Sport

  4

2. Fußball-Bundesliga: Warum will kaum noch jemand Bochum gegen Duisburg sehen?

Stadion in Bochum Foto: Stefan Laurin

Heute Abend ist es soweit. Auch die 2. Fußball-Bundesliga startet nach der Winterpause endlich wieder in den Spielbetrieb. Und an der Castroper Straße in Bochum kommt es bereits zum Auftakt zu einem echten Revier-Schlager, wenn ab 18.30 Uhr der VfL Bochum von 1848 den ebenfalls traditionsreichen MSV Duisburg zum offiziellen Kräftemessen im Herzen des Ruhrgebiets empfängt.

Doch trotz terminlich so exklusivem Jahresstart, zeitlich klar getrennt vom immer übermächtiger werdenden Fußball-Oberhaus, lief der Vorverkauf für das kleine Revierderby mehr als enttäuschend. Erst rund 15.000 Karten konnten für das erste Pflicht-Spiel des Jahres 2018 im Vorverkauf abgesetzt werden.

Selbst wenn wir mal davon ausgehen, dass an der Tageskasse noch ein paar tausend Besucher hinzukommen werden, eine mehr als enttäuschende Resonanz. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  7

Goretzka-Abgang – BVB und S04 sind eben noch immer nur relative kleine Fische im Profifußball

Christian Heidel (li.) muss ab Sommer ohne Leon Goretzka planen. Foto: Robin Patzwaldt

Seit dem Vormittag ist es also amtlich, Nationalspieler Leon Goretzka vom FC Schalke 04 wechselt im kommenden Sommer nun auch ganz offiziell zum Rekordmeister, dem FC Bayern München. Damit findet ein wochen- ja sogar monatelanges und ziemlich unwürdiges Schauspiel ein zumindest vorläufiges, hoffentlich aber wirklich endgültiges Ende. 

Auf Schalke bekommt man in diesen Stunden also wieder einmal aufgezeigt, dass der traditionsreiche Revierklub halt doch noch immer keine wirklich ganz so große Nummer im Weltfußball ist. Auch wenn viele seiner Fans das ja noch immer sehr gerne glauben möchten.

Wenige Kilometer weiter, beim BVB, macht der Fußballfreund in diesen Tagen ganz ähnliche Erfahrungen. Seit gefühlten Ewigkeiten schon pokert dort Stürmerstar P.-E. Aubameyang um seine sportliche Zukunft. Trotz eines Vertrages in Dortmund, der offiziell noch jahrelang gültig ist. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  23

BVB-Stürmer Aubameyang und der ‚Affenzirkus‘

Foto: Robin Patzwaldt

Rassismus ist eine Sache die es in vielen Bereichen des Alltags leider zu beklagen und zu bekämpfen gilt. Dabei sind sich sicherlich alle soweit einig. Wie sehr rassistische Formulierungen in unseren Alltag inzwischen Einzug gehalten haben, das demonstriert in diesen Stunden auch wieder einmal ein ganz aktuelles  Beispiel aus dem Bereich der Fußball-Bundesliga.

Gerade erst ist die Affäre rund um die zumindest missglückte Werbekampagne des Textilhändlers H&M hierzulande etwas verebbt, in der ein dunkelhäutiger Junge in ein Sweatshirt gesteckt wurde, das ihn unmittelbar in den Zusammenhang mit dem Begriff ‚Affe‘ gesetzt hatte, was weltweit für Streit und Diskussionen, teilweise sogar zu Gewalt geführt hatte, da Demonstranten dort Läden der schwedischen Kette demoliert hatten, da sorgt ein aktueller Fall aus der heimischen Fußball-Liga für Schlagzeilen. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  14

Eintracht Frankfurt und die AfD-Debatte

Gastautor Thomas Weigle zu Besuch in ’seinem‘ Waldstadion in Frankfurt. Foto: privat

In Frankfurt, im und um das Umfeld der SGE herum, laufen einige zurzeit ganz schön heiß, hat doch Eintracht Präsident-Fischer  in aller gebotenen Deutlichkeit die AfD-Wähler in die wohlverdienten Schranken verwiesen, indem er kategorisch eine Mitgliedschaft bei der Frankfurter Eintracht als unvereinbar mit dem Wählen der AfD erklärt hat.

Von unserem Gastautor Thomas Weigle.

Natürlich weiß auch der Eintracht-Präsident, dass es unter den SGE- Mitgliedern AfD-Wähler gibt. Für ihn ist es aber wichtig, mit aller Entschiedenheit zu erklären, dass sich die Frankfurter SGE  unmissverständlich von den „rassistischen und menschenverachtenden Zielen der AfD“ distanziert.

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  14

Unerklärlicher Modetrend: Was haben Dartspieler eigentlich anderen Sportlern voraus?

Pfeilewerfen ist für Sport1 aktuell ein echter Volltreffer. Foto: Wikipedia, Lizenz: gemeinfrei

Über die Attraktivität und den Sinn bzw. Unsinn gewisser Sportarten wird seit jeher heftig und emotional diskutiert. Ist E-Sport auch Sport? Darüber haben wir hier im Blog erst kürzlich debattiert. Was ist mit Schach? Warum schauen eigentlich so viele Leute Biathlon im TV an?

All diese Fragen sind für Sportbegeisterte grundsätzlich nicht neu. Doch die Tatsache, dass  Deutschland in diesen Tagen zwischen den Jahren offenbar  einen neuen Nationalsport für sich entdeckt hat, das ist schon noch einmal eine Diskussion auf einer ganz neuen Ebene.

Rund um die Darts-WM in London zieht diese früher vielfach lediglich als Kneipenaktivität und somit eine Art von ‚Saufspiel‘ verbreitete Aktivität Millionen Bundesbürger elektrisiert vor den TV-Bildschirm und sogar live vor Ort in seinen Bann. Zweistellige Marktanteile für den ansonsten nicht gerade mit wirklich attraktiven Live-Senderechten gesegneten Spartensender Sport1 sind dabei für sich betrachtet schon ein markanter Ausdruck des ungewöhnlichen Booms. Laut aktuellen Medienberichten gingen zudem 24 Prozent aller Tickets für dieses Event im Londoner Alexandra Palace an deutsche Fans. Kaum zu glauben!

Für viele klassische Sportfans und Medienschaffende ist das jedoch so nur schwer zu begreifen, wenn man aktuell einmal durch die Sozialen Medien schaut. Für die unmittelbar Verantwortlichen von Sport1 jedoch ein herbeigesehnter Glückstreffer im ansonsten nur noch sehr wenige Highlight umfassenden Livesport-Sendeplan.

Während die einen also innerlich und äußerlich aufgrund dieser Entwicklung der Sportlandschaft feiern und jubeln, schütteln die anderen über diesen Trend nur ungläubig mit dem Kopf.

Und egal wie man selber dem Dart-Sport gegenüber auch eingestellt sein mag, ob man sich dafür erwärmen kann oder auch nicht, es ist unzweifelhaft rein objektiv tatsächlich kaum zu verstehen oder irgendwie zu begründen, warum sich seit Jahren schon in Deutschland auf Vereinsebene fest etablierte und durchaus attraktive Mannschaftssportarten wie Handball, Basketball, Volleyball oder auch Eishockey hierzulande extrem schwer tun größere Sendezeiten und Einschaltquoten im sogenannten Free-TV zu erkämpfen, während ein solches Darts-Turnier urplötzlich zum Hingucker für Millionen wird. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  35

BVB-Fans rufen zum Boykott des Montagsspiels gegen den FC Augsburg auf

Das Stadion in Dortmund. Foto: Robin Patzwaldt

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat jetzt, wie ursprünglich bereits vor Monaten angekündigt, die ersten Montagsspiele dieser Fußball-Bundesliga-Saison angesetzt. Betroffene Erstliga-Klubs in den ersten Wochen sind Eintracht Frankfurt und RB Leipzig (am 19. Februar 2018), Borussia Dortmund und der FC Augsburg (am 26. Februar) sowie Werder Bremen und der 1. FC Köln (am 12. März).

Wie zu erwarten war, ist die Reaktion unter den betroffenen Fußballfans teilweise sehr negativ. Die zunehmende Zersplitterung des Spieltags aufgrund des neuen Fernsehvertrags hatte von den ersten Tagen an für Unmut bei vielen Fans gesorgt.

Auch wenn dieses Vorhaben bereits allgemein bekannt war, hat die genaue Ansetzung nun noch einmal für einen deutlich vernehmbaren Aufschrei des Entsetzens in der lokalen Fanszene gesorgt. Denn durch den ‚Abstieg‘ der Dortmunder aus der Champions- in die am Donnerstag zu spielende UEFA-Europaliga ist plötzlich auch der DFB-Pokalsieger von dieser umstrittenen Terminansetzung betroffen.

Und die ersten Boykottaufrufe kursieren in diesen Stunden auch schon im Fanlager der Stöger-Truppe. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  10

Das Glück ist zurück in Dortmund: Der unerklärliche Stöger-Effekt beim BVB

Sechs Punkte in sechs Tagen in Dortmund: Peter Stöger. Foto: Robin Patzwaldt

Fußball ist schon verrückt. Herrlich verrückt sagen die Sieger. Im negativen Sinne sprechen die Verlierer von dieser Tatsache. Zu sehen war dieses Kuriosum wieder einmal am gestrigen 17. Bundesligaspieltag, dem letzten in diesem Kalenderjahr.

Da gewann der BVB mit Neu-Trainer Peter Stöger in den Schlussminuten durch einen Treffer von Christian Pulisic in der 89. Spielminute noch glücklich gegen die TSG Hoffenheim mit 2:1 (0:1). Es war bereits der zweite Sieg in Folge für die Schwarzgelben, nachdem sie unter der Woche auch schon mit 2:0 (0:0) in Mainz mit dem Glück im Bunde gewinnen konnten. Beide Spiele unter Stöger hätten dabei auch ganz leicht anders ausgehen können. Und unter einem Trainer Peter Bosz wären sie das wohl auch.

Nachdem der Klub seit Ende September in der Liga zuvor kein Spiel mehr gewinnen konnte, fuhr man so in nur vier Tagen also sechs wichtige Zähler ein. Stöger wird von den Fans dafür gefeiert. Erst eine Woche zuvor wurde Vorgänger Bosz mit vielen Flüchen aus der Stadt verabschiedet. Die von der Vereinsführung dringend erhoffte Trendwende ist durch diesen Wechsel des Übungsleiters gerade noch rechtzeitig eingetreten, wie es scheint.

Dass der Anteil des ‚Neuen‘ dabei in erster Linie im Psychologischen liegen kann sollte auch klar sein. Seit dem vergangenen Montag hatte Stöger ohnehin kaum Zeit die Mannschaft großartig zu verändern. Es war kaum Zeit für Training. Der Österreicher dürfte noch immer damit beschäftigt sein seine neuen Jungs kennenzulernen. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  1

BVB-Sportdirektor Michael Zorc steht am Sonntag Rede und Antwort

Michael Zorc (re.). Archiv-Foto: Robin Patzwaldt

An diesem Wochenende gehen eine aufregende Hinrunde und das Fußball-Bundesliga-Jahr 2017 in Gänze zu Ende. Eine der meistdiskutierten Mannschaften der letzten Monate und des gesamten Jahres war zweifelsohne Borussia Dortmund. Nicht nur hier bei uns im Blog.

Vom Bombenanschlag auf den BVB-Mannschaftsbus im April, dem DFB-Pokalsieg im Mai in Berlin, über die Trennung von Trainer Thomas Tuchel, bis hin zur kurzfristigen Installation von Peter Stöger als Nachfolger des gescheiterten Peter Bosz. Viele Themen sorgten für intensive Diskussionen.

Von Sportdirektor Michael Zorc war in all den Monaten vergleichsweise wenig zu hören. Dabei hätten viele Beobachter auch und gerade von ihm eine stärkere Führungsrolle in diesen schweren Tagen in Dortmund erwartet.

Doch Zorcs Art ist bekanntlich eine andere. Auch in den Jahren des Erfolges waren öffentliche Statements des Sportdirektors eher die Ausnahme. Kein Vergleich zu anderen Clubs, wo seine Kollegen vielfach deutlich offensiver in der Öffentlichkeit auftreten. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Circus Flic Flac gastiert vom 21.12.17 bis zum 07.01.18 in Dortmund

Momentaufnahme : [Flic Flac Circus – 24.06.2017 / Bochum]

Der Circus Flic Flac gastiert vom 21.12. 2017 bis zum 07.01.2018 auf dem Festplatz der Westfalenhallen in Dortmund.Die Zuschauer erwartet zur diesjährigen x-mas Show wieder eine spektakuläre Vorstellung im neuen Zeltpalast, mit einer komplett neuen Bühnenkonstruktion, energiegeladen, knallhart und mit dem Herzschlag der Zeit.

In dem gut zweistündigen Programm zeigen die Profiartisten und Weltklasseakrobaten ihr ganzes Können und Flic Flac-Fans wissen was sie erwartet.

Eine garantiert unkonventionelle und immer sehr innovative Show, zu der reichlich Lichttechnik, lautes Motorengeheul, kräftige Beats und jede Menge gewagte Stunts gehören. Als Kontrast dazu gibt es modernere, leisere Töne bei traumhaften Balladen, poetisch aber im „Flic Flac-Style“ umgesetzt. Gewürzt wird alles mit einem ordentlichen Schuss Comedy – ebenso frisch und überraschend und anders als erwartet.

Der Circus Flic Flac besteht 35 Artisten aus 11 Ländern und wurde 1989 in Bocholt von den Artisten-Brüdern Benno und Lothar Kastein gegründet uns haben nach und nach eine ganz eigene Art des spektakulären Show-Erlebnisses entwickelt – ganz getreu dem Motto „Alles außer Tiere“.

Wer sich also die  energiegeladene, bombastische und mit Adrenalin-Kicks versehene Show der Superlative ansehen will, braucht Nerven wie Drahtseile und sollte eine der Gelegenheiten in Dortmund auf keinen Fall verpassen.

Termine

  • 21.12. 20 UHR
  • 22.12. 16 & 20 UHR
  • 23.12.  16 & 20 UHR
  • 24.12. 14 UHR
  • 25.12. 16 & 20 UHR
  • 26.12. 16 & 20 UHR
  • 27.12. 16 & 20 UHR
  • 28.12. 16 & 20 UHR
  • 29.12. 16 & 20 UHR
  • 30.12. 16 & 20 UHR
  • 31.12. 16 & 20 UHR
  • 01.01. 20 UHR
  • 02.01. 16 & 20 UHR
  • 03.01. 16 & 20 UHR
  • 04.01. 16 & 20 UHR
  • 05.01. 16 & 20 UHR
  • 06.01. 16 & 20 UHR
  • 07.01. 16 & 20 UHR

Der Veranstaltungsort befindet sich an den Westfalenhallen – Parkplatz E2. Adresse für das Navigationsgeräte: Victor-Toyka-Straße 6, 44139 Dortmund.

Am Festplatz stehen öffentliche, kostenpflichtige Parkplätze zur Verfügung

Die Anreise mit ÖPNV erfolgt mit der U-Bahn-Linie U45 bis Haltestelle ‚Remydamm‘ oder mit den Regionalbahnen RB52, RB53 und RB59 bis Haltestelle ‚Dortmund – Signal-Iduna-Park‘

 Kassenöffnungszeiten

18.12.17 bis 20.12.17, täglich von 11:00 bis 18:00 Uhr

21.12.17 bis 07.01.18 von 11:00 bis 19:00 Uhr

24.12.17 von 11:00-14:00 Uhr

01.01.18 von 13:00-19:00 Uhr

Onlinetickets können zugesandt, an der Abendkasse hinterlegt oder Zuhause ausgedruckt werden
Tickethotline 0180 60 50 200 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt aus den Mobilfunknetzen)

RuhrBarone-Logo
  30

Alle schauen auf Bosz, doch wer nimmt eigentlich Watzke und Zorc beim BVB in die Verantwortung?

Clubboss Aki Watzke sorgt für Diskussionen. Foto: Robin Patzwaldt

Jetzt haben sie es tatsächlich geschafft. Das stolze Gebilde Borussia Dortmund steht nach der 1:2-Niederlage vom Samstag in der Fußball-Bundesliga gegen Werder Bremen kurz vor dem Fall. Alles stürzt sich in diesen Stunden auf Trainer Peter Bosz, der vermutlich am heutigen Sonntag in einerfür 12 Uhr angesetzten Pressekonferenz auch offiziell ‚gefeuert‘ wird.

Die Suche nach einem Nachfolger dürfte sich mangels wirklich geeigneter Kandidaten dabei ziemlich schwierig. gestalten. Aber dazu dann in den nächsten Stunden vielleicht auch hier im Blog schon mehr.

Fest steht jedenfalls schon alleine aufgrund der seit Monaten immer bedrohlicher werdenden sportlichen Situation, dass Bosz hier längst nicht der einzig Verantwortliche beim BVB ist. Ganz im Gegenteil!

Bosz ist/wird nur das Bauernopfer im Club, sollte die Trennung dann heute auch bestätigt werden. Wer hinterfragt eigentlich in diesen schweren Tagen einmal die mehr als nur unglückliche Rolle von Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc, wer die der scheinbar führungsspielerlosen Mannschaft? Hier liegen doch mindestens ebenso viele Anteile für den sportlichen Niedergang des Klubs seit dem Sommer. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo