Kategorie: Umland

Mit freundlicher Genehmigung von Rudolf Klöckner, urbanshit.de
  1

Nachruf auf OZ

Mit freundlicher Genehmigung von Rudolf Klöckner, urbanshit.de

Mit freundlicher Genehmigung von Rudolf Klöckner, urbanshit.de

Hamburg – Meine gelegentliche Wahlheimat hat sich soeben grausam verändert. Oder besser: Sie wird sich grausam verändern, wenn in wenigen Monaten oder Jahren eine neue Generation Künstler mangels Information und damit einhergehender Ehrfurchtslosigkeit sein Andenken crossen wird. OZ wurde in der Nacht auf Freitag beim Ausüben seiner primären Tätigkeit von der S1 erfasst. Auf einer Stromschiene in unmittelbarer Nähe ist ein letztes Tag zu sehen und seine Sprühdose fand man einige Meter weiter. Es wäre mir aufs Äußerste zuwider, deswegen nun mit erhobenem Zeigefinger zu tippen.

Ich habe es von meiner Mutter erfahren und meine erste Reaktion war, in Hamburg anzurufen um sicherzustellen, dass man im Zuge der Renovierungsarbeiten in der roten Flora unbedingt darauf achte, kein Tag von ihm zu überstreichen.

Hamburg gehörte ihm

Die Stadt wurde in den 37 Jahren seiner Tätigkeit zu einem einzigen Popart-Kunstwerk, denn OZ war kein gewöhnlicher Sprayer und OZ hatte nicht viele Werke mit einem OZ versehen, die einem ins Auge sprangen und packten; bei denen man dachte: “Wow OZ, den merk ich mir!” Nein, an OZ weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  11

Die “Neue Liberale” will für einen sozialen Liberalismus stehen

Dr. Najib Karim - Foto: PublicAddress

Dr. Najib Karim, 1. Vorsitzender der Partei “Neue Liberale” – Foto: PublicAddress

In der Hamburger FDP gehörte Dr. Najib Karim schon vor zwei Jahren zu den Vordenken eines sozialen Liberalismus. Jetzt ging der ehemalige stellvertretende Landesvorsitzende mit einigen Gleichgesinnten noch einen Schritt weiter und gründete eine neue Partei. Vor dem Parteitag am 28. September im Bürgerhaus Hamburg-Wilhelmsburg sprach Dr. Karim (NK) mit Sebastian Bartoschek (SB) über eine Partei in Kinderschuhen auf dem Weg zu einem neuen Liberalismus-Verständnis, Probleme, die ihr dabei begegnen, und seine Hoffnung auf eine freie, offene und soziale Gesellschaft.

weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  6

Westfalen auf Beutezug in Bayern?

Paderborn-Trainer A. Breitenreiter. Quelle: Wikipedia, Foto: Northside, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Paderborn-Trainer A. Breitenreiter. Quelle: Wikipedia, Foto: Northside, Lizenz:CC BY-SA 3.0

In der Fußball-Bundesliga ist aktuell eine ‚englische Woche‘ angesagt. Kaum eine Pause für Fußballfans also mal etwas durchzuatmen. Bereits heute Abend trifft Aufsteiger SC Paderborn auf den großen FC Bayern München. Der Auftritt an der Isar ist sicherlich für viele Profis im Kader der Westfalen das bisherige Karrierehighlight. Und es sei ihnen von Herzen gegönnt.

Was einige Medien daraus allerdings zu machen versuchen, dass kann nur als Extremvermarktung bezeichnet werden, denn der SC Paderborn steht nach einem gelungenen Saisonstart mit aktuell acht Punkten an der Tabellenspitze der Liga, reist also als Tabellenführer zum Rekordmeister. Und schon ist das marktschreierisch angepriesene Spitzenspiel des fünften Spieltags auserkoren. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  3

Der Kampf um das Klima

Old Hippie, Fotograf: David Shankbone /  Some rights reserved / Quelle: www.piqs.de

Old Hippie, Fotograf: David Shankbone /
Lizenz: CC3.0 / Quelle: www.piqs.de

Anlässlich des morgen stattfindenden UN-Klimagipfels in New York ist die Welt in Aufruhr. Die alte Friedensbewegung wäre stolz auf sie. In 161 Staaten wurde gestern, am 21. September, für eine komplett CO2-freie Energieversorgung bis 2050 demonstriert. Allein in Berlin sollten 10.000 Demonstranten vor dem Brandenburger Tor gewesen sein. „Letztlich bewegt sich vor allem etwas, wenn man Menschen auf die Straße bringt“, so Avaaz-Sprecher Christoph Schott dazu, der üblicherweise nur als Slacktivist wirkt.

Beobachter gaben an auf den Demos und Kundgebungen auch Menschen gesehen zu haben, die sonst Anti-AKW-Veranstaltungen beiwohnen, oder sich gar öffentlich gegen Biokraftstoff und Geotechnik aussprechen. Dafür spricht auch die Liste der Organisationen, die sich an den Veranstaltungen beteiligten oder dazu aufriefen, wie etwa Greenpeace, Nabu und WWF. Ökonomisch nachhaltige Zukunftsmodelle, sollen sie denn machbar oder wenigstens ernstzunehmend sein, sehen anders aus. Da ein Großteil des CO2-Ausstoßes durch den internationalen Handel, auch mit schwächer gestellten Regionen der Welt verursacht wird, ist klimafreundliches globales Wirtschaftswachstum kaum machbar. Daher käme ein großer Anteil des wenigen Einflusses, den die am morgigen Dienstag tagenden Politiker haben, wenn sie ihn denn nutzten, mal wieder den weniger industrialisierten Ländern teuer zu stehen.

Gut gemeint, doch schlecht durchdacht

Warum der Wunsch nach einem beständigen Klima, von den Öko-Deutschen (denen in Kürze wieder ein harter Winter bevorsteht und die auf dem kommenden Kongress nicht einmal von ihrer Kanzelerin vertreten sein werden) also gerade an die Politiker herangetragen wird, folgt keinerlei objektiver Logik.

Gegen gute Ideen gegen den Klimawandel habe ich selbstverständlich nichts einzuwenden und es gibt eine Menge Leute, die sich darüber ärgern würden, nur noch mit U-Booten an ihr niederländisches Marihuana zu kommen. Auch sind Eisbären verdammt niedlich, klar. Allerdings werden 6 % des weltweiten CO2-Ausstoßes von Privathaushalten verursacht und der PKW-Verkehr ist für etwa 12% in der EU verantwortlich.Dass etwa 15 – 20 % der jährlichen CO2-Emissionen in Deutschland auf die Produktion tierischer Produkte zurückzuführen sind – während der VEBU gerade mal von 7 Millionen deutschen Vegetariern ausgeht – ist nichts Neues. Vor gut einem Monat dann haben auch die Grünen eingesehen, dass der Veggie-Day, als eine despektierliche Bevormundung der Bürger, eben doch keine so gute Idee ist. Nicht, dass ich wert darauf legen würde, aber anstatt Großmobilisierungen wie der gestrigen, den Fleischkonsum und die Autonutzung zu reduzieren, wäre nicht nur effizienter, sondern käme auch dem Straßenbild unserer Hauptstadt zu Gute. Zumal dort mit – zweifellos energiebetriebenen – MP3-Playern Musik gehört wurden sein soll, um dazu tanzen können (was ebenfalls wiederum Energie verbraucht).

Es lässt sich allenfalls mutmaßen, dass die Klimaschützer kein tragfähigeres Konzept haben entwerfen können, weil sie bis gerade noch damit beschäftigt waren, sich über die Pkw-Maut und Steuererhöhungen Gedanken zu machen; Themen, die mit einem ökologischen Deutschland natürlich überhaupt nichts zu tun haben.

 

RuhrBarone-Logo
  1

Wo terrorverdächtige Islamisten Hilfe finden

B. Falk vor dem OLG Düsseldorf

B. Falk vor dem OLG Düsseldorf

Heute steht im Düsseldorfer Oberlandesgericht der zweite Prozesstag im Verfahren gegen Marco G. und drei weitere Islamisten an. Ihnen wird vorgeworfen, im Dezember 2012 eine Bombe im Bonner Hauptbahnhof platziert und einen Anschlag auf Markus Beisicht, den Vorsitzenden der rechten Gruppe “Pro NRW” geplant zu haben. Das Zuschauerinteresse am Terrorprozess war schon beim ersten Verhandlungstag vor zwei Wochen nicht sehr groß, diesmal wird es wohl deutlich geringer ausfallen. Doch ein Mann wird auch heute wieder im Gerichtssaal sitzen, um die Angeklagten zu unterstützen: Bernhard Falk, ehemaliger Linksterrorist, und bekennender Al-Qaida-Anhänger. 

