63

Update: Linkspartei Jugendverband Solid: Mit Hitler gegen Israel?

hitler_solid

Auf Facebook wirbt die Ruhrgebietsabteilung des Jugendverbandes der Linkspartei Solid für eine antiisraelische Demonstration am 18. Juli in Essen. In den Kommentaren auf der Seite tobt sich ein antisemitischer Mob aus. Ein Hitler-Bild wurde gepostet, kam mit 58 Likes bei den Lesern gut an und  wurde erst nach unserer Berichterstattung gelöscht. Ein weiteres ist zur Zeit online:

hiler_mufti

 

Israel wird auf eine Stufe mit dem Nazi-Regime gesetzt:

israel_nazi

Solche Kommentare schlagen dort seit gestern Abend auf – es wird viel geschrieben, aber offenbar nur wenig gelöscht. Bei der Suche nach Partnern für die Demonstration scheint man nicht zimperlich zu sein. Auch zur Gewalt wird offen aufgerufen:

gewalt_gazaIn der  Linkspartei in NRW gab es immer antisemitische Strömungen – nur so offen wie zur Zeit sind sie lange nicht mehr aufgetreten. Erst am Wochenende wurde bei einer Veranstaltung des Jugendverbands Solid ein pro-israelischer Jugendlicher angegriffen. Solid-NRW hat sich danach in einer Erklärung vom Antisemitismus distanziert – an der Basis scheint das allerdings kaum jemanden beeindruckt zu haben.

Update: Mittlerweile wurden die in diesem Artikel erwähnten Kommentare und Bilder gelöscht und ein Hinweis auf der FB-Seite veröffentlich:

Um es nochmal deutlich zu machen, wenn hier antisemitische, antimuslimische, sonstigen rassistischen oder gewaltbefürwortenden Kommentare sind, werden diese gelöscht und entsprechende Person blockiert. Da wir bei mehreren Posts die Minute aber nicht alle sehen können, schickt uns bitte eine Nachricht!
Wir helfen den Menschen, die grade unter Krieg leiden nicht, in dem wir selber zu Hass und Gewalt beitragen. Unsere Antwort muss konzequenter Einsatz für den Frieden und Völkerverständigung sein!

 

RuhrBarone-Logo

63 Kommentare zu “Update: Linkspartei Jugendverband Solid: Mit Hitler gegen Israel?

  • #1
    Marc

    So ein Blödsinn. Ich scrolle gerade den endlos langen Thread durch. Da sind über viertausend Zusagen zur Demo und ich frage mich, wie der Herr Laurin es geschafft hat, in dieser Solidaritäts-Lawine diesen antisemitischen Mist darin ausfindig zu machen.

    Dass bei viertausend Beiträgen die Moderation offenbar nicht schnell genug mit dem Löschen war, bevor Herr Laurin genüsslich zugegriffen hat, ist wohl verzeihlich. Das zu nutzen, um mal wieder linken Jugendlichen Antisemitismus zu unterstellen, ist so etwas von durchschaubar und schäbig – bah!

  • #2
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Marc: Den ersten Hinweis bekamen wir gestern Abend um 20.44 Uhr in einem Kommentar zu dem gestrigen Artikel zur Demonstration:
    http://www.ruhrbarone.de/alle-aufs-frauendeck-demonstration-gegen-israel-in-essen/83121

    „#20 | Facebook-User sagt am 9. Juli 2014 um 20:44 | Edit

    In den Kommentaren der Facebook-Veranstaltung von “Linksjugend Solid Ruhr” und “Die Freiheitsliebe” wird u.a. zum Mord aufgerufen.

    http://www.bilder-upload.eu/upload/d90b99-1404930910.png
    Der Kommentar wurde heute um 16:40 gepostet.

    Trotz mehrmaliger Bitte den Kommentar zu löschen – keine Reaktion der “Gastgeber”.

    Der Verfasser des Kommentars teilt in seinem Profil auch solche Fotos.
    http://www.bilder-upload.eu/upload/157364-1404931164.png “

    Wir haben dann 12 Stunden gewartet.

  • #3
    Steffi

    Ich habe bis auf einen kurzen „Wir dulden keine antisemitischen Kommentare“ keine Aussage der Linksjugend gefunden bzw. feststellen können, das hier massiv dagegen vorgegangen wird. Statt dessen kann man immer wieder neue antisemitische und judenfeindliche Aussagen lesen. Wer diese in den tausenden Kommentaren angeblich nicht findet, muss blind sein. Sie sind da. Sie rufen zu Krieg auf, zu Judenmord, zu Vergeltungsschlägen. Es ist beschämend.

  • #4
  • #5
    Helmut Junge

    Eine alte Volksweisheit: Sag mir, mit wem du umgehst, und ich sage dir, wer du bist.

  • #6
    Joel Wächter

    Die Veranstaltung ist über Nacht von 1500 auf über 4000 Zusagen angeschwollen. Eine umgehende Distanzierung von solchen Aussagen und Urhebern war schlicht weg nicht möglich. Dies ist nicht mit einem Mangel an Willen oder ideologischer Nähe zu solchen Äußerungen zu begründen sondern die Problematik ist rein beruflicher/akademischer Natur. Es ist nicht immer möglich an einem Werktag die Veranstaltungsseite zeitnah zu administrieren. Dieses Versäumnis wurde Konsequent nachgeholt. Es wird sich deutlich von den hier geschilderten Sachverhalten distanziert.

  • #7
    Marie

    ganz im ernst: gefundenes fressen für euch, oder? wenn 4000 mensche zusagen, kann man nicht davon ausgehen, dass alles mitglieder von solid sind, oder? Wenn dann iwelche dummen Menschen eine solche Platform nutzen um solche Parolen zu verbreiten, kann man das leider kaum verhindern! Die Kommentare wurden gelöscht! Ich glaube urteilen kann man erst nach der Kundgebung und ich bin der festen Überzeugung, dass die Redner einen differenzierteren Blick auf den Konflikt haben und das auch so darstellen werden. Das iwelche Leute die annonymität von Facebook gerne missbrauchen um so einen müll zu verbreiten sollte allen klar sein! Lächerlich! Das ist hier echt „Bild für Arme“-Niveau!

  • #8
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Joel Wächter: Was passiert denn dann am 18. Juli? Werden Hamas-Fahnen untersagt und ihre Träger aus der Demo rausgeworfen? Wir gegen die Gleichsetzung Israel mit den Nazis vorgegangen werden? Wird dann vielleicht auch zur Sprache kommen – im Aufruf hatte man das ja nicht nötig – das die Hamas und andere Gruppe Israel seit Jahren mit Raketen bescheißt? Wird man Solid offensiv von klerikalfaschistischen Organisationen distanzieren? Werden keine Forderungen nach der Vernichtung Israels geduldet werden? Oder wird man einfach nur glücklich sein, weil es sehr viele Teilnehmer geben wird?

  • #9
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Marie: Warum ist denn der Aufruf nicht differenzierter wenn es angeblich die Redner sein sollen? Für den Vergleich mit der BILD auch an dieser Stelle vielen Dank – mit Europas größter Tageszeitung verglichen zu werden, bereitet mir immer wieder Freude 🙂

  • #10
    Joel Wächter

    @Stefan Laurin

    Deine Fragen kann ich zum Teil und nur für mich und nicht stellvertretend für die Veranstalter bzw Solid beantworten, da ich zu den Orgas erst spontan hinzugestoßen bin nach dem ich festgestellt habe, dass die Situation auf der Veranstaltungsseite total eskaliert ist und meine Hilfe beim administrieren anbot. In Folge dessen habe ich mir von den anderen versichern lassen, dass der ambivalente Charakter des Konflikts bei der Kundgebung angesprochen wird und eine einseitige Verurteilung Israels für uns nicht zielführend ist demnach auch nicht stattfinden wird. Bereits im Aufruf wurde darauf hingewiesen, dass wir die Leidtragenden der aktuellen Eskalation auf beiden Seiten betrauern. Das Forderungen nach der Vernichtung Israels geduldet werden kann und will ich mir nicht vorstellen, halte ich also für ausgeschlossen.

    Ich finde es sehr tragisch, dass die Ruhrbarone ein solches, mMn falsches Bild von uns zeichnen welches ausschließlich der Tatsache geschuldet ist, dass Sie einen Tick schneller publizieren als wir reagieren konnten. Ich möchte mit Nachdruck darauf hinweisen, dass die Urheber solcher Postings und Kommentare keine Mitglieder der Linksjugend Solid sind. Jeder antisemitische oder antimuslimische Kommentar wurde vor dem Löschen daraufhin geprüft. Sollten sich Verbandsmitglieder entsprechend äußern zieht das Konsequenzen nach sich.

  • #11
    Marie

    Das freut mich, dass du dich darüber freust. Bewirb dich doch mal! Vielleicht nehmen die dich! Die nehmen immer gerne fähige Journalisten, denen es gelingt Menschen und Gruppierungen bereits mit der Überschrift zu deformieren und Hass und Lügen zu streuen.

  • #12
    Isser Harel

    Gerade dass da Leute hinkommen wollen die nichts und rein gar nichts mit Emanzipation zu tun haben wollen sagt viel aus über die Linksjugend in NRW. Den hätte man eine klare Distanzierung die als ernstgemeint und klar wahrgenommen werden kann, wäre diese Veranstaltung nicht so interessant für Antisemiten etc. Doch durch das winden und rumlavrieren hält man sich schön alles offen.

    Eine Demo für den Frieden, und die Emanzipation des gesamten Landstrichs (und der Welt) zieht solche Leute weniger an, als diese nationale Befreiungsrhetorik und Romantik der Solid NRW.

  • #13
    Stefan Laurin Beitragsautor

    Ich bin seit Jahren freier Mitarbeiter der Welt am Sonntag. Aber danke für den Tipp 🙂

  • #14
    Marie

    Nur so nebenbei:
    „Um es nochmal deutlich zu machen, wenn hier antisemitische, antimuslimische, sonstigen rassistischen oder gewaltbefürwortenden Kommentare sind, werden diese gelöscht und entsprechende Person blockiert. Da wir bei mehreren Posts die Minute aber nicht alle sehen können, schickt uns bitte eine Nachricht!
    Wir helfen den Menschen, die grade unter Krieg leiden nicht, in dem wir selber zu Hass und Gewalt beitragen. Unsere Antwort muss konzequenter Einsatz für den Frieden und Völkerverständigung sein!“
    https://www.facebook.com/events/672603506152592/permalink/673120766100866/

  • #15
    Marie

    Dann hast du deine Seele ja bereits erfolgreich an den Springer Verlag verkauft! Herzlichen Glückwunsch! 🙂

  • #16
    Wolfgang Wendland

    Stefan #8, da eine Demo meist im öffentlichen Raum stattfinde kann der Veranstalter niemanden rausschmeißen bzw. bestimmte Sachen untersagen. Er könnte nur versuchen, wenn ein Teilnehmer grob stört diesen zusammen mit der Polizei zu entfernen, wobei die bloße Darstellung eines Demonsranten anderer Meinung zu sein als der Veranstalter nicht ausreicht um sich als Störer zu qualifizieren.

  • #17
    Thomas Weigle

    @ Marie So dumm anzunehmen, dass die Solid 4000 Mitglieder in NRW oder auch nur im Ruhrpott hat, ist hier keiner. Gewiss aber gibt es mehr als Antisemiten, als die 4000, die bei euch gepostet haben, die euch das Gefühl geben, endlich mal die Massen hinter sich zu haben. Ein geschenkter Masse guckt man so wenig ins Hirn wie dem berühmten Pferd ins Maul.

