#1 | Puck sagt am 15. Juni 2013 um 23:45 Uhr

Aha. Pro Köln verzichtet also großmütig auf eine Teilnahme am CSD, um „linksradikalen Elementen“ keine Ausrede zu bieten, die Veranstaltung zu gefährden, habe ich das so richig verstanden?
Komisch ist nur eins: von der Absicht linksradikaler Kreise, irgendwelche Barrikaden oder „noch schlimmeres“ zu planen, höre ich zum ersten Mal.
Aber die größte Neuigkeit ist zweifellos, daß Pro Köln neuerdings Zoff aus dem Weg geht.