… » ruhrbarone sagt am 23. Dezember 2009 um 13:37 Uhr

    […] auf: Die Internetseiten wurden erneuert, Facebook-Seiten eingerichtet und die SPD startete sogar ein iPhone-App um die weniger werdenden Anhänger in den Wahlkampf einzubinden. Zeitweise hatte man den […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung