Wir sollten jetzt russisches Gas boykottieren

GuD Kraftwerk Herne Foto. Steag Lizenz: Copyright

Die USA werden nach Medienberichten heute beschließen, kein Erdöl mehr in Russland zu kaufen. Deutschland sollte nachziehen und ab sofort auf russisches Erdgas verzichten. Das ist nicht nur eine Frage der Solidarität mit der Ukraine. Der Westen sollte wo immer möglich im Konflikt mit Russland die Initiative behalten. Wenn Russland damit droht, die Erdgasversorgung einzustellen, sollten wir dem zuvorkommen: Wir müssen den Augenblick bestimmen, an dem das geschieht und nicht Putin. Die Leopoldina kommt in einer Stellungnahme zu dem Schluss, dass eine sichere Energieversorgung ohne russisches Erdgas möglich ist, wenn nun mehr Gas aus anderen Ländern gekauft und der kommenden Winter nicht besonders kalt wird. Gas soll bei der Stromproduktion durch Braunkohle ersetzt werden und zum heizen und in der Industrie verwendet werden. Was die Leopoldina nicht sagt: Auch die Kernkraftwerke könnten weiter laufen, die Bundesregierung müsste sich nur für eine realistische Energiepolitik jenseits der von allen Parteien gepflegten Bullerbü-Ideologie entscheiden.

Kernkraftwerke laufen lassen, schnell LNG-Terminals bauen und die eigenen, mehr als ausreichenden, Gasvorkommen erschließen – wenn man bei allem aufs Tempo drückt weil man muss, kann das gelingen.

Mehr zu dem Thema:

It´s the End of the Energiewende as we know it. And I feel fine.

Dir gefällt vielleicht auch:

0 0 votes
Article Rating
12 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Angelika, die usw.
Angelika, die usw.
10 Monate zuvor

"…Gas soll bei der Stromproduktion durch Braunkohle ersetzt werden…"

Da bin ich skeptisch.
Brennwertvergleich Steinkohle/Braunkohle.

I just want to mention it …

Christian Scharlau
Christian Scharlau
10 Monate zuvor

Absolut d'accord. Inclusive der Forderung, die Kernkraftwerke zumindest für eine Übergangszeit weiterlaufen zu lassen. Für mich in der derzeitigen Situation ein ideologieverursachter Irrsinn, die drei letzten abschalten zu wollen. Wohlgemerkt – ich bin an sich kein Anhänger der Kernenergie, da ich die vollkommen ungelöste Endlagerfrage für Atommüll sehr kritisch sehe. Aber die Welt und auch Deutschland sitzen nun mal bereits auf den kumulierten Atommüllmengen aus zig Jahren AKW-Betrieb. Und das heißt, das Endlagerproblem haben wir auch dann, wenn jetzt und gleich alle verbleibenden Reaktoren abgeschaltet würden. Und es macht wirklich keinen prinzipiellen Unterschied, ob da nun noch Müll von beispielsweise 10 Jahren zusätzlichen Betriebs dazukommt oder nicht. Abgesehen von der dringend notwendigen Abnabelung von russischen Energielieferungen ist ja die CO2-Bilanz von AKW ungleich besser als die von Gaskraftwerken – und wir wollen doch angeblich alle eine möglichst schnelle drastische Reduktion von Treibhausgasemissionen.

Georg Hofrichter
Georg Hofrichter
10 Monate zuvor

Warum sollten wir den Gasimport einstellen?

Es scheint eher einer Mär oder ideologisch verblendeten Wunschgedanken geschuldet, wenn wir ernsthaft annehmen, die paar Millionen Euronen täglich könnten Putins Krieg finanzieren. Aktionismus, der im Nichts verpufft und höchsten dafür Sorge trägt, dass die Energiekosten noch weiter nach oben getrieben werden.

Der Krieg wird sein Ende finden und dann wird sich die Frage stellen, welches Verhältnis wir zu Russland finden werden. Gut, es ist noch nicht absehbar, wie Russland nach diesem Krieg dastehen wird und ob Putin an der Macht bleiben wird. Aber das ist aktuell zweitrangig. Fest steht, dass es den Russen wirtschaftlich ähnlich schlecht geht, wie zu der Zeit um 1991 / 92. Nach dem Krieg wird diese Lage wahrscheinlich drastischer sein und es ist absehrbar, dass Mangel und evtl. Hunger für Unruhen sorgen werden. Russland gehört leider zu den Ländern, die ihre internen Konflikte nach aussen tragen, weshalb es im gesamteurpäischen Interesse liegt, Russland nicht vollständig zu isolieren und nach dem Krieg wieder wirtschaftlich zu fördern. In dem Zusammenhang ist es ein gesunder Ansatz den Rohstoffhandel in dieser Krisenzeit mit Russland nicht vollständig auszusetzen.

Kaufen wir diese Rohstoffe nicht, werden es Andere tun. Die wiederum werden uns die russischen Rohstoffe über den freien Markt zu deutlich höheren Preisen verkaufen. Strike für Putin.

LNG Terminals… tauschen wir jetzt unser Abhängigkeitsverhältnis ein?
Lieber deutlich überteuertes Gas aus den menschenrechtlich lupenreinen USA kaufen, anstatt auf kurzen Wegen günstiges Gas aus Russland zu beziehen? Oh Nachtigall, ick hör dir trapsen. 😉

Ganz davon ab ist die Liste der Boykotte, ob staatlich, kulturell oder privatwirtschaftlich, eine rasiermesserscharfe Klinge, die bereits deutliche Wirkung zeigt. Auch in Krisenzeiten ist ein gesunder Pragmatismus ganz bestimmt kein Fehler.

Peter Kiefer
Peter Kiefer
10 Monate zuvor

Ganz genau!
Wir dürfen den Oligarchen keine weiteren Milliarden mehr in den Rachen werfen, es hat ja nun schon seit Längerem zu nicht mehr tolerablen "Verdauungsstörungen" geführt.
Noch wichtiger ist sich das "Heft des Handelns" nicht aus der Hand nehmen zu lassen!

Manni
Manni
10 Monate zuvor

"Deutschland sollte nachziehen und ab sofort auf russisches Erdgas verzichten. "

Ja, das wäre so recht nach deutschem Geschmack: mit viel Getöse den Boycott ankündigen um auf Panik im Hühnerstall zu machen. Und sofort stehen wir mal im Mittelpunkt. Oder wie ist das gedacht? Was soll es bewirken?

Letztlich zeigen wir damit doch deutlich, dass wir nichts von asymmetrischer Kriegsführung verstanden haben.
Also: Ankündigungen einfach mal sein lassen. Stattdessen überall verfügbare Reserven aufkaufen bevor die Preise durch die Decke gehen. Und dann, simsalabim, nehmen wir einfach kein Gas ab weil's nicht gebraucht wird.

Oder kurz: nicht rumtönen sondern Fakten schaffen.

A propos zum Lieblingsthema: die Laufzeitverlängerung ist kein Thema für die Energielieferanten, da die längst anders disponiert haben. Es sei denn, die Bundesrepublik würde die gesamten Kosten tragen, und auch dann müssten erst umfangreiche und teure Wartungsarbeiten stattfinden bevor wieder Strom erzeugt wird.
Also was soll das? Hat RWE was gespendet?

Dipl.-Ing. Detlef Alwes
Dipl.-Ing. Detlef Alwes
10 Monate zuvor

Die USA liefern kein Erdöl mehr nach Russland. Wie bitte? Ich dachte, Russland hat so viel, dass es exportiert. Wenn die USA nicht mehr nach Russland liefern, dann können sie es auch nach Europa, insbesondere nach D liefern. Wo ist denn das Problem? Oder habe ich da etwas nicht verstanden?

Und die Grünen wollen weiterhin an der Stilllegung der Atomkraftwerke festhalten. Ist ja auch Teufelszeug, wie die Eisenbahn vor ca. 200 Jahren. Lieber alle freien Flächen mit 'Windmühlen'
voll bauen – soll ja die Energie erneuern (lächerlich). Ach heute morgen wieder: ich schaue aus meinem Dachgeschoss auf 12 'Windmühlen'. 5 davon standen still, gestern ebenfalls, nachmittags noch immer 2 (trotz Windstärke 1 bis 2), eine davon steht seit Monaten still. Das sind Aussichten. So etwas können nur Dilletanten, konkreter gesagt, nur Dummköpfe gut heißen. Gute Nacht D, im wahrsten Sinne des Wortes.

thomas weigle
thomas weigle
10 Monate zuvor

Da unsere Autos in der Masse mit Benzin fahren und ich just in der FR las,dass Experten mit einem Literpreis von 3 Euro rechnen,kann sich wohl jeder vorstellen,was dann los ist. In den 90ern forderten die Grünen einen Literpreis von DM5,- Wenn es damals schon die Ruhrbarone gegeben hätte,auweia…
Der Gaspreis wird natürlich ebenfalls noch kräftig zulegen. Für die Umwelt wird`s gut sei, das immerhin.
Welche Auswirkungen,dass auf die Produktion und die davon abhängigen Preise im täglichen Leben hat, sollten die Großdenker hier mal mit überdenken.

