Arte und WDR sollten die Dokumentation über Antisemitismus freigeben

Antisemitisches Plakat auf einer Gaza-Demonstration in Dortmund

Seit Tagen wird über die Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“ gestritten: Arte und der WDR (Zur Information:  Das sind  sogenannte „Fernsehsender„). Die beiden Sender sind der Ansicht, die Dokumentation sei nicht „ausgewogen“, wahrscheinlich kommen  Juden- und Israelhasser in dem Film zu schlecht weg und wollen ihn deshalb nicht ausstrahlen. Von mir aus können sie das auch lassen: Ob der Film Nachts bei Arte oder im WDR gesendet wird oder im Archiv vergammelt, ist letztendlich egal – in beiden Fällen hätte er wohl bei den beiden zwangsfinanzierten Sendern nicht allzu viele Zuschauer. Aber der WDR und Arte könnten etwas anderes machen: Da die Doku bereits bezahlt ist, könnten sie den Film einfach freigeben. Er könnte via Youtube gezeigt werden, Blogs und anderen Webseiten könnten ihn einbinden, via Facebook und Twitter würde er viral laufen. Der WDR kann dann weiterhin ganz ausgewogen vor Wahlen Nazis eine Werbeplattform bieten und Arte irgendwas machen. Die Redakteure beider Sender können dann in aller Ruhe viele Sitzungen abhalten, Kaffee trinken und besorgt oder betroffen in der Gegend herumschauen und sich Argumente ausdenken, warum man sie denn unbedingt bezahlen muss.

Dir gefällt vielleicht auch:

0 0 votes
Article Rating
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ines C.
Ines C.
5 Jahre zuvor

Genau meine Gedanken. Danke, Stefan Laurin. Die Petition gegen die Entscheidung des WDR zu unterschreiben, finde ich dennoch eine Gebührenzahler-Pflicht

Hans Meier
Hans Meier
5 Jahre zuvor

Danke Herr Laurien, für Ihr Engagement.

Was beim GEZ so abgeht ist mehr als peinlich, weil man auch noch gezwungen ist, diese Indoktrination zu finanzieren, auch wenn man sie sich nie in die eigenen Räume auskotzen lässt.
Das Medien-Problem in Deutschland hat eine Dimension, die ist unglaublich hässlich siehe https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/arte-und-wdr-ein-oeffentlich-rechtlicher-skandal/

Sie GEZ-Propaganda täuscht ganz offensichtlich https://tapferimnirgendwo.com/2017/05/17/offener-brief-von-gerd-buurmann-an-das-zdf/

Ohne sich zu genieren werden „Falschmeldungen“ für wahr behauptet, werden Tatsachen geleugnet und Unwahrheiten die zu Hass führen von einem Regierungs-Sender vermittelt.

Der Medien-Skandal in Deutschland wird von einer überschaubaren Anzahl von Opportunisten getätigt, die samt ihrer Gesinnung verlieren werden, denn jegliche Glaubwürdigkeit haben sie schon verloren.
MfG

Klaus Lohmann
Klaus Lohmann
5 Jahre zuvor
Arnold Voss
5 Jahre zuvor

Arte ist mir in den letzten Jahren, wenn es um Israel ging, immer wieder durch einseitige Berichterstattung zu Ungunsten Israels aufgefallen. Zuletzt wieder bei der folgenden Reportage:

http://www.arte.tv/de/videos/030273-619-A/arte-reportage

Israel wird grundsätzliche als der Aggressor dargestellt. Die Geschichte der Aggression gegen Israel ist dagegen immer systematisch unterbelichtet oder wird schlicht verschwiegen.

Hans Meier
Hans Meier
5 Jahre zuvor

Die mit 8 Milliarden Zwangsgebühren gemästeten GEZler sind in ihrer Dreistigkeit kaum zu über bieten, siehe https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/arte-verschanzt-sich-hinter-formalien/

Es ist doch ein „offenes Geheimnis“ was von den Moscheen ausgeht und wer in Deutschland zusammen mit den Linken gegen Israel hetzt, sogar als SPDler dort im Sinne von Özugus und ihren Muslim-Brüdern, Stimmung anschlägt.
Sogar eine Käßmann kann`s nicht lassen den Selbsthass auf eine Nazi-Verwandtschaft für irgend eine Schuldigkeit zu missbrauchen, es ist einfach nur peinlich was für Cliquen sich breit machen und von den Medien schön gefärbt werden.
Das ist so ästhetisch wie entlarvend und zeigt wer einen an der Glocke hat so wie Sektierer im grün-linken Spektrum https://www.youtube.com/watch?v=Xls23QVS56Y

Yilmaz
Yilmaz
5 Jahre zuvor

Diese verlogenen Eiertänze gab es schon vor 14 Jahren!

Ein Artikel von 2003:

Zum Politikum wurde der eher ungewöhnliche Vorgang erst dadurch, dass die Antisemitismus-Studie über die 15 Mitgliedstaaten einfach sang- und klanglos in der Schublade des Wiener Auftraggebers verschwinden sollte.

Der Jüdische Weltkongress (WJC) veröffentlichte die Studie nun eigenmächtig. WJC-Vize-Präsident Elan Steinberg bezeichnete die Nichtveröffentlichung als einen Akt der Unehrlichkeit und Feigheit: „Ich denke, die EU ist nicht bereit, sich mit dem heiklen Problem des Antisemitismus unter Muslimen auseinander zu setzen, die in Europa die größte Minderheit bilden.“

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/umstrittene-antisemitismus-studie-scheu-vor-unangenehmen-wahrheiten-a-276734.html

Werbung