  • #18
    Ein Leser

    Ich möchte darauf hinweisen, dass der Kommentar aus dem dritten Screenshot keinesfalls gelöscht wurde (Zwischenstand um 12:19 Uhr), obwohl er der Moderation dort bekannt ist. Offensichtlich ist der Nazivergleich also ganz im Sinne der Linksjugend Essen.

  • #19
    Udo Höppner

    Ich muss zugeben, dass ich „Solid“ bisher nicht wahrgenommen habe. Für mich lag befördert durch die Wortwahl dieses Artikels das Gefühl nah, Solid wäre eine Jugendorganisation, die sich zumindest inoffizell zum Nachwuchs von „Die Linke“ zählt. Gut, hab ich dann kapiert. Ist natürlich nicht so.
    Die Fixierung so vieler Llinker“ oder „ich bin nicht rechte und auch nicht links“ Borderliner auf Israel, empfinde ich als sehr ungesund und geschichtsverlassen.
    Natürlich tut die israelische Führung stets einiges, was zum Feindbildschüren taugt. Trotzdem ist mir die weitverbreitete „linke“ oder „neufriedensbewegte“ Haltung, am deutschen, demokratischen, pazifistischen Wesen solle die Welt genesesn – wie soll ich sagen – „spotz“ … „würg“.

  • #20
  • #21
    CC

    Schon August Bebel wußte: „Der Antisemitismus ist der Antikapitalismus der dummen Kerls.“ Aber das ist wirklich die Fortführung linker“dummer“ Politik mit drastischeren Mitteln.

  • #22
    Jörg Reiners

    Aufgrund der Geschichte (Holocaust / Shoa) haben die Deutschen eine zur Staatsdoktrin gewordene besondere Verantwortung. Wenn aber diese Staatsdoktrin zur Kritiklosigkeit der israelischen Politik gegenüber führt und man als Deutscher den Mund zu halten hat, ist das der falsche Weg.

    Der wechselseitige Einsatz von Gewaltmitteln im Nahen Osten muß ein Ende haben. Da Gewalt Gegengewalt erzeugt, und der Bau neuer Siedlungen und die Wegnahme von Zugängen zu Wasserquellen ist auch eine provokative Gewalt, sollte der Hauptteil der Kritik sich nicht nur in den Worten, sondern auch in den Taten an Israel richten.

    Leider haben die Weltmächte seinerzeit bei der Gründung des Staates Israel zu viele Fehler gemacht und vor allem die Ursprungsbevölkerung im Nahen Osten nicht nachhaltig genug mit einbezogen.

    Im Wesentlichen durch die Springer-Medien wird ein eindeutig zu pro-israelitisches Weltbind in Deutschland aufrechterhalten. Die Ansatzpunkte der Kritik des Jugendverbandes solid der Linkspartei sind durchaus berechtigt und gut.

    Die Stilmittel, um auf sich bzw. den Protest aufmerksam zu machen, sind ungewohnt, entsprechen aber durchaus dem Formenkanon Jugendlicher und junger Erwachsener, welche ja fast nur doch durch Provokationen überhaupt noch Gehör finden.

    Ich wünschte mir, die Ruhrbarone würden sich auch eingehender mit der Verlogenheit der deutschen Mainstreampolitik auseinandersetzen.

  • #23
    Linksjugend Solid Ruhr

    —Von Facebook-Aufrufen, Hitlerbildern und Ruhrbaronen—

    Auf Facebook haben wir vor kurzem zur Kundgebung „Stoppt die Bombardierung Gazas – Für ein Ende der Eskalation im Nahen Osten“ am 18. Juli in Essen aufgerufen und stellten folgende Forderungen auf:

    -Sofortigen Stopp der Bombardierungen Gazas durch die israelischen Armee und die Freilassung der politischen Gefangenen.
    -Ein Ende der deutschen Waffenlieferungen an alle Staaten im Nahen Osten!
    -Die Aufnahme von Flüchtlingen aus allen Staaten des Nahen Ostens!
    -Die Verschickung von Medikamenten nach Gaza und medizinische Hilfe für die Zivilbevölkerung
    -Die Aufhebung der Blockade Gazas durch Israel und Ägypten!

    Des weiteren steht dort: „Wir sehen diese Gewalt im Zusammenhang mit der zunehmenden Destabilisierung im gesamten Nahen Osten und trauern um jeden Toten des Konfliktes, unabhängig von seiner Religion und Nationalität“.

    Der Aufruf hat innerhalb kurzer Zeit viele Zusagen bekommen, momentan haben 4,6 Tausend Leute den Button „Teilnehmen“ gedrückt.
    Unter diesen 4,6 Tausend befinden sich natürlich auch immer solche, die unsere Zielsetzungen und Analysen zum Nahost- Konflikt nicht teilen und die Anonymität des Internets nutzen um ihre Meinungen kundzutun – besonders beliebt dabei: die Kommentarspalte.
    Und so kam es dann, dass wir heute Vormittag feststellen mussten, dass sich unter den Solidaritätsbekundungen auch antisemitische Sprüche und Hitler-Bilder á la „hätte er es damals richtig gemacht, hätten wir heute keine Probleme mit Israel“ befunden haben. Diese haben wir natürlich sofort entfernt, die entsprechenden User geblockt und ein kurzes Statement dazu veröffentlicht.
    Stefan Laurin, Autor des Blogs „Ruhrbarone“ und anscheinend Frühaufsteher, veröffentlichte in der Zwischenzeit einen Artikel, der sich diesen Kommentaren und Bildern widmet, um dann von ihnen auf unsere Haltung zu schließen: „Bei der Suche nach Partnern für die Demonstration scheint man nicht zimperlich zu sein“.
    Das ist natürlich absoluter Quatsch und sollte jedem/ jeder der/die unseren Aufruf bis zu Ende gelesen hat auch klar sein. Weder sind uns die drei ermordeten israelischen Jugendlichen egal (auch sie sind Teil der von uns angesprochenen ‚Toten des Konfliktes’ um die wir trauern!) noch rufen wir zur Gewalt gegen Juden oder die Zerstörung Israels auf. Wir distanzieren uns auch weiterhin von allen, die dies tun!
    Uns geht es um die sofortige Beendigung dieses Krieges, sowie die Aufhebung der Blockade Gazas, damit eines Tages alle Menschen im Nahen Osten solidarisch und friedlich miteinander leben können. Dies kann und wird nur miteinander gegen den Kapitalismus gehen – nicht gegeneinander gegen uns selbst

