Gegenteilkunst: Optimistischer Blick auf Duisburg – Fotoausstellung

 

Max Schulz: Example DU-24
Max Schulz

Warmer, optimistischer Blick: Architekturfotograf Max Schulz besieht den Stand der Dinge mit seinen Augen des magischen Realismus‘.

Was sagt Max Schulz?

„Mit dieser Arbeit beschreibe ich ein Bild Duisburgs in seinen zukünftigen
Möglichkeiten. Abseits der aktuellen Diskussionen um die bekannten Probleme
dieser Stadt. Und vor allem Abseits der bildnerischen Klischees, mit denen
das Ruhrgebiet generell zu kämpfen hat.

Es ist ein gewisser magischer Realismus, der mich trägt, eine Faszination um
die Konstellation der Ensembles, dieser weiträumigen Siedlungen von
Industrie, Gewerbe und Wohnbereiche längs des Rheins.

Ich fotografiere vor meiner Haustür, nicht mehr im Ausland, wo ich lange
Jahre als Architekturfotograf unterwegs war. Bringe aber diese Erfahrungen
und mein persönliches Interesse am Ruhrgebiet und seiner Entwicklung mit ein.

Continue Reading

Umbrüche: Industrie – Landschaft – Wandel

Vom 7. September 2017 – 25. März 2018 zeigt die Stiftung Situation Kunst Fotografien von Rudolf Holtappel, Bernd und Hilla Becher, Joachim Brohm und Jitka Hanzlová sowie Filme von Marco Kugel und Richard Serra im Museum unter Tage. Die sieben genannten Künstler nähern sich dem Ruhrgebiet als Region des steten Wandels fotografisch und filmisch in verschiedenen Jahrzehnten seit den 1960er Jahren des 20. Jahrhunderts an.

Rudolf Holtappel

Durch eine Schenkung von Herta Holtappel, der Witwe von Rudolf Holtappel (1923-2013), verfügt die Stiftung Situation Kunst über ein umfangreiches Konvolut von Holtappels Ruhrgebietsfotografien. Diese bilden den Ausgangspunkt der Ausstellung und nehmen mit 110 der insgesamt 170 in der Ausstellung gezeigten Fotos dabei auch den meisten Raum ein.

Continue Reading

[urbEXPO2013 – eine Fotoausstellung über vergessene Orte]

schmid_abstieg

Aufgrund der durchweg positiven Resonanz im letzten Jahr, laden Olaf Rauch und sein Team erneut zu einer Fotoausstellung über Lost Places in die Rotunde Bochum ein.

Die längere Anlaufzeit und der Bekanntheitsgrad der urbEXPO durch die Medien, haben es in diesem Jahr möglich gemacht, weitaus mehr Künstler mit ins Boot zu holen. Die 17 Fotografen, die diesmal über eine Ausschreibung ausgewählt wurden, stammen aus vier Nationen. Ihre Arbeiten zeigen verlassene und wiederentdeckte Objekte und Orte aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Italien.

Urban Exploration heißt die große Leidenschaft, die alle miteinander verbindet. Sie suchen Plätze auf, die zu ihrer aktiven Zeit mal einen hohen Stellenwert für die dort lebenden Menschen hatten. Meist sind es alte Krankenhäuser, Schulen oder Industrieruinen, die durch die Stilllegung vom Verfall schwer gezeichnet und vor allem in Vergessenheit geraten sind.

Die Intention der Fotografen, die auch den Nervenkitzel etwas lieben, denn Urban Exploring ist oftmals nicht ganz legal und „Hausfriedensbruch“… ist es, diese Lost Places wieder präsent zu machen und dabei ihre Ästhetik und Atmosphäre künstlerisch festzuhalten. Jeder natürlich auf seine ganz besondere und individuelle Art und Weise.

Die Ergebnisse werden ab heute Abend in der zweiten Gruppenausstellung in der Rotunde zu sehen sein. Olaf Rauch, der Initiator der urbEXPO, wird um 20 Uhr die Vernissage zusammen mit allen 17 Künstlern eröffnen.

Bis zur Finissage am 1.9.2013 ist es dann möglich, die Ausstellung täglich zu besuchen. Die Öffnungszeiten und alle weiteren Information zum Rahmenprogramm findet ihr hier.

Eine Besonderheit in diesem Jahr ist die Sonderausstellung der diesjährigen Preisträger des 10. Europäischen Architekturfotografie-Preise. Somit schägt die urbEXPO diesmal eine Brücke zur modernen Architektur.

Es gibt einen deutschen Kinoflm zu diesem Thema: Urban Explorer von Andy Fetscher aus dem Jahre 2011.

 

 

[WORLD PRESS PHOTO 2013 Ausstellung im Dortmunder Depot]

 World Press Photo 13

World Press Photo 13

– 5666 Photographers

– 124 Nationalities

– 103 481 Pictures

Das Gewinnerbild des diesjährigen Wettbewerbs hat Paul Hansen für die schwedische Zeitung „Dagens Nyheter“ gemacht. Es zeigt eine Gruppe von Männern, die den zwei Jahre alten Suhaib Hijazi und seinen dreijährigen Bruder Muhammad am 20. November 2012 zu Grabe tragen. Sie kamen ums Leben, als ihr Haus am Vortag von einer israelischen Rakete zerstört wurde.

Zum zweiten Mal in Folge ist es dem Kulturort Depot gelungen, die World Press Photo 13 mit ihren einzigartigen Bildern nach Dortmund zu holen.

Jedes Jahr werden die international besten Pressefotos von der World Press Photo Foundation, die 1955 in den Niederlanden gegründet wurde und den gesamten Wettbewerb durchführt, ausgezeichnet und auf einer Wanderausstellung rund um die Welt einem Millionenpublikum präsentiert.

Continue Reading
Werbung

[„Rocketchris“ rockt das Herrenzimmer!]

glatthor01

Christian Glatthor aus Gladbeck, alias Rocketchris, seit vielen Jahren weltweit als Lichtdesigner und Lichtoperator mit Musikern und Bands wie Klee, Sportfreund Stiller, Rea Garvey, Gentleman und Andreas Bourani unterwegs, hat vor zwei Jahren begonnen seine eigenen Projekte als Lichtdesigner fotografisch zu dokumentieren.  Die gelungenen Aufnahmen fanden schnell Anklang, und so konnte er nun schon das eine oder andere Mal seine eigentliche Arbeit mit der als Tourfotograf verbinden.

So ist er zur Zeit wieder mit dem Musiker Rea Gravey unterwegs, für den im letzten Jahr schon ein Singlecover entstanden ist, und auch von Philipp Poisel wurde er bereits zu einem DVD Concertshooting gebucht.

Am Samstag, dem 16.02,2013, lädt Christian Glatthor nun zu seiner ersten Ausstellung ins Herrenzimmer ein, wo er eine Auswahl seiner besten Konzertfotos präsentieren wird.

Continue Reading