1

Man könnte es Erling Haaland nicht verübeln, wenn er vom BVB zu den Bayern wechseln würde

Erling Haaland in Dortmund. Archiv-Foto: BVB

Was würde der BVB nur ohne seinen Top-Torjäger Erling Haaland machen? Am Samstag sorgte der junge Norweger in den ersten zehn Minuten des Spiels beim FC Bayern München mit zwei Treffern für eine überraschende 2:0-Führung von Borussia Dortmund beim Rekordmeister von der Isar.

Mit seinem Doppelpack in München erhöhte Haaland seine Tor-Ausbeute in dieser Bundesliga-Saison auf 19. Und das im 19. Einsatz. Insgesamt steht der 20-Jährige nun bei 32 Toren in 34 Bundesliga-Einsätzen für die Borussia.

Kein Wunder also, dass es immer wieder Gerüchte über einen möglichen Abgang des Stürmers gibt. Selbst im Vorfeld des Top-Spiels am Samstag machten Meldungen über einen angedachten Wechsel zu den Bayern die Runde. Einen unpassenderen Zeitpunkt dafür gibt es wohl nicht.

Trotzdem können diese Spekulationen nicht einfach als substanzlos vom Tisch gewischt werden, wie sie es in Dortmund wohl gerne täten. Denn Haaland wäre sicherlich grundsätzlich nicht schlecht beraten, den BVB in absehbarer Zeit vor Ablauf seines laufenden Vertrages zu verlassen. Er ist einfach zu gut für diese Mannschaft! Will er Titel in Serie gewinnen, wozu er sicherlich die Klasse hat, wäre er in München sicherlich besser aufgehoben.

Es schmerzt einen als Dortmunder immer wieder miterleben zu müssen, wie groß die sportliche Distanz zwischen dem BVB und den Bayern seit 2013 geworden ist. Das 2:4 vom Samstag gehörte ja noch zu den besseren Ergebnissen der Schwarzgelben in München in den vergangenen Jahren. Und trotzdem verspielte Borussia dabei eine ideale Ausgangslage, stand am Ende einmal mehr ohne Punkte da.

Sicherlich kein großes Drama, schließlich musste man eine neuerliche Pleite in München im Lager der Westfalen im Vorfeld auf der Rechnung haben, doch war das Spiel selber ein weiteres Beispiel dafür, dass der BVB aktuell einfach kein wirklich großer Verein ist.

Wenn sich nun ein Weltklassespieler wie Haaland in einem solchen Klub befindet, wird er von alleine auf die Idee kommen, sich die Frage zu stellen, ob er selber nicht woanders besser aufgehoben wäre.

Dass der Norweger sich in Dortmund vom ersten Tag an durchgesetzt hat, seine Klasse seit gut 14 Monaten regelmäßig unter Beweis stellt, ist für die Borussia also eine durchaus zweischneidige Sache. Einerseits kann man sich als BVB-Anhänger darüber freuen, wenn der Top-Stürmer der eigenen Mannschaft einer der besten der Liga ist, andererseits kommen diese Diskussionen über seinen drohenden Abgang, mit jedem sportlichen Rückschlag zurück.

Sollte der BVB den Einzug in die kommende Champions League-Saison verpassen, was derzeit nicht unwahrscheinlich erscheint, die Mannschaft dürfte in personell deutlich geschwächter Formation in die Saison 2021/22 starten.

Die dann drohenden Abgänge von Star-stürmer Haaland und Jordan Sancho angemessen auszugleichen, dürfte einem Verein, der nicht in der Königsklasse mitmischt schwerfallen. Die dann eingenommenen Ablösesummen alleine garantieren ja längst noch keine Top-Neuzugänge.

Und speziell auch aus Haalands Sicht wäre ein vorzeitiger Wechsel im Sommer dann durchaus attraktiv, will er auch in Zukunft auf der ganz großen Bühne mitmischen, seine persönliche Titelsammlung frühestmöglich fortsetzen. Ein längerer Aufenthalt in Dortmund dürfte dann für ihn sicherlich nicht die beste Lösung sein. Das muss man ganz klar anerkennen….

 

RuhrBarone-Logo

Ein Kommentar zu “Man könnte es Erling Haaland nicht verübeln, wenn er vom BVB zu den Bayern wechseln würde

  • #1
    Walter Stach

    Robin,
    ich denke nicht, daß irgend jemand daran glaubt, Haland würde auch nach Ende der Spielzeit 2021/2022 bei BVB bleiben. Beim FCB, bei Real, in Manchester, in…. kann er wesentlich(!1) mehr Geld verdienen und damit einhergehend seinem Image als einer der besten Stürmer weltweit dienen.
    Ich frage mich also lediglich, a.) wann er gehen wird und b.) wohin.

    Zusatz:
    Mentalität, Mut, Wille, Entschlossenheit , nicht nur der FCB hat am Samstag gezeigt, daß er sich diesbezüglich "um Welten" von "unserem "BVB unterscheidet, auch Haland hat -wie immer- gezeigt, daß er der Einzige beim BVB ist, der deshalb bestens zum FCB passen würde.
    Über Reus (Mannschaftskapitän (!!) und sog. Nationalspieler ) und Brand (Nationalspieler) dieserhalb nachzudenken ist müßig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.