  • #24
    Thomas Weigle

    …und andere Frühaufsteher.. , offenbar herrscht in der Linksjugend der Zeitbegriff der Gebrüder Blattschuss vor “ frühmorgens 16 Uhr 10″ oder sagen wir besser: „Guten Abend Ruhrbarone, guten Morgen Linksjugend.“

  • #25
    Robin Patzwaldt

    @Thomas: Jau! Das hat was 😉 🙂 https://www.youtube.com/watch?v=hKaIehw4ItY

  • #26
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Thomas Weigle: Die Mitglieder der Linksparteijugend scheinen sich als Teil der Vorhut des Proletariats zu sehen. Zur Arbeiterklasse gehören sie offenbar nicht 🙂

  • #27
    Arnold Voss

    @ # 32 Linksjugend

    „-Sofortigen Stopp der Bombardierungen Gazas durch die israelischen Armee und die Freilassung der politischen Gefangenen.
    -Ein Ende der deutschen Waffenlieferungen an alle Staaten im Nahen Osten!
    -Die Aufnahme von Flüchtlingen aus allen Staaten des Nahen Ostens!
    -Die Verschickung von Medikamenten nach Gaza und medizinische Hilfe für die Zivilbevölkerung
    -Die Aufhebung der Blockade Gazas durch Israel und Ägypten!“

    Warum wird nicht auch die Hamas aufgefordert, ihren Raketenbeschuss auf Israel zu stoppen? Warum wird nicht der Iran aufgefordert, die Munitionierung der Hamas aufzugeben? Und hat die Hamas keine politischen Gefangenen, die frei zu lassen wären?

    Wie blind muss man politisch sein, um unter diesen einseitigen Hauptforderungen mitzumarschieren.

  • #28
    Helmut Junge

    #23 | Linksjugend Solid Ruhr,
    wenn Stefan Laurin euch auf die Kontrolle eurer FB-Seite aufmerksam machen muß, weil ihr sie nicht selbst kontrolliert, könnt ihr euch doch nicht ernsthaft über ihn beklagen, es sei denn, daß euch egal ist, was da zu lesen ist.
    Was ich jetzt an euerem Statement womöglich nicht richtig verstehe, aber gerne verstehen möchte, ist ob ihr für die sofortige Beendigung dieses Krieges seid, der schon älter als eure Großeltern ist, oder nur jetzt, wo selbst die Hamas und zwar erstmalig, keine Lust auf Krieg zu haben scheint, obwohl die ja laut ihren Statuten gar keinen Frieden will. Hamas hat das Ziel Israel zu vernichten m.W. zu keinem Zeitpunkt aufgegeben. Auch jetzt nicht. Oder liege ich da falsch?
    Immerhin hat es immer wieder mal Rakentenbeschuß auf israelische Städte gegeben, obwohl Israel sicher kein Interesse an diesem Beschuß hatte, und ihr aber deshalb nicht demonstriert habt. Eure Position zum Frieden ist in solchen Fällen nicht so deutlich bekannt geworden. Aber vielleicht sind eure FB-Seiten ja voll von Statements gegen die Raketen aus Gaza in Richtung Israel und ihr habt es gar nicht bemerkt, und ich kann es nicht finden, weil die Seite überquillt.
    Das wäre dann natürlich eine neutrale Position, aber echt konsequent für den Frieden. Das würde ich mittragen.

  • #29
    Arnold Voss

    Helmut, neutral ist an diesem Aufruf rein gar nichts. Dass sich die Verantwortlichen allerdings auch noch zu schreiben erdreisten, dass sie „um j e d e n Toten des Konfliktes, unabhängig von seiner Religion und Nationalität“ trauern, schlägt dem Fass den Boden aus.

    Von Trauerfeiern zu den Toten des Hamas-Terrors habe ich von Solid nämlich noch nichts gehört. Stattdessen habe ich immer wieder Freudentänze von palästinensischen Männern, Frauen und Kindern gesehen,wenn israelische Männer,Frauen und Kinder in die Luft gesprengt wurden.

    Selbst als die Leichen der drei entführten Studenten zu ihren Eltern gebracht wurden, konnte sich der palästinensische Mob nicht enthalten, die sie transportierenden Fahrzeuge anzugreifen. Etwas vergleichbares habe ich auf israelischer Seite noch nicht erlebt.

    Das alles ist kein Grund einseitig für Israel Stellung zu beziehen. Aber ich erwarte von Menschen die eine eingermaßen faire Position zu diesem Konflikt einnehmen wollen, dass sie nicht nur die gewalttätigen Auswüchse beim israelische Militär und Teilen der Siedlerbewegung sondern auch den Terror der Hamas und die Hassfeiern/aussbrüche von Teilen der palästinensischen Bevölkerung ablehnen.

  • #30
    Nicht Mitglied im BAK-Sachsen

    Man muß kein Shalomi, oder auch nur Israel-solidarisch sein um den Aufruf zur „Friedensdemo“ verlogen zu finden. Tote beider Seiten betrauern wollen, Deeskalation anstreben wollen- aber Forderungen NUR an Israel stellen
    und den Raketenbeschuss auf Israel nicht einmal erwähnen.
    Dessen sofortigen Stopp müsste man nämlich AUCH fordern- wenn man tote GENERELL betrauert. Selbst WENN man der Politik Israels die „Schuld“ an der eskalation ,fast oder ganz, einseitig zuschreibt. Sonst ist die Positionierung gegen das Existenzrecht Israels im Aufruf offensichtlicher, als man sie haben wollte. Und der Anspruch für Frieden zu sein wirkt einfach lächerlich. Das müsste einem doch selbst auffallen. *FACEPALM*

  • #31
    Nicht Mitglied im BAK-Sachsen

    Oder versteht es sich für die Verfasser*innen von selbst, dass der Beschuss Israels eingestellt würde- wenn Israel nur die weiße Fahne schwenkt?? *kopfschüttel*

  • #32
    WALTER Stach

    Stefan, Arnold, Helmut, Thomas Weigle, Robin Patzwald u.a.:

    Bedenkt bitte bei Eurem Engagement in Sachen „Jugendverband Linkspartei -Israel/Palästiner“:

    1.
    Hier geht es um eine Gruppe, bei der die Zahl ihrer akitven Mitglieder bezogen auf die Einwohnerzahl im Revier irgend wo im Promille-Bereich, wenn überhaupt, angesiedelt sein dürfte.
    2.
    Und wenn zu der von der Jugendorganisation der LINKEN geplante Demonstration tatsächlich 4.ooo Menschen kommen?
    Gemessen an den rd. 5 Mio Einwohnern des Ruhrgebietes sind das dann prozentual…………..????

    Insofern (!!):
    Registriert meinetwegen die Existenz des Jugendverbandes der Linken und seine jetzige Aktivität. Für mich war, ist und bleibt -mit Sicherheit!!-das Alles politisch völlig belang- und vor allem völlig wirkungslos.

    Und wenn trotzdem die kritische Befassung mit dem Jugendverband der LINKEN, konkret bezogen auf die hier kommentierte Aktivität, dem einen oder dem anderen geboten erscheint, dann kann das doch nur mit größter Gelassenheit, meinetwegen auch mit einem Höchstmaß an Ironie geschehen.

    3.
    Zur Sache selbst habe ich vor einigen Tagen u.a. bei den Ruhrbaronen meine Meinung gesagt.
    Jedenfalls bieten die hier diskutierten Aktivitäten der LINKS-Jugend bzw. ihre Argumente für mich keinerlei Anlaß für eine weitere Diskussion , obwohl die „Sache selbst“ wegen ihrer Problematik eine öffentliche, eine offene, eine kritische Auseinandersetzung über den Kreis politicher Funktionsträger hinaus unbedingt erfordert

    Nach alldem was ich hier und wo anders aus gegebenen Anlass von der LINKS-Jugend bzw. aus ihrem Umfeld höre und lese, kann es den wünschenswerten, den notwendigen Diskurs in Sachen „Naher-Osten, Israel-Palästiner“ r mit Mitgliedern, Anhängerschaft, Sympatisanten der LINKS-Jugend leider nicht geben, zumindest keinen Diskurs im Sinne von Habermas: “ Diskurs = Schauplatz kommunikatitver Rationalität.“

    (Wenn ich meinerseits Einigen mit der neuerdings oftmaligen Zitierung von Habermas – „Diskurs ist….“ hier bei den Ruhrbarone mittlerweile auf den Wecker gehe, dann bitte ich um Nachsicht!
    Die Definition hat es mir nun`mal angetan . )

    betr.Zitat von Habermas

  • #33
    Protective Edge

    @ Joel Wächter

    „Das Forderungen nach der Vernichtung Israels geduldet werden kann und will ich mir nicht vorstellen, halte ich also für ausgeschlossen. “

    Abgesehen von dem tautologischen Moment in dieser Aussage: Was meinst du denn, wer bei diesem Spuk mitmacht wenn in dem Aufruf genau das wiedergegeben wird, was jeder Antisemit sagt?

    „Stoppt die Bombardierung Gazas – Für ein Ende der Eskalation im Nahen Osten“

    Der Veranstaltungstitel ist ebenso vielsagend wie er nichtssagend ist.
    12 Wörter und einen Bindestrich braucht es, um eine Querfront aus Friendensfreunden, Arbeiterfreunden, Antiimperialisten und Islamisten heraufzubeschwören. Denn die gehen mit dieser Aussage vollkommen Konform. Sind sie sich doch alle einig, in ihrem Hass auf Israel.
    Nichts gesagt wird über den Rakententerror der Hamas aus dem Gaza-Streifen, über ihren Antisemitismus und ihren Charakter als Terrororganisation.

    Die unschuldige, nur Frieden wollende Hamas im Gaza-Streifen wird Opfer gezielter Luftschläge durch die IAF, wodurch Israel dann selbstverständlich verantwortlich für die „Eskalation“ der Lage ist.

    Das ist der Inhalt dieser Veranstaltung. Dass die Hamas nur in Frieden israelische Zivilisten mit Raketen beschießen will, und dies mehrmals wöchentlich in der Vergangenheit getan hat, auch nach der 2012 vereinbarten Waffenruhe und die jetzt laufende Militöroperation lediglich eine Reaktion auf diesen Raketenbeschuss darstellt, das verschweigt ihr bewusst. Dass Israel sich damit gegen Antisemiten, Islamisten, Terroristen oder kurz: die organisierte Barbarei zur Wehr setzt, das will nicht in euren Kopf. Ebensowenig, dass die Menschen im Süden Israels durch den permanenten Raketenbeschuss in einem dauerhaften Zustand der „Eskalation“ leben.

    Damit muss man sich dann auch Vorwurf gefallen lassen, dass man mit Emanzipation nichts am Hut hat (von den kategorischen Imperativen Marx‘ und Adornos mal ganz zu schweigen) und sich im deutschen Mainstream der Israelhasser Pudelwohl fühlt.

    „-Sofortigen Stopp der Bombardierungen Gazas durch die israelischen Armee und die Freilassung der politischen Gefangenen.“

    Damit weiter Raketen mit dem Ziel Tel-Aviv aus dem Gaza_streifen abgefeuert werden können?

    „-Ein Ende der deutschen Waffenlieferungen an alle Staaten im Nahen Osten!“

    Sicher, dass ihr nicht nur die Waffenlieferungen an Israel meint, das diese Waffen (bspw. Uboote), leider nötig hat?

    „-Die Verschickung von Medikamenten nach Gaza und medizinische Hilfe für die Zivilbevölkerung“

    Was ist mit der israelischen Zivilbevölkerung?

    „-Die Aufhebung der Blockade Gazas durch Israel und Ägypten!“

    Damit, noch problemloser als ohnehinschon, Waffen und Kämpfer in den Gaza-Streifen geschmuggelt werden können?

    „„Wir sehen diese Gewalt im Zusammenhang mit der zunehmenden Destabilisierung im gesamten Nahen Osten und trauern um jeden Toten des Konfliktes, unabhängig von seiner Religion und Nationalität“.“

    Wem eure Trauer und Empathie gilt, macht eure Veranstaltung ja bereits deutlich. Da bringt dann auch das im letzten Nebensatz formulierte Alibi nichts mehr

    Ob gewollt oder nicht (falls nicht ist die solid eben gefährlich dumm statt gefährlich): Die Forderungen laufen auf die eine Forderung hinaus, die allen „Antizionisten“ gemein ist: die Zerstörung Israels.

  • #34
    Stefan Laurin Beitragsautor

    Was ich nicht verstehe: Es finden zur Zeit grauenhafte Massenmorde an Muslimen statt. Die Zahl der Toten ist in einem hohen sechstelligen Bereich, Millionen Menschen sind auf der Flucht, ganze Städte, ja Staaten, sind verwüstet. Warum protestiert niemand gegen Assad und ISIS?

  • #35
  • #36
    keineEigenverantwortung

    @35:
    Sie waren schneller. Das war auch meine Meinung.

    Es geht vermutlich gar nicht um sonst angeblich so wichtige Sachen wie bspw:
    – Rechte von Homosexuellen
    – Vielfalt
    – Religionsfreiheit
    – Frauenrechte
    – Friedenspolitik

    Der Kampf gegen Rechts ist ja nur auf wenige Gruppen ausgerichtet. Andere ultrakonservative Gruppen kommen erst jetzt so langsam in den Fokus der Dauergegendemonstranten. Die Politik interessiert sich immer noch nicht wirklich dafür, dass Deutsche im Nahen Osten Morde etc. verüben.

    Die Widersprüche von vielen Dauerdemonstranten werden immer größer.

    Bei den vielen Terroristengruppen Al Qaida, ISIS, die aus Somalia, die aus Nigeria etc. kommt man doch gar nicht mehr nach.

  • #37
    Frank

    @#22 | Jörg Reiners

    Was konkret meinen Sie mit „Wegnahme von Zugängen zu Wasserquellen“ in Ihrer Kritik an Israel?

  • #38
    Protective Edge

    “ […] sollte der Hauptteil der Kritik sich nicht nur in den Worten, sondern auch in den Taten an Israel richten.“

    „8:39 P.M. One person seriously wounded by mortar in Eshkol Regional Council, another person lightly injured. They were transferred to Soroka Medical Center, Be’er Sheva (Shirley Seidler and Chaim Levinson). “
    (source: http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/1.604161)

    Das ist in die Tat umgesetzte „Israelkritik“.

  • #39
    kai

    Als erstes, ja ich bin Links. Ich verurteile Gewalt, egal aus welcher Richtung und gegen wen gerichtet.
    Ich verurteile aber auch Herr Laurins neuen Kreuzzug gegen alles was nur Israelkritischen Ansatz beinhaltet.
    Um vielleicht auch mal ein anderes Bild des Konflikts zu sehen kann ich die Arte-Doku“Das Recht der Macht“ empfehlen.
    Für jeden fehlgeleiteten möchtegern Bessermensch lohnt sich die Doku, auch von Arte, “ Die Arier“.

    P.S:Ich benutze absichtlich nicht das Wort Semit bzw Antisemit, da es im Laufe der letzten 60 Jahre durch die Geschichtsschreibung der Siegermächte verkehrt wurde.

    Immer schreibt der Sieger die Geschichte der Besiegten.
    Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge.
    Aus der Welt geht der Schwächere und zurück bleibt die Lüge.
    Bertolt Brecht

  • #40
    Jörg Reiners

    #37 @ Frank

    Der Staat Israel erlaubt das Bebauen von Arealen für neue Siedlungsprojekte. So weit, so hingenommen. Diese Siedlungen werden meist per Pumpen mit Wasser versorgt, das dem Grundwasser entzogen wird. Vor dem Bau solcher Siedlungen konnten Palästinenser (auch der konfessionell an den Islam gebundene Bevölkerungsteil Israels) sich mittels Brunnen mit Grundwasser versorgen. Diese Quellen versiegen immer mehr. Das vorab günstig gewonnene Grundwasser könnte zwar über Wasserzuleitungen kompensiert werden, jedoch zu wesentlich unattraktiveren Konditionen. Der Staat Israel priorisiert eindeutig die der jüdischen Konfession gebundenen Bevölkerungsteile, statt alle Staatsmitglieder gleichermassen zu behandeln.

  • #41
  • #42
    der, der auszog

    @Jörg Reiners

    Früher haben die Juden die Brunnen vergiftet, heute gehen sie etwas eleganter vor und entziehen den Völkern mal eben das Trinkwasser, indem sie die Brunnen versiegen lassen.

    Mit Verlaub Herr Reiners, aber Sie sind der Antisemit par excellence!

  • #43
    Marek

    Tja Sozialisten eben.Ob ein National davor steht ist völlig egal,für sie ist „Der Jude“ „das Kapital“ und das muss bekämpft werden.

    ICh wette dort sind auch „Bomber Harris“ Fans dabei.Wenn man es geil findet das man wahllos Menschen tötet weil 44% die NSDAP gewählt haben warum findet man es dann nicht geil wenn ein paar Terrornester von Hitler Fans in Gaza ausgeräuchert werden wo dort doch wesentlich mehr als 44% die Hamas wählten!?Nur wird dort nicht wahllos bombardiert sondern es wird vorher gewarnt damit die Zivilisten flüchten können,selbst Hamas Leute werden gewarnt damit sie ihre Familie aus dem Haus bringen können,manchmal rufen sie aber noch Nachbarn als Schutzschild dazu…

  • #44
    Iron Dome

    Für den Fall, dass die SolidMenschen hier noch mitlesen: Macht es euch nicht stutzig, dass euer Aufruf jenes Klientel anzieht, wegen dem Ihr jetzt in der Position seit euch Explizit vom Antisemitismus distanzieren zu müssen? Fällt euch gar nichts dabei auf, dass Antisemiten jeglicher Coleur eure Veranstaltung als Plattform begreifen, um ihre Vernichtungswünsche gegenüber Israel und seinen Einwohnern zu formulieren, sodass Ihr bei der Flut von antisemitischen Kommentaren, trotz mehrmaliger Aufforderung diese zu unterlassen, mit dem Löschen gar nicht schnell genug hinterher kommt?

    Solltet Ihr euren Aufruf nicht noch einmal überdenken und weiter an diesem stumpfen Antizionismus festhalten, sehe ich für eure Veranstaltung ähnliche Szenen vorprogrammiert, wie jene die sich heute in Dortmund zutrugen.
    (http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/44137-City~/Gaza-Konflikt-Anti-Israel-Demo-auf-der-Katharinenstrasse;art930,2419180)

    Sollten am Rande euer Veranstaltung Menschen, die sich solidarisch mit Israel zeigen von Teilnehmern eurer Veranstaltung angegriffen werden, so handelt es sich dabei zweifellos um antisemitische Attacken, an denen Ihr als Veranstalter eine Mitschuld tragt. Schließlich lässt sich jetzt bereits eine Woche vor dem stattfinden Eurer Veranstaltung erahnen, mit was für einem Pack man dort zu rechnen hat.

    Das wäre dann innerhalb kürzester Zeit der zweite Vorfall, der euren Verein (indirekt) mit Antisemitismus in Verbindung bringt. Und Zufälle gibt es bekantermaßen nicht…

  • #45
    Thomas Wessel

    „… habe ich mir versichern lassen, dass eine einseitige Verurteilung Israels für uns nicht zielführend ist, demnach auch nicht stattfinden wird.“ #10

    Unfassbar.

  • #46
    Jörg Reiners

    #42 Ich ziehe mich aus diesem Palaver zurück. Ausgerechnet mich als Antisemiten zu beschimpfen zeugt von mangelnder Kenntnis meiner Person. Sei es drum. Es geht nicht um mich. Im Unterschied zu einer Bande wie Hamas, sollte ein Staat wie Israel weniger gewaltlüstern vorgehen. Gewalt erzeugt Gegengewalt.

  • #47
    Sarah

    #39 Kai

    Wenn Hitlerbilder mit der Aufschrift „Free Palestine“ für dich israelkritisch sind, dann ist wirklich Hopfen und Malz verloren.

    Abgesehen davon, wurde der Begriff Antisemit nicht verfälscht, denn der wurde erst 1865 explizit für Judenhass definiert und später vom glühenden Judenhasser Wilhelm Marr populär gemacht. Er stand immer schon ausschließlich für Judenhass und entstammt der Pseudowissenschaft der Rassekunde.

  • #48
    Frank

    @ #40 | Jörg Reiners

    Die Mär, dass die Israelis den Palästinensern „das Wasser abgraben“, wird immer wieder neu in die Welt gesetzt. Zuletzt von Martin Schulz, jetzt von Ihnen.

    Die israelische Regierung weiß sehr wohl um die humanitäre Bedeutung der Wasserversorgung und deshalb bietet sie den Palästinensern stets Hilfe an. Sowohl in Gaza (Entsalzungsanlagen), als auch im Westjordanland (Lieferungen). Es gibt längst Abkommen zwischen Israel und den Palästinensern. Wenn die Palästinensische Autonomniebehörde Hilfe aber lieber ablehnt, was soll Israel dann tun? Und was sind die Motive der Hamas, Erleichterungen für das Volk, das zu vertreten sie vorgibt, zu verhindern?

    Ich erkenne darin ein stereotypisches Verhalten: Lieber die Opferrolle einnehmen, weil sie vorgeblich neue Gewalt rechtfertigt, als einmal ein Problem zu lösen. So sichert man sich die Macht, wenn man schon nicht in der Lage ist, in den palästinensischen Gebieten irgendwas auf die Beine zu stellen. Und die Linke, bis vor kurzem sogar Catherine Ashton, geht dem voll auf den Leim.

    Dessen ungeachtet berichtete die israelische Botschaft zur Klarstellung zu Martin Schulz‘ Dahergesagtem:
    „Darüber hinaus arbeitet Israel am Ausbau von 136 Brunnen im Westjordanland. In einer ersten Phase wurden 54 Brunnen genehmigt. Die PA hat bereits Wasserzähler an 17 dieser Brunnen installiert. Im nächsten Schritt wird geprüft, wie mit den verbleibenden Brunnen verfahren wird.“
    http://www.botschaftisrael.de/2014/02/13/aus-aktuellem-anlass-erlaeuterungen-zur-wasserfrage-im-nahostkonflikt/

  • #49
    der, der auszog

    @Jörg Reiners (#46)

    Muss man Sie kennen? Sie erwecken den Eindruck, als hätte man etwas verpasst, würde man Sie nicht kennen. Aber gesetzt den Fall, dass es sich bei Ihnen um eine Art Persönlichkeit handelt, die man kennen müßte, ändert das nichts an der Tatsache, dass Sie sich hier uralter Stereotype antisemitischen Ursprungs bedienen.
    Anders ausgedrückt: Egal für wie wichtig Sie sich selber halten, sie bleiben ein Antisemit. In diesem Sinne begrüße ich Ihren Rückzug aus diesem Palaver und wünsche Ihnen Gute Besserung.

  • #50
    petra

    Eine ähnliche Demonstration wird auch für Braunschweig angekündigt. In der Facebook-Veranstaltung tauchen wiederholt Hitler-Bilder und Verfassungsfeindliche Symbole und Sprüche auf: http://3dioptrien.wordpress.com/2014/07/11/12-juli-2014-naziaufmarsch-in-braunschweig/

  • #51
    JoS

    Dass die Abhängigkeit der Wasserversorgung sowohl im Gaza-Streifen wie auch im Westjordanland ein massives Problem ist erkennt man auch, ohne Antisemit sein zu müssen. Es ist ein strukturelles Problem, wenn die Versorgung mit Grundmitteln in einem asymetrischen Verhältnis steht. Das ist aber kein spezielles Problem im Palästinakonflikt und hat auch nichts mit Antisemitismus zu tun. Von den ruhrbaronen ist aber auch eine differenzierte Auseinandersetzung nicht zu erwarten – von einem Groß der Leser*innen dem Anschein nach leider auch nicht.

  • #52
    Respekt

    Respekt. Wirklich jedem Kritiker israelischer Siedlungspolitik Antisemitismus vorzuwerfen, das hat Klasse. Schön, das jetzt viele Leser wissen: die Ruhrbarone sind antideutsch. Dafür ein liberales Dankeschön!

  • #53
    Alreech

    natürlich ist ein Hitlerbild mit der Aufschrift Free Palestine israelkritisch.
    Als einer der prominentesten Israelkritiker hat sich Adolf Hitler schon 1933 für eine endgültige Lösung der Siedlungsprobleme in Palästina eingesetzt und dazu auch lokale Antiimperialisten finanziell und politisch unterstützt.

    passt also.

  • #54
    krg33

    Die kenn ich doch, das waren die gleichen, die am 10.7. eine Veranstaltung mit dem Borotba-Anführer Kiritschuk durchgeführt haben, dessen Organisation in der Ukraine mit Nazis zusammenarbeitet, und hier versucht, ebensolche an linke Kulturzentren zu vermitteln: http://de.indymedia.org/node/1067 Selbst die Bundesfraktion der Linken hatte sich von denen schon distanziert. Als sie von Antifa-Aktivisten gewarnt wurden, haben Sie die einfach als Faschisten bezeichnet, und alle kritischen Hinweise gelöscht. Muss eine ziemlich stalinistische Bewegung in schlimmster Antiimp-Tradition sein, dieses Solid.

  • #55
    TinkiWinki

    Charta der Hamas, Artikel 7:

    Hamas ist eines der Glieder in der Kette des Djihad, die sich der zionistischen Invasion entgegenstellt. Dieser Djihad verbindet sich mit dem Impuls des Märtyrers Izz a-din al-Quassam und seinen Brüdern in der Muslimbruderschaft, die den Heiligen Krieg von 1936 führten; er ist darüberhinaus (…) mit dem Djihad der Muslimbrüder während des Kriegs von 1948 verbunden, wie auch mit den Djihad-Operationen der Muslimbrüder von 1968 und danach. (…)
    Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (…)

  • Pingback: Alltagsrassismus oder -diskriminierung? - Seite 23

  • #57
    AdinaOphira

    Und der Fels und der Baum, sie werden schweigen, nicht verraten das Kind Israels. Der Prophet wendet sich gegen die Mörder, weil töten ein unheiliges Werk mit unheiliger Hand die Schuld des Bruders, dessen Herz die Fratze der Finsternis. Nicht wird Palästina siegen, fallen werden ihre falschen Kronen die nur Blech und tönernd hohle Hand kein Morgen, verlieren das ganze Land. Gute Nacht ihr blöden !

  • #58
    Queck

    Na da scheinen sich ja Antisemiten auf der Aeite der Ruhrbarone auszutoben, und nur zögerlich werden sie gelöscht, offenbar الله العظيم „Allahu akhbar“, offen bar sehr
    groß!

  • Pingback: Deutsche Linke gegen Israel. Mal wieder.

  • #60
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Queck: Irgendwas haben sie anscheinend nicht verstanden…

  • Pingback: Essen: Antifa fordert Absage der pro-Hamas Demo – Gegenveranstaltung in Planung | Ruhrbarone

  • #62
    Hans Gabi

    Da hat aber einer facebook nicht verstanden oder, vielmehr, will es absichtlich nicht verstehen. Nicht die Linksjugend hat den Schwachsinn gepostst, sondern Kommentatoren. Diese Kommentare wurden daraufhin gelöscht.

    So funktioniert facebook, die Linksjugend trifft hier keine Schuld, sondern die, die den Schwachsinn gepostet haben.

  • Pingback: blognetnews » Der Dreck vor der Haustür der anderen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.