#1 | Wolfram Obermanns sagt am 15. April 2020 um 16:46 Uhr

Die Freiheit der Kunst ist ein hohes Gut.
Aber was hat ahistorisches Geschwurbel eines Antisemiten mit Kunst zu tun?
Wenn rassistisches Gelaber keine Kunst ist, was hat es dann mit der Programmatik der Triennale zu tun?
Wenn Carp ein Programm auflegt, daß mit der Triennale programmatisch wenig zu tun hat und mit der menschenrechtlichen Selbstverpflichtung unseres GG im Widerspruch steht, warum wird sie dann nicht entpflichtet?
Muß wirklich dieser Altlast einer abgewirtschafteten Sozialdemokratie weiter eine Spielwiese geboten werden?