Was sich jetzt schon auf diversen Seiten im Netz abspielt,wird zu einem Tsunamie werden. Mir macht das ziemlich viel Angst.
Aber die ruhrbaronischen Großverdiener stehen natürlich über solch profanen Dingen,wie den Kosten für das tägliche Leben

Helmut Junge
10 Monate zuvor

@Laurin, was über den Preis bezahlt wird, geht zu Lasten der Menschen mit geringem Einkommen.
Da ist von "wir" überhaupt keine Rede. Die Regierung hat zwar Steuerentlastungen wegen der hohen Gaspreise beschlossen, aber es gibt Millionen Rentner, die so wenig Rente haben, daß sie keine Steuern zahlen müssen und von Erleichterungen dieser Art ausgeschlossen sind.
Ich zum Beispiel.
Bei dem Regierungsbeschluß hat man nicht einmal an diese Leute gedacht. Nicht einmal eine Sekunde. Aber heizen müssen auch die Ärmsten. Manche Geringverdiener sind sogar noch berufstätig und müssen zur Arbeit fahren. Die zahlen den vollen Preis. Sowohl für sprit, als auch für die Heizung.
Also trägt nur ein Teil die Folgen der von dir gewünschten harten Maßnahmen. Und das sind tatsächlich die Leute mit geringem Einkommen. Das ist eine tolle Kriegsführung, die die eine Bevölkerungsschicht trifft und eine andere nicht. Wie aus dem Lehrbuch.

thomas weigle
thomas weigle
10 Monate zuvor

@ Stefan Laurin Dein Wort im Ohr von DemDaOben. Die Kommis in der guten alten Zeit waren berechenbar, aber Putin? Das ganze Unternehmen war doch von Anfang an irre, und sein Volk ist ihm egal. Also wird er weitermachen. Er wird die Ukraine verlieren.im Krieg oder im Frieden. Mit 40 Millionen "Nazisten" hat er nicht gerechnet.. Aber was nutzt uns das,wenn seine Follower hier die soziale und gesellschaftliche Agenda bestimmen? Diese Gefahr sollte man schon im Blick haben.

A. Weiß
A. Weiß
10 Monate zuvor

Der dritte Weltkrieg wird kommen. Merkt euch diesen Satz. Ich möchte keine Panik verbreiten, aber man muss einfach den Fakten ins Auge sehen: Deutschland liefert nicht genug Verteidigungswaffen an die Ukraine. Zu allem Überfluss bremst Deutschland auch noch aktiv andere Mitgliedsstaaten bei den Waffenlieferungen aus. Deutschland will weiter dreckiges Putin Öl und Gas beziehen. Deutschland will keinen vollständigen SWIFT Ausschluss etc. pp. Wer sich so dilletantisch und halbherzig gegenüber einem WAHNSINNIGEN verhält, braucht sich nicht wundern, wenn dieser immer zügelloser und rücksichtsloser agiert. Jetzt schreckt Putin auch nicht mehr davor zurück sinnlos Kinder umzubringen und geächtete Waffen einzusetzen! Hätte man vom ersten Tag an die volle Breitseite o.g. Maßnahmen gegen diesen Psychopathen eingesetzt, wäre man jetzt schon deutlich weiter. Denn man darf nicht vergessen, dass die Maßnahmen alle eine gewisse Zeit brauchen, bis sie Ihre Wirkung entfalten. Und hier zählt buchstäblich jede Stunde und jeder Tag. Deutschland resp. die Regierung begreift einfach nicht, dass Putin nach der Ukraine nicht zur Tagesordnung zurückkehren wird, sondern einen perfiden über Jahre entwickelten Angriffsplan auf den Westen ausgearbeitet hat. Putin hasst zutiefst die Demokratie und die EU. Putin ist in einem Wahnzustand. Er ist nicht zurechnungsfähig. Und er leidet insbesondere wie seine Vorgänger Hitler und Napoleon unter Größenwahn. Wer meint, dass nach der Ukraine Schluss ist, der glaubt wohl immer noch, dass Putin ein lupenreiner Demokrat ist.
Und auf eine ganz entscheidende Frage würde ich sehr gerne von der Regierung eine Antwort erhalten. Was passiert, wenn eine Atomrakete Putins auf EU Land detoniert und Menschen sterben. Wird die Bundesregierung tatsächlich ihrerseits umgehend eine Atomrakete nach Russland abfeuern? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Dazu hat ein Scholz nicht die Eier. Wohin soll die Atomrakete denn hin? Nach Moskau? Wo dann ebenfalls unschuldige Zivilisten getroffen werden? Hat die Bundesregierung überhaupt einen Plan, wie nach einem Atomwaffenangriff reagiert werden soll? Vielleicht können die Journalisten hier das mal in Erfahrung bringen!

Angelika, die usw.
Angelika, die usw.
10 Monate zuvor

#11 "…Ich möchte keine Panik verbreiten, aber…"

Doch. Wolln'se wohl …

Werbung