Neonazi Sascha Krolzig muss in den Knast

Sascha Krolzig (Die Rechte), Foto: Ulrike Märkel 2015

Weil er den Vor­sit­zen­den einer Jü­di­schen Ge­mein­de als „fre­chen Juden-Funk­tio­när“ bezeichnet hat, muss der Dortmunder Neonazi Sascha Krolzig nun für 14  Monate in Haft. Zwei Strafemn wurden zusammen gefasst. Auch ein Schaulaufen vor dem Bundesverfassungsgericht hat nichts genutzt.
Immer umsonst  Essen auf dem Tisch, ab und an eine Dusche,  im Winter eine warme Zelle, keine regelmässige Erwerbsarbeit – läuft bei Krolzig.

Dir gefällt vielleicht auch:

3 Kommentare

  1. #1 | thomas weigle sagt am 10. Juli 2020 um 19:52 Uhr

    Juristische Hexenjagd gegen aufrechte Rechte für die einen, endlich mal ein halbwegs passables Urteil gegen einen tumben Toitschen für die anderen, zu denen ich mich zähle.

  2. #2 | Psychologe sagt am 11. Juli 2020 um 11:23 Uhr

    "Juristische Hexenjagd gegen aufrechte Rechte"

    Nee. "Politische Gefangene" – darunter machen die's nicht.

  3. #3 | Petra 42 sagt am 11. Juli 2020 um 22:56 Uhr

    Bei guter Führung ist er in einem halben Jahr schon wieder draussen und hetzt weiter !

    🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.