Schon der erste Prozesstag im Düsseldorfer Verfahren verdeutlichte, welche Rolle Falk im islamistischen Terrornetzwerk spielt. Als am Abend die Frage erläutert wurde, ob die Inhaftierten Fußfesseln tragen müssten, wurde Horst Salzmann, Vertreter der Generalbundesanwaltschaft, sehr deutlich. Marco G. und Bernhard Falk hätten sich bei einem Gefängnisbesuch Falks über “Gefangenenbefreiung” unterhalten. Außerdem hätte der Angeklagte in einem Brief genaue Angaben über die Anzahl und Bewaffnung der bei Transporten begleitenden Beamten gemacht. Bernhard Falk findet das alles gar nicht so wild. Es sei “naiv” von Marco gewesen, im Beisein von BKA-Beamten über so etwas zu sprechen, aber “aus theologischer Sicht hat Marco Recht”, und es sei “eine Pflicht” muslimische Gefangene zu befreien. Mit “Gefangenschaft” kennt Bernhard Falk sich aus. Nach einer Anschlagsserie in den 1990er Jahren saß Falk bis 2008 im Gefängnis. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  19

Die Invasion der Mahnwichtel: Verschwörungstheoretiker umstellen den Düsseldorfer Landtag.

Am vergangenen Samstag, dem 20.09.2014 fand in Düsseldorf der sog. „Marsch auf den Landtag NRW“ statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von Teilnehmern der „Montagsmahnwachen für den Frieden“ des Umkreises. Die Demonstranten zogen vom Düsseldorfer Hauptbahnhof bis zum Landtag NRW und zelebrierten auf der anliegenden Wiese ein kleines Woodstock für Paranoiker.

Es ist still geworden um die „Montagsmahnwachen“. Die Teilnehmerzahlen sind bundesweit rückläufig, die Verantwortlichen intern zerstritten. Die Anhänger der Berliner „Mahnwachen-Franchise“ ernteten zumeist den Spott der Presse. Gleichzeitig wurde vor „neurechten“ und antisemitischen Tendenzen gewarnt. Zuletzt nannte Jutta Ditfurth den „Mahnwachen“-Redner Jürgen Elsässer im 3sat-Format Kulturzeit einen „glühenden Antisemiten“. Elsässer verklagte Ditfurth und unterlag vor dem Landgericht München I, nachdem Ditfurth gegen dessen einstweilige Verfügung Widerspruch eingelegt hatte. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  12

Christopher Lauer(t) nicht mehr

Christopher Lauer

Sagt zum Abschied laut Ade: Christopher Lauer (Foto: Piratenfraktion-Berlin.de)

Disclaimer: es geht um die Piraten. Popcorn. Polemik.

Wenn Du gehst – und keiner weint, dann warst Du wohl nicht besonders beliebt: Christopher Lauer hat die Piratenpartei verlassen.

Lauer war lange Zeit prominenter Pirat und ernstzunehmender Denker, sitzt im Berliner Abgeordnetenhaus und war Landesvorsitzender seiner Partei.

Doch irgendwann fing er an, das Maß und den Anstand im Umgang mit anderen Menschen zu verlieren – und das als Stil zu feiern. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  9

Sportpolitischer ‚Kuhhandel‘ bei der Vergabe der Fußball-Europameisterschaft?

Oliver Kahn bei seinem Abschiedsspiel im Jahre 2008. Quelle: Wikipedia, Foto: Tsutomu Takasu, Lizenz:  CC BY 2.0

Bei der EM 2020 werden in München insgesamt vier Spiele stattfinden. Quelle: Wikipedia, Foto: Tsutomu Takasu, Lizenz:CC BY 2.0

Was bereits offen im Vorfeld der heutigen Vergabe der Europameisterschaft spekuliert wurde ist heute also so eingetreten: Die Halbfinalspiele und das Finale der EM 2020 gehen an London und nicht an München. Die Stadt an der Isar erhält für das Turnier in 2020 ‚nur‘ insgesamt 4 Spiele, inklusive einem Viertelfinale.

Doch die scheinbare Niederlage bei der Finalausrichtung in sechs Jahren dürfte seitens der deutschen Sportfunktionäre vermutlich mit Kalkül herbeigeführt worden sein. Denn Deutschland darf sich nun dem Vernehmen nach offenbar bereits ein wenig auf die Fußball-Europameisterschaft 2024 freuen. Es wäre die zweite EM hierzulande, die erste nach 1988. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  8

Museum für Kunst und Kultur in Münster feiert … die Öffnung!

kuk

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte; Entwurf: Staab Architekten, Quelle: LWL, www.lwl.org/

Nach elf Jahren Koordinierung und fünf Jahren Bauzeit eröffnet heute um 19.30 Uhr das Museum für Kunst und Kultur in Münster. Mit 48 Millionen Euro Baukosten ist der Um- und Neubau von Staab Architekten Berlin das finanziell größte Bauprojekt in der Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Nun ist das Museum fertig, die Türen werden geöffnet und am Wochenende wird ordentlich durchgefeiert.

weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Alex Hacke, Bassist der Band “Einstürzende Neubauten“, im Film und unter Wölfen

The Ministry Of Wolves – Rumpelstiltskin from Mute on Vimeo.

Alexander Hacke hat die Filmmusik zu Fatih