Jagd auf Shahin Najafi

Der Kölner Musiker Shahin Najafi lebt nach einem Mordaufruf des Großajatollahs von Teheran in Angst. Er soll den 10, Iman beleidigt haben. Er ist nur  eines von vielen Opfern des mörderischen Regimes im Iran, das die Menschen im eigenen Land ebenso terrorisiert wie Systemgegner in der ganzen Welt, an der Atombombe baut und Israel offen mit der Vernichtung droht. Über den Geist dieses autoritären Regimes hat Matthias Küntzel auf Publikative einen Artikel veröffentlicht. Er charakterisiert das Regime im Iran zutreffend und zeigt Mut klaren Worten auf, warum die Morddrohung gegen  Shahin Najafi Drohungen gegen uns alle sind:

Im Aufruf, Shahin Najafi zu töten, steckt das Ansinnen, die Freiheit allgemein zu töten. Demgegenüber heißt Shahin zu verteidigen, die Freiheit überall zu verteidigen.

Bis auf Günter Wallraff hat sich bislang kaum jemand in Deutschland zu dem Thema öffentlich geäussert.

Wallraff sagte dem Deutschlandradio:

 Ich meine, in Deutschland ist leider, leider Solidarität insgesamt, besonders wenn sie mit ein bisschen Mut zusammenhängt, nicht gerade überentwickelt. Hier herrscht in vielem Gratisangst und es sind doch wenige, die von sich aus sich da bekennen – vielleicht auch aus falscher Zurückhaltung, weil sie meinen, es ginge hier um religiöse Gefühle.

Eine Debatte darüber, wie man mit einem Regime wie dem Iran verfahren soll, dass uns mit dieser Morddrohung nicht weniger als eine Kriegserklärung gesandt hat, findet nicht statt. Stattdessen fordern immer wieder verschiedene Gruppen eine Ende der Sanktionen gegen das Regime in Teheran oder Reisen zum Händchenhalten mit dem Diktator in das Land.

 

Dir gefällt vielleicht auch:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
halil
halil
11 Jahre zuvor

Was mal wieder überhaupt keine Erwähnung findet. Wie positionieren sich die Islamverbände zu dieser Geschichte. Wenn es um Kritik an Deutschland geht sind die immer gleich zur Stelle. Bei solchen Sachen halten die sich immer seeehr vornehm zurück. Aber davon liest man im Artikel von Herr Laurin herzlich wenig.

zechpreller
zechpreller
11 Jahre zuvor

Hm, vielleicht wartet ja der eine oder andere noch ein wenig ab um zu sehen, wie ernst man so eine Fatwa denn wohl nehmen muß. Um zu sehen, wie weit der Arm dieser Seelsorger denn wohl in andere Hoheitsgebiete hinein reicht.
Vielleicht glaubt der eine oder andere, es handele sich um eine Art Fake wie bei diesem einen Dickerchen da, oder um eine neue Variante des Hype, zumal Wallraff ja auch gerade mal wieder – zufällige Koinzidenz oder nicht – schwer auf die Enthüllungspauke haut. – Also Ausreden gäbs genug. Da bleibt der Kopf doch wirklich gern im Sand. Die Verharmloser und Schönschwätzer haben erst mal Kaffeepause.

Und nur ja nicht die Muslim-Verbände um Stellungnahme bitten. Schon gar nicht öffentlich. Da kann man sich ja gleich so ein Schild um den Hals hängen: „Ich Nazi habe am Grundrecht auf freie Religionsausübung gerüttelt.“

Fragender
Fragender
11 Jahre zuvor

Das hat aber nichts mit dem Islam zu tun ?!?

Werbung