Regina van Dinther und die Politikverdrossenheit

Warum ist das Ansehen der Politikerinnen und Politiker so schlecht? Diese berechtige Frage stellt das Buch „Warum soll ich wählen gehen“ von Ortlieb Fliedner. Das Vorwort hat jemand geschrieben, der sich mit dem schlechten Ruf von Politikern auskennt: NRW-Landtagspräsidentin Regina van Dinther.

Die Antwort auf die oben gestellte Frage ist eigentlich ganz einfach: wegen Politikern wie Regina van Dinthern haben Politiker einen schlechten Ruf. Die Dame bekam nämlich als Vorsitzende des Regionalrates der Ruhrkohle AG für vier Stunden Kekseessen 30.000 Euro. So etwas mögen die Bürger nicht und denken sich: „Die kümmert sich doch gar nicht um meine Probleme und macht sich nur die Taschen voll und muss dafür noch nicht einmal arbeiten.“

Dass nun ausgerechnet die Keksesserin Regina van Dinther das Vorwort zu einem Buch schreibt, das Bürger für das politische Engagement gewinnen will und das Ziel hat „verbreitete Missverständnisse über unsere Demokratie aufzuklären“ ist ein schlechter Witz. Klar, die meisten Politiker  machen sich nicht die Taschen voll. Regina van Dinther allerdings hat es getan.

Sie das Vorwort schreiben zu lassen passt allerdings zum Autor. Ortlieb Fliedner (SPD) war bis 1999 Bürgermeister Marls . Ich hatte das Vergnügen, ihn auf ein paar Ratssitzungen in Aktion zu erleben. Fliedner war ständig überlastet, scheiterte schon dabei, eine Sitzung auch nur halbwegs ordentlich zu leiten. Er war eine traurige Figur mit wenig Fortune. Die hatte er bei der Auswahl der Autorin für das Vorwort seines Buches auch nicht.

Dir gefällt vielleicht auch:

3 Kommentare

  1. #1 | Tweets die Regina van Dinther und die Politikverdrossenheit | Ruhrbarone erwähnt -- Topsy.com sagt am 14. April 2010 um 14:49 Uhr

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von ruhrbarone erwähnt. ruhrbarone sagte: Regina van Dinther und die Politikverdrossenheit: https://bit.ly/bVJyIZ […]

  2. #2 | zoom » Umleitung: PFT, Jazz, schwul und saubere Landschaft, Professor Korte, Regina van Dinther und katholische Kultur in der Heimatzeitung  « sagt am 14. April 2010 um 23:32 Uhr

    […] Kekse essen und Politikverdrossenheit: Regina van Dinther schreibt ein Vorwort … ruhrbarone […]

  3. #3 | Frank sagt am 15. April 2010 um 09:56 Uhr

    Nicht, dass am Ende noch die Politiker wählerverdrossen werden…! Aber immerhin scheint die Dame eine „echte“ Ruhr-Baronin zu sein 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung