Forscherteam der TU Dortmund will aus der Ukraine geflüchteten Kindern erfolgreichen Schulstart ermöglichen

Technische Universität Dortmund, Mathe Tower, ein von weitem sichtbares Gebäude mit rotierendem TU Logo Foto: Tuxyso / Wikimedia Commons Lizenz: CC BY-SA 3.0


Mehr als 90.000 aus der Ukraine geflüchtete Kinder und Jugendliche werden schon jetzt an deutschen Schulen unterrichtet. Deutschland müsse sich wegen des Ukrainekriegs auf bis zu 400.000 zusätzliche Schüler einstellen, sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Prien, im April. Wie kann der Start an der neuen Schule gelingen? Unterstützung kommt jetzt von einem Team um den Mathematikprofessor Christoph Selter von der TU Dortmund: Die Forscher haben Materialien für Mathematiklehrer erstellt, die ukrainischen Grundschulkindern helfen können. Die Materialien sind ab sofort online und werden fortlaufend ergänzt.

Kinder ohne deutsche Sprachkenntnisse in den Unterricht zu integrieren, ist für Grundschullehrer eine besondere Herausforderung. Laut Prof. Christoph Selter eignet sich vor allem der Mathematikunterricht gut für einen gelungenen Einstieg: „Die Mathematik hat den Vorteil, dass man nicht ganz so viel Sprache braucht wie in anderen Fächern, um erste Erfolge zu erleben. Die Zahlen sind den Kindern bereits vertraut. Mit der richtigen Unterstützung und zweisprachigen Materialien können sie schnell einsteigen und zeigen, was sie draufhaben. Das motiviert und schafft Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten“, sagt der Dortmunder Mathematikprofessor.

Das Team von Christoph Selter hat ein Unterstützungsangebot in vier Schritten umgesetzt. Zu finden ist das auf der Website von PIKAS, einem Projekt des Deutschen Zentrums für Lehrkräftebildung Mathematik, das schon seit vielen Jahren Lehrer in ganz Deutschland Materialien für besseren Mathematikunterricht zur Verfügung stellt. Hier finden Lehrkräfte ab sofort grundsätzliche Informationen zum Mathematikunterricht, an dem Geflüchtete teilnehmen. Außerdem stellen die Wissenschaftler umfangreiches Diagnosematerial zur Verfügung: Die Aufgaben liegen in zwei Sprachen vor, so können Lehrkräfte herausfinden, was ihre neuen Schüler bereits können und wo sie ansetzen sollten. Auch zweisprachige Unterrichtsmaterialien sind auf der Plattform zu finden: Das Material ist wissenschaftlich fundiert sowie interaktiv, es enthält auch Tonmaterial und fördert die Sprachbildung, sodass ukrainische Kinder zeitnah die für den Mathematikunterricht zentralen Begriffe und Satzphrasen lernen. Zweisprachige Informationen für die Eltern, wie sie das Mathelernen im Alltag fördern können, runden das Angebot ab.

Dir gefällt vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung