Sport

  1

Ein blauer Brief an die Ultras Wuppertal

Der DFB-Pokal. Für den Wuppertaler SV unerreichbar. (Foto: Robin Patzwaldt)

Hey Ultras Wuppertal,

ich kann schon verstehen, dass ihr ganz doll aufgeregt seid, weil die Möglichkeit besteht, dass Euer Herzensverein, der in der Bedeutungslosigkeit herumdümpelt, die Chance hat in der ersten Runde des DFB-Pokals rauszufliegen. Ihr seid bestimmt fast so aufgeregt wie die Tage, als der Lehrer plötzlich auf die geheime Raucherecke auf dem Schulhof zusteuerte und Euch beinahe erwischt hat. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Play-offs: „Die geilste Zeit des Jahres!“

Noch sind die Tore im Ruhrgebiet leer, bald beginnen aber die Play-offs. (Foto: Robin Patzwaldt)


Hoch her ging es in den vergangenen Wochen rund um den Essener Westbahnhof. In erster Linie aus sportlichen Gründen, weil die dort heimischen Moskitos in der Oberliga Nord mit zum Favoriten avancierten und als Tabellendritter der Abschlusstabelle hinter dem Herner EV und den Füchsen aus Duisburg in die nun anstehenden Play-offs starten. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  2

Warum die DFB-Strafen kontraproduktiv sind

Das Stadion des FC St. Pauli in Hamburg. Foto: Daniel Jentsch

Der DFB hat zurzeit mal wieder alle Hände voll zu tun – nicht etwa, weil sich der deutsche Fußballverband um die Ausrichtung der EM 2024 bewirbt, sondern, weil aktuell wieder einige Fanszenen durch Fehlverhalten negativ aufgefallen sind, was es natürlich zu bestrafen gilt.

So etwa die Ultras Sankt Pauli: Diese hatten es beim Spiel gegen Dresden (zugegebenermaßen mit einer scharfen Wortwahl) gewagt, den gerade in der vom zweiten Weltkrieg besonders zerstörten Stadt grassierenden Geschichtsrevisionismus zu kritisieren: „Schon eure Groszeltern haben für Dresden gebrannt – gegen den doitschen Opfermythos“.

Aber auch im Kölner Gästeblock beim Spiel in Hoffenheim gab es einige Unverbesserliche, die doch tatsächlich „beleidigende Gesänge“ gegen Dietmar Hopp anstimmten. Jemanden als „Sohn einer Hure“ zu bezeichnen, ist natürlich eine durchaus justiziable Beleidigung. Doch was wäre die Fankultur ohne Schmähgesänge? Es ist auch noch nie ein Verein bestraft worden, weil seine Fans „BVB, Hurensöhne“ gesungen haben. Man darf also annehmen, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  59

Sky90: Wenn ein Fußballtalk unnötig zur Verhärtung der RB Leipzig-Diskussionen beiträgt

Ralph Hasenhüttl. Foto: Thomas Rodenbücher, Quelle: Wikipedia, Lizenz: CC BY 2.0

Regelmäßige Leser dieses Blogs, welche sich für die Sport-Beiträge hier interessieren, die wissen aus diversen Beiträgen und Diskussionen längst, dass für mich, wie auch für Millionen andere Fußballfans im Lande, die sonntäglichen Fußball-TV-Talkshows ‚Doppelpass‘ und ‚Sky90‘ zum festen Ritual eines jeden Bundesligaspieltags gehören.

Da bildete auch der gestrige Sonntag dann keine Ausnahme. In den letzten Monaten hat sich aus meiner Sicht der ‚Doppelpass‘ in sehr seichtes Fahrwasser begeben, was ihn immer uninteressanter macht. Auch darüber haben wir hier schon diskutiert. Die gestrige Sendung reihte sich da leider nahtlos ein, so dass dieser einer näheren Betrachtung hier mal wieder nicht wirklich wert erscheint. Die Sendung ‚Sky90‘ allerdings, die setzte gestern etwas unerwartet ganz neue Negativmarken für eine Sport-Talk-Runde, wie ich fand. Was war passiert?

Erstaunlich schien schon im Vorfeld die Ankündigung der Zusammensetzung der Talkrunde auf Facebook. Dort hieß es wörtlich:

„Na, schönen Sonntag gehabt bislang? Es wird noch besser! Ab 19:30 Uhr haben wir wieder interessante Gäste im Haus. Mit Ralph Hasenhüttl und Guido Schäfer, Journalist von der LVZ Leipziger Volkszeitung, sprechen wir über RB Leipzig. Außerdem freuen wir uns auf die ehemalige Frauen-Nationalspielerin Celia Šašić und Sportschau-Reporter Markus Othmer.“

Leider trat dann genau das Gegenteil ein. Zumindest bei mir. Rund zwei Stunden später hatte mir die Sendung nämlich den Tag gründlich ‚versaut‘! Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  3

Gregor Teicher: „Häufig wechselnde Arbeitszeiten und wenige freie Wochenenden gehören einfach dazu, wenn man in der Sportbranche arbeitet“

Gregor Teicher im Studio. Foto(s): privat

Moderator Gregor Teicher, im Jahre 1972 in Leverkusen geboren, ist seit Jahren eines der Aushängeschilder des Münchener Sportnachrichtensenders ‚Sky Sport News HD‘, der seit Anfang Dezember bekanntlich nun auch im Free-TV für alle zu sehen ist.

Wer sich hierzulande für Sportnachrichten interessiert und sich darüber (auch) im Fernsehen informieren will, der trifft dabei früher oder später auf den sympathischen Rheinländer, der mit wechselnden Partnerinnen und im Schichtdienst mehrfach in der Woche über das aktuelle Geschehen aus dem Newsroom in Unterföhrung berichtet.

Den Ruhrbaronen stand Gregor Teicher nun ausführlich Rede und Antwort, beantwortete die Fragen unseres Autors Robin Patzwaldt. Dabei ging es um seine Vorliebe für den US Sport, berufliche Vorbilder, Entwicklungen und Ziele, den Unterschied zwischen Rheinland und Bayern, aber auch um Persönliches.

Ruhrbarone: Schön, dass Du Dir für uns die Zeit nimmst, Gregor. Verrat uns doch bitte mal, wann du eigentlich wusstest, dass Du einmal Sportmoderator werden wolltest? Anders gefragt: Wie hat sich Deine Leidenschaft für den Job entwickelt? Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  4

Fans fordern: Abschaffung der Aufstiegsrelegation der Fußball-Regionalligen

Foto: Robin Patzwaldt

Auf- und Abstieg sind hierzulande im Sport in der Regel üblich. Dieses seit Jahren erprobte System macht in den Augen vieler Fans einen großen Reiz des Mannschaftssports aus.

Aus Sicht der Clubs ist das natürlich eine ganz andere Sache. Bessere Planbarkeit ist hier häufig eines der höchsten Güter, welches Clubverantwortliche anstreben. Ein drohender Abstieg ist für viele Vereine daher der ‚Super-GAU‘, da er Kader- und Finanz-Planung maximal erschwert und gefährdet.

Im Spitzenbereich haben sich die wirtschaftlichen Vorteile der ‚Großen‘ inzwischen so verdeutlicht, dass in den dort üblichen Relegationsspielen zwischen den höherklassigen und den Unterklassigen Teams in der Regel der ‚große‘, sprich höherklassige Relegationsteilnehmer am Ende die Oberhand behält.

Die letzten Jahre in Auf- und Abstiegsfragen der Fußball-Bundesliga zeigen das recht deutlich. Nicht wenige Fans fordern deshalb schon die Abschaffung der Relegation zwischen 1. Und 2. Fußball-Bundesliga, um die Durchlässigkeit der Ligen so zu erhöhen, möglichst immer die ersten drei der 2. Liga am Ende, zur Belohnung für ihre starke Saisonleistung, aufsteigen zu lassen.

Etwas anders stellt sich die Lage aktuell weiter ‚unten‘ dar: Im Bereich der Regionalligen reicht derzeit nicht einmal die Meisterschaft für den sicheren Aufstieg in Liga 3. Das ärgert viele Beobachter, und vor allem auch die Fans dieser Mannschaften. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  28

Thomas Tuchel in Not – Ist er noch der richtige Trainer für den BVB?

Thomas Tuchel im Interview. Foto: Robin Patzwaldt

Thema dieses Bundesligaspieltages ist eindeutig die peinliche 1:2-Pleite des BVB beim Tabellenletzten Darmstadt 98. Diese trifft die Dortmunder Borussen und ihren Anhang in einem sehr ungünstigen Moment.

Die Unruhe im Umfeld des Clubs ist nach den unrühmlichen Vorkommnissen der Vorwoche, als Teile des eigenen Anhangs das Image des Clubs schwer beschädigten, dem Team zudem wohl auch eine Sperrung der Südtribüne am kommenden Wochenende beim Spiel gegen den VfL Wolfsburg eingebracht haben, war noch nicht wirklich abgeklungen. Und nun auch noch diese unerwartete, völlig unwürdige Pleite des Revierclubs beim Tabellenschlusslicht in Südhessen. Zudem erneut eine unerklärlich schwache Leistung des Teams, selbst unter Berücksichtigung der Tatsache, dass man noch das DFB-Pokal-Spiel gegen Hertha BSC vom Mittwoch in den Knochen hatte, als man bis ins Elfmeterschießen musste.

Auch wenn die Pleite in Darmstadt am Samstag nun die erste seit 19 Pflichtspielen war, bildet diese Niederlage doch nur die bisherige Krönung einer Serie von zuletzt eher enttäuschenden Spielen. Strenggenommen hat der BVB in 2017 noch nicht ein einziges Mal wirklich zu 100% überzeugt.

Und wenn, dann höchstens beim knappen 1:0 gegen RB Leipzig in der Vorwoche, als man eigentlich höher hätte führen müssen, dann jedoch auch noch einmal Glück hatte, als der mögliche Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit vom Schiedsrichter nicht anerkannt wurde. Gegen Bremen, Mainz, Berlin und nun Darmstadt waren die Leistungen jedoch eher bescheiden bis schlecht.

Wie kann das sein, bei einem Kader, der trotz aller Unerfahrenheit und Jugend, trotzdem für mehr Begeisterung und Erfolg sorgen müsste? In der Kritik vieler Fans und Beobachter der Szene steht seit Wochen schon der Trainer, Thomas Tuchel. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  97

BVB und S04 mit Achtungserfolgen – Dortmund-Anhänger mit Hass und Gewalt gegen Leipzig

Die Südtribüne beim Heimspiel gegen RB Leipzig. Foto: Alexander Mühl

Viele Emotionen gestern bei den beiden großen Revierclubs in der Fußball-Bundesliga. Während die Schalker einen durchaus etwas überraschenden, aber letztendlich keinesfalls unverdienten Punktgewinn bei den Münchener Bayern feiern durften, elektrisierte das Duell des BVB gegen den Brauseclub RB Leipzig am Abend die Massen.

Dass die Schwarzgelben schlussendlich mit 1:0 die Oberhand behielten wurde gefeiert, als habe man gerade großes erreicht. Dabei waren es letztendlich auch ‚nur‘ drei weitere Zähler auf dem Weg zurück in die Champions League. Besonders Fanproteste und Ausschreitungen gegen den vom ‚Red Bull‘-Konzern getragenen Club aus dem Osten Deutschlands und seine angereisten Anhänger sorgten dabei für Aufsehen. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Dortmund: BVB-Trainer Thomas Tuchel kommt ins Deutsche Fußballmuseum

BVB-Trainer Thomas Tuchel. Foto: Robin Patzwaldt

Zum Auftakt der neuen Gesprächsreihe SPIELKULTUR der DFB-Kulturstiftung treffen sich am Sonntag, 12. Februar, 19 Uhr, zwei Fußball-Visionäre im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund: BVB-Coach Thomas Tuchel und Hans Ulrich Gumbrecht, einer der international anerkanntesten Geisteswissenschaftler, diskutieren mit Moderator und 11-Freunde-Chefredakteur Christoph Biermann über fußballkulturelle Fragen, die weit über die Tagesaktualität hinausgehen.

In seinem Buch „Lob des Sports“ bekannte Hans Ulrich Gumbrecht, dass ihn außerhalb seines Berufes „die Welt des Sportes und der Stadien“ wegen der „Momente der Intensität und des ästhetischen Genusses“ am meisten faszinierten. Lieblingsobjekt seiner Fußball-Leidenschaft ist seit Jahrzehnten der BVB. Der Romanist und Publizist wurde 1989 auf den Lehrstuhl für Komparatistik an die Stanford University berufen. Zahlreiche Ehrendoktorwürden, unter anderem von den Universitäten in Montreal, Sankt Petersburg und Lissabon, dokumentieren seinen Ruf als weltweit anerkannter Geisteswissenschaftler. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  4

Das NHL All Star Game 2017 steigt heute in Los Angeles – Kommt hierzulande live im Free-TV

Im ‚Staples Center‘ von Los Angeles steigt das NHL All-Star-Game 2017. Foto: Robin Patzwaldt

Aufgrund der 50 Jahr-Feier der dort ansässigen NHL-Franchise, den Los Angeles Kings, findet das All Star-Spiel der nordamerikanischen Eishockeyliga heute Nacht im Staples Center in Los Angeles statt.

Für insgesamt drei Tage feiert die NHL dort zusammen mit ihren Partnern auf einer Fläche von über zwei Hektar Eishockey in Los Angeles, bewirbt zudem groß ihr in diesem Jahr feierlich begangenes einhundertjähriges Bestehen.

Den krönenden Abschluss und damit auch der unbestrittene  Höhepunkt des spektakulären Wochenendes ist dabei natürlich das All-Star-Game am Sonntag. Und das Besondere hierzulande: Man kann dieses sogar ganz ohne Zusatzkosten für Streaming-Dienste oder Pay-TV bei ‚Sport 1‘ frei im Fernsehen live und in Farbe in voller Länge bequem von der heimischen Couch aus anschauen.

Eine tolle Gelegenheit also, auch und gerade für Gelegenheitsfans der wohl besten Eishockeyliga der Welt einmal näher mit den derzeit ganz besonders herausragenden Spielern der NHL in Sichtkontakt zu kommen, sie bei ihren Künsten auf dem Eis ausführlich zu begutachten. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo