Sport

  6

“Ich habe eben immer noch für alle anderen getrunken“

Tour de France 1903. Der Sieger Garin. Foto: Unbekannt Lizenz: Gemeinfrei

Alles ist besser mit Drogen. Das gilt natürlich auch für Sport. Ein Überblick.

Wenn man im Winter mit einem Hollandrad nüchtern und fluchend durch den Nieselregen auf einem Hollandrad zur Arbeit fährt, ist das Radfahren. Wenn man dicht auf einem Rennrad nebenbei Dackel spaltend durch die Alpen nach L’Alpe d’Huez hochrast ist das die Tour de France. Und jeder, der als Kind versucht hat mit einem Klapprad auf eine Kohlehalde zu fahren, Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  3

Hemmungslos verzockt? DAZN verdoppelt die Preise für Neukunden zum 01.02.2022

DAZN Logo Bild: DAZN Group Lizenz: CC BY-SA 4.0

„Der beste Zehner bleibt!“, mit diesen und ähnlichen Slogans warb DAZN für über Jahre für das eigene Streaming-Angebot. 10 €, unbegrenzter Konsum des „NETFLIX“ des Sports. Im Juni 2017 erklärte der damalige Geschäftsführer Rushton, man plane langfristig mit Preis von 9,99 € und wolle lediglich eine Inflationsanpassung vornehmen. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  12

Von wegen neue Bescheidenheit in der Bundesliga: BVB-Boss Aki Watzke lässt seine Maske fallen

BVB-Chef Hans-Joachim ‘Aki’ Watzke. Archiv-Foto: Robin Patzwaldt

Als die erste Corona-Welle über das Land zog, da gab sich der Profifußball schnell ausgesprochen demütig und kleinlaut. Der Stopp des Spielbetriebs im Frühjahr 2020 machte der Öffentlichkeit schnell klar, wie fragil das zuvor stets selbstbewusst und erfolgreich daherkommende Fußballgeschäft an seiner Spitze eigentlich ist.

Schon während der Unterbrechung zwischen April und Mai gerieten erste Klubs rasch in Zahlungsnot. Schnell schrien die ersten Vereinsvertreter damals nach staatlicher Unterstützung. Groß war die Erleichterung, als die Unterbrochene Saison 2019/20 im Sommer dann doch noch ein sportlich reguläres Ende finden konnte, und dadurch die dringend benötigten Fernsehgelder wieder an die Vereine fließen konnten.

Anschließend gab sich der Fußball sehr kleinlaut und demütig. Als viele in der Öffentlichkeit die Sonderrolle des Profisports kritisierten, der in einer heiklen Phase, in der Amateursport fast durchgängig komplett untersagt war, durfte die Bundesliga ihrem Geschäft wieder nachgehen. Wenn auch ohne Fans in den Stadien.

Jetzt, gut 18 Monate später, hat uns die Pandemie noch immer im Würgegriff, wenn wir auch besser gelernt haben mit ihr umzugehen. Von der einst angekündigten neuen Bescheidenheit und dem Sinneswandel ist allerdings wenig geblieben, wie es scheint. Statt mit Demut und Dankbarkeit eine Vorbildrolle einzunehmen, poltert sich ein Teil der Bundesliga, mit BVB-Boss Aki Watzke an der Spitze, gerade ins gesellschaftliche Abseits. Schlimm, wie wenig von den einst kleinlaut getätigten hehren Versprechungen und Ankündigungen eines Sinneswandels übrig geblieben zu sein scheint. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

VfL Bochum: Schulsachen-Sammelaktion für benachteiligte Kinder

Auch in Bochum war das Stadion zuletzt nur selten voll. Archiv-Foto: Claudia Bender

Am heutigen 24. Januar jährt sich der Internationale Tag der Bildung zum dritten Mal. Die Sonderorganisation UNESCO hat sich mit der Einführung dieses Tages dazu verpflichtet, bis 2030 allen Menschen weltweit die Chance auf lebenslanges Lernen und eine hochwertige Bildung zu garantieren. Viele Kinder besitzen allerdings nicht einmal eine vollständige Schulausrüstung. Den betroffenen Familien fehlen schlichtweg die finanziellen Mittel.

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  3

Beim FC Schalke 04 deutet sich ein Drama an!

Die Fans in Gelsenkirchen. Archiv-Foto: Michael Kamps

Gut ein halbes Jahr nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga tut sich der FC Schalke 04 im Unterhaus schwer. Schwerer zumindest, als es viele zu Saisonbeginn gedacht hätten. Zwar liegt der Klub aus Gelsenkirchen in der aktuellen Tabelle nach 19 absolvierten Spielen in der Saison 2021/22 mit nur zwei Zählern Rückstand auf den Relegationsplatz durchaus noch in einem Bereich, der den angestrebten Aufstieg am Ende der Spielzeit ermöglichen könnte, doch ist Platz sechs mit Sicherheit nicht das, was sich die Anhänger des Vereins erhofft bzw. erwartet hatten.

Nicht umsonst sorgte kürzlich der Sender ‚Sport1‘ mit einer Falschmeldung in Bezug auf die Entlassung von Trainer Dimitrios Grammozis für viel Aufsehen. Wäre die Nachricht völlig undenkbar gewesen, sie wäre wohl nicht dermaßen in die Schlagzeilen geraten, sondern sofort als völliger Unfug enttarnt worden. Die heftigen Reaktionen auf die ‚Ente‘ zeigten, dass es große Unzufriedenheit auf Schalke gibt. Sogar so viel, dass eine Entbindung des Coaches von seinen Aufgaben für viele zumindest denkbar erschien. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  12

Von stetig nachlassender Fußball-Leidenschaft und einer stark abklingenden Begeisterung für den BVB

Das leere Stadion des BVB in Dortmund. Archiv-Foto: Robin Patzwaldt

Nach einer 1:2-Niederlage beim Zweitligisten FC St. Pauli ist Titelverteidiger Borussia Dortmund  im Achtelfinale des DFB-Pokals am Dienstag ausgeschieden. Das ist ärgerlich für alle, die es mit dem BVB halten. Also auch für mich, der ich seit den 1970er-Jahren ein über viele Jahre hinweg  begeisterter  Anhänger dieses Klubs bin.

Aktuell mache ich aber ohnehin einmal wieder ein längerfristiges Tief in Bezug auf meine Fußballbegeisterung durch. Das war bei mir in dieser Form zuletzt der Fall, als der BVB vor rund 15 Jahren nach sehr erfolgreichen Jahren in den 1990er-Jahren durch eine Mischung aus Missmanagement, Pech und immenser Selbstüberschätzung  plötzlich in die Gefahr geriet nach finanziellen Kapriolen und einer daraus folgenden enormen Verschuldung in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden.

Erst nachdem Jürgen Klopp im Sommer 2008 seine sieben phantastischen Jahre als Trainer in Dortmund begann, und aus der ‚grauen Maus‘ wieder einen vitalen, erfolgreichen Klub machte, stieg auch meine Leidenschaft für den Fußball insgesamt, und für den BVB im Speziellen, wieder deutlich an.

Doch jetzt, wo sich die zehnte Deutsche Meisterschaft in Serie des FC Bayern München anbahnt, Corona seit knapp zwei Jahren nahezu jede Begeisterung der Fans aus den Fußballstadien des Landes verbannt hat und auch mein Lieblingsverein seit Jahren schon scheinbar keine erkennbaren Fortschritte in seiner Entwicklung mehr machen mag, nehme ich mir wieder einmal eine solche Fast-Auszeit. Das Aus in Hamburg am Dienstag habe ich sogar halb verschlafen. Früher eine undenkbare Tatsache.

Ich frage mich inzwischen sogar ernsthaft, ob meine frühere Fußballleidenschaft in Zukunft (nach Corona?) überhaupt noch einmal ihr altes Maß zurückerlangen kann bzw. wird, oder ob es das für mich jetzt war, in der Gruppe der Fußballenthusiasten und BVB-‚Fanatiker‘. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  6

Der BVB darf sich von Erling Haaland nicht auf der Nase herumtanzen lassen!

Erling Haaland und BVB-Boss Aki Watzke zeigten sich zu Beginn der Zusammenarbeit noch sehr harmonisch. Archiv-Foto: BVB

Wirklich ruhig war es um die Personalie Erling Haaland beim BVB noch nie. Und nach allem was man so liest und hört, war das auch bei den Klubs, für die der junge Norweger vor seiner Zeit in der Bundesliga aktiv war, nicht anders.

Als Haaland Anfang 2020 ins Ruhrgebiet kam und in Dortmund auf Anhieb zum Top-Stürmer avancierte, kamen direkt auch Spekulationen darüber auf, wie lange er denn wohl im BVB-Trikot spielen würde, wohin ihn sein Weg von Dortmund aus ziehen würde usw..

Das nervte einen als Fan der Borussia schnell, schien Haaland aber in seiner phänomenalen Entwicklung nicht zu stören. Ganz im Gegenteil! Der Angreifer drückte den Schwarzgelben so sehr seinen Stempel auf, dass es schon unheimlich wurde und es eigentlich noch bis heute ist.

Ist Haaland nicht dabei oder einmal nicht unter den Torschützen, was in den zwei Jahren in Dortmund zum Glück für den Verein nur relativ selten vorkam, hatte die Mannschaft gleich deutlich geringere Erfolgschancen.

Kein Wunder also, dass der Klub von seinem mit Abstand besten Spieler jetzt möglichst zeitnah wissen möchte, ob dieser eine offenbar im Arbeitsvertrag verankerte Ausstiegsklausel im kommenden Sommer ziehen möchte, oder eben nicht. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

„Der VfL Bochum nähert sich mit großen Schritten dem Klassenerhalt.“

Gute Stimmung trotz Nieselregen: der VfL Bochum hat sich derzeit bestens im Mittelfeld der Liga etabliert | Foto: Peter Hesse

Der 19. Spieltag steht vor der Tür. Nach mehreren Wochen Sendepause, haben unsere Autoren Thommy Junga und Peter Hesse mal wieder die Köpfe zusammengesteckt – und haben sich einige Gedanken zum BVB und dem VfL Bochum, sowie dem SC Freiburg und dem 70. Geburtstag von Uli Hoeneß gemacht. Auch wir gratulieren dem “Zeus vom Tegernsee” nochmal recht herzlich. 

Peter Hesse: Zugegeben – diese Fußballkolumne kam mal zu jedem Spieltag, irgendwann mal nur noch alle 14 Tage, nun schon seit Ende September nicht mehr. Ich habe den Eindruck, dass ich nur noch am Motzen bin, weil mir zu viele Dinge, die die Bundesliga betreffen, einfach nur noch übel aufstoßen – und ich nicht immer nur Gemecker in kaum unterscheidbaren Nuancen absondern will. Ich kann inzwischen kein Interview mehr von Joachim Watzke ertragen, ohne dass ich direkt an die Decke gehe. Wie geht es dir?

Thommy Junga: Hat man sich vor ein paar Jahren noch über späte Wechsel oder vermeintliche taktische Unzulänglichkeiten aufgeregt, rücken nun die Themen der globalisierten Fußball-Weltmeisterschaft stärker in den Fan-Fokus. Das ist natürlich besonders grausig, wenn es den eigenen Herzensverein betrifft. Gegen vier Minuten Aki-Alarm empfiehlt sich homöopathisch dosierte Streich-Pressekonferenzen anzuschauen. Das lindert meist die ersten Symptome.
Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  5

Wechsel von Ex-BVB-Profi Ousmane Dembélé zum FC Bayern München wäre ein Schlag ins Gesicht

Ousmane Dembélé noch im BVB-Trikot. Archiv-Foto: Robin Patzwaldt

Es gibt Nachrichten im Sport, die lassen einem auch in fortgeschrittenem Alter und mit mehr Lebenserfahrung noch immer die sprichwörtliche Kaffeetasse aus der Hand fallen, wenn man sie morgens liest. Einer solche war in diesen Tagen für mich eindeutig die zum wiederholten Male auftauchende Spekulation in einigen Medien, dass der 2017 im Unfrieden aus Dortmund zum FC Barcelona gewechselte Ousmane Dembélé offenbar ein Kandidat für einen Wechsel zum FC Bayern München zu sein scheint.

Eine Personalspekulation, die, wenn sie in den kommenden Tagen oder Wochen denn Realität würde, für nichts anderes als die dann wohl endgültig verlorengegangene Fan-Nähe in der Fußball-Bundesliga stehen würde. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  1

Corona in der DEL: Iserlohn Roosters haben keine spielfähige Mannschaft

Ein Puck. Foto: Robin Patzwaldt

Die Iserlohn Roosters wurden voll von den Auswirkungen der Corona-Pandemie getroffen: Derzeit stünden den Sauerländern nur vier spielfähige Akteure zur Verfügung. Insgesamt sind im Team und im Umfeld des DEL-Klubs inzwischen 25 Corona-Fälle diagnostiziert. Alle Betroffenen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo