Dortmund: Wahlplakate from Hell – Utz Kowalewski (Linke) weit vorne

kowalewski_plakat

Wie die Kommunalwahl für Utz Kowalewski, den Spitzenkandidaten der Linken in Dortmund ausgehen wird, ist noch offen. Aber einen Erfolg kann er schon heute verbuchen: Kowalewski schaffte es mit seinem Plakat in die Liste der skurrilsten Wahlplakate des Blogs Hamburger Wahlbeobachter und über die Berichterstattung des   Branchendienstes Meedia zur bundesweiten Berühmtheit. Bundesweite Berühmtheit – davon träumen andere Dortmunder Politiker. Wir gratulieren 🙂

Dir gefällt vielleicht auch:

11 Kommentare

  1. #1 | Milena Droste sagt am 13. Mai 2014 um 15:54 Uhr

    Huch! Naja, immerhin skurril…
    Das habe ich noch gar nicht gesehen.
    Die anderen Plakate in Dortmund sind wirklich zum Wegrennen langweilig. Da muss man aufpassen, dass man im Vorbeifahren am Steuer nicht einschläft.

  2. #2 | Utz Kowalewski sagt am 13. Mai 2014 um 16:28 Uhr

    Wer im Wahlkampf nicht auffällt hat als kleine Partei schon verloren.

    Da sage ich doch mal: Mission erfüllt ! Dazu die Debatte zur Energiesperren und Energiesozialtarifen und alles ist gut. Wenn es dann auch noch ein Beitrag zur Verkehrssicherheit leistet umso besser, liebe @Milena *schmunzel* ….

    Und zur Frage, wie es ausgeht, mal eine Schätzung: Wir gewinnen deutlich hinzu. Sagen jedenfalls die lokalen Umfragen … 😉

  3. #3 | Stefan Laurin sagt am 13. Mai 2014 um 16:30 Uhr

    @Utz Kowalewski: Mit dem Plakat kann nichts schief gehen 🙂

  4. #4 | Utz Kowalewski sagt am 13. Mai 2014 um 16:41 Uhr

    @Stefan Laurin: Ich weiß, war ja Sinn der Sache da eines mit Aufmerksamkeitserzeugung dazwischen zu mischen ;). Am Donnerstag will sich nun auch unbedingt ein Fan-SPD-Ratsmitglied mit mir fotografieren lassen, wenn ich ihm eine dieser Energydrinkdosen übergebe. 😛

  5. #5 | Utz Kowalewski sagt am 13. Mai 2014 um 16:58 Uhr

    Im übrigens gehts tatsächlich um ein erstes Thema, dass damit angegangen wird:

    https://www.dielinke-dortmund.de/nc/presse/aktuell/detail/zurueck/aktuell-81/artikel/die-linke-fordert-energiesozialtarif/

  6. #6 | Bochum: Wahlsong from Hell | Ruhrbarone sagt am 15. Mai 2014 um 16:01 Uhr

    […] dem Wahlplakat from Hell aus Dortmund, hier der ultimative Gegenschlag aus Bochum. Der Wahlkampfsong der Freien […]

  7. #8 | Utz Kowalewski sagt am 16. Mai 2014 um 01:11 Uhr

    @danebod: Den würden wir in Dortmund so aber nicht bringen ;).

  8. #9 | Müller sagt am 16. Mai 2014 um 10:33 Uhr

    Die Essener FDP reicht ebenfalls einen Wettbewerbsbeitrag ein:

    https://pbs.twimg.com/media/BnvORWPCQAAMWOi.jpg

  9. #10 | Pat Boone sagt am 16. Mai 2014 um 11:51 Uhr

    Stefan Jox für das Ehrenfeld nicht zu vergessen:
    https://www.cdu-ratsfraktion-bochum.de/ehrenfeld.html

  10. #11 | Utz Kowalewski sagt am 20. Juni 2014 um 13:53 Uhr

    Kleiner Hinweis zur Sache: Wir haben die Wahl gewonnen 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung