0

Der Ruhrpilot

Friedrich Merz Foto: Kai Mörk Lizenz: CC BY 3.0 DE


NRW: 
Friedrich Merz wird offenbar Brexit-Beauftragter…Spiegel
NRW: 
Kein Hitlergruß…Jungle World
Debatte: 
Letzte Fristverlängerung für die Türkei im Fall Yücel…Welt
Debatte: Grüne kompromissbereit bei Kohle und Verbrennungsmotor…FAZ
Debatte: Hau ab, Alter!…Cicero
Debatte: Statt Jamaika eine Ohrfeige für die Wähler?…Post von Horn
Debatte: Die Verteufelung des «Paradieses» ist allzu durchsichtig…NZZ
Debatte: Politologe Abdel-Samad warnt vor politischem Islam…FAZ
Debatte: Schwächelt Bayern, kommt Deutschland ins Rutschen…Welt
Ruhrgebiet: Streichung von bis zu 800 Stellen bei Siemens in Mülheim befürchtet…WAZ
Ruhrgebiet: Das Ruhrgebiet muss sich neu erfinden – am liebsten gestern…Welt
Bochum: Investor des Bochumer Einkaufszentrums wartet auf Politik…WAZ
Bochum: Alternative SemesterSTADT-Party…Bo Alternativ
Dortmund: Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank…WAZ
Dortmund: „Sind Türkeistämmige integrationsunfähig?“…Nordstadtblogger
Duisburg: Bundespräsident Steinmeier kommt wohl nach Marxloh…WAZ
Duisburg: AfD-Gruppe im Duisburger Rat hat sich aufgelöst…WAZ
Duisburg: U2-Sänger Bono gehört ein Drittel des Silberpalais…WAZ 
Essen: Flüchtlingskinder an Essener Schulen ungleich verteilt…WAZ

RuhrBarone-Logo
  36

Wo sind die Migranten?

Sitzung des österreichischen Nationalrats. (c) Parlamentsdirektion/Johannes Zinner

Sitzung des österreichischen Nationalrats. (c) Parlamentsdirektion/Johannes Zinner

Am Donnerstag wird der neue österreichische Nationalrat angelobt. Fast kaum repräsentiert sind Migranten. Das zeichnet nicht nur ein ethnisch verzerrtes Bild der Bevölkerung. Vor allem zeigt es, dass Arbeiterinnen und Arbeiter politisch kaum vertreten sind.

Es sind fünf von 183. So viele Abgeordnete zum neuen Nationalrat haben so genannten Migrationshintergrund. Entweder sie selbst oder ihre Eltern sind im Ausland geboren worden.

Das sind nicht einmal drei Prozent der Abgeordneten.

Diese vier Mandatarinnen und dieser eine Mandatar vertreten sozusagen die mehr als 1,6 Millionen Menschen in Österreich, die im Ausland geboren worden sind.

Das sind mehr als 20 Prozent der Bevölkerung.

Rechnet man die zweite Generation mit ein, hat mehr als ein Drittel der Bevölkerung Migrationshintergrund.

Viel unterrepräsentierter als im heimischen Parlament können diese Menschen gar nicht sein. Sieht man diesen Nationalrat, man könnte meinen, Österreich sei ein praktisch rein weißes Land.

Das lässt nichts auch abseits des Rechtsrucks bei den Wahlen vor drei Wochen nichts gutes erwarten von Migrationsgesetzen.

Wie sollen Gesetze auf die Lebensrealität von Menschen Rücksicht nehmen, die praktisch keine Stimme in Österreichs oberstem gesetzgebenden Organ haben? Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

Der Essener Campus. Foto: Wiki05, CC BY-SA 3.0


NRW: 
Landesregierung lehnt Gebühren für Langzeitstudenten ab…WAZ
NRW: Hunderte Aktivisten dringen in Tagebau Hambach ein…Welt
NRW: Ideen für die Kohlenachfolge entwickeln…RP Online
Debatte: Die Angst vor Neuwahl…FAZ
Debatte: Die Utopie vom Massenmord…FR Online
Debatte: Making cash from chaos…Jungle World
Debatte: Vierzig Thesen am Tor der Moschee…NZZ
Debatte: „Eine Maut auf allen Straßen, für alle Kraftfahrzeuge“…Welt
Ruhrgebiet: Rechtsradikale hielten Kongress nahe der KZ-Gedenkstätte ab…Halterner Zeitung
Ruhrgebiet: „Es fehlt ein Tick Selbstbewusstsein“…Berlin Valley
Bochum: Boulevard wird beim Weihnachtsmarkt für Busse gesperrt…WAZ
Bochum: Anthroposophie & Rudolf Steiner…Bo Alternativ
Dortmund: Anschlag auf BVB-Bus – Bomben am Hotel gebaut…WAZ
Essen: Müll und Abwasser werden teurer, der Winterdienst günstiger…WAZ

RuhrBarone-Logo
  0

40 Jahre Sex Pistols: „Musik soll eine heilige Komfort-Zone sein“


John Lydon (Johnny Rotten) of the Sex Pistols at the Hammersmith Odean in London, September 2, 2008 Foto: Ed Vill Lizenz: CC BY 2.0


HHeute vor 40 Jahren traten die Sex Pistols auf um ihr legendäres Album »Never Mind The Bollocks« zu promoten. Ein Grund zu feiern. Mit einem wunderbaren Interview, das Peter Hesse mit John Lydon führte und einem kleinen Video, das zeigt, das Lydon ein Punk und Roger Israel-Boykotteur   Roger Waters (Pink Floyd) nur ein schmieriger Hippie ist.

Das Lydon oder das Nichts? Er ist eine der charismatischen Persönlichkeiten innerhalb der Musik-Welt. Als ich ihn morgens in seinem Haus in Los Angeles erreiche, sitzt er noch auf der Toilette. „Kannst du noch mal in fünf Minuten zurückrufen?“, sagt seine deutsche Frau Nora Forster. Mit ihr ist er seit den Sex Pistols-Zeiten liiert. Der erste Lacher liegt in der Luft, als ich John nach zwei weiteren Versuchen endlich am Hörer habe. Danach folgt ein Gespräch über künstlerische Freiheit, gesellschaftliche Verantwortlichkeit und Musik-Liebhaberei. Von Peter Hesse.

Hallo John. Wenn du dich selbst betrachtest, hältst du dich eher für einen Pionier oder einen Spätentwickler?

„Hm, ich hab’ keine bekackte Ahnung, das liegt immer an der Situation selber. Dann muss ich entscheiden, ob ich es mit einem schnellen Gedankensprung hinbekomme – oder ins Schleudern gerate und anfange zu schwimmen. Es gibt ein Buch mit dem Titel: „Das Leben ist kontinuierlich eines der größten Probleme“ – das musst du immer wissen, dass du daran nicht scheiterst, sondern immer nach vorne schaust und überlegst, wie du die Probleme aus dem Weg räumen kannst. Gerade in erheblichen Druck-Situationen betrachte ich mich selbst, reflektiere und treffe dann eine Entscheidung. Damit habe ich mich eigentlich immer ganz gut über dem Wasser gehalten.“ Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

Ende der Aufbauarbeiten zur COP 23 Foto: © BMUB/Dominik Ketz


NRW: 
Warum das Klimatreffen der Superlative ohne große Ergebnisse bleiben wird…FAZ
NRW: Zusammenstöße bei Kurden-Demonstration…FAZ
NRW: Jeder zweite Hausarzt hat keinen Nachfolger…RP Online
Debatte: Migration hat Deutschland weltoffener und moderner gemacht…Welt
Debatte: Angst um die schmutzigen Geschäfte…Jungle World
Debatte: Das neue Amerika…NZZ
Debatte: Die Denunziationsmaschine…Welt
Debatte: Seehofers Erben…Post von Horn
Bochum: Interview mit Simon Gronowski…Bo Alternativ
Dortmund: „Das Klima kommt den Nazis zugute“…WAZ
Dortmund: „Syrien – Ein Land ohne Krieg“…Nordstadtblogger
Duisburg: Loveparade-Opfer erhebt Vorwürfe gegen Anwältin…RP Online
Essen: Stadt hofft auf Fördergeld für A40-Deckel…WAZ

RuhrBarone-Logo
  0

Wir und Heute – Das neue Normal

Warum bekommt Armin Laschet eigentlich ein Gehalt als Ministerpräsident von NRW, wenn er die ganze Zeit in Jamaika herumhängt? Fragt sich Martin Kaysh. FDP-Boss Christian Lindner hat für den Berliner Job wenigstens seine Arbeit in NRW gekündigt. Ansonsten freuen wir uns über fallende Arbeitslosenquoten. Und wachsende Einwohnerzahlen. Die Folge: Arbeitnehmer können endlich aus der Position der Stärke ihre Löhne verhandeln. Das neue Normal ist ganz schön gut. Hört jetzt das Jammern auf?

Zu den anderen Folgen des „Wir und Heute“-Podcastes – und zum Abo des YouTube-Kanals geht es hier.

Die Hörversionen des Podcasts, sowie die Abos für iTunes und Spotify sind hier zu finden.

RuhrBarone-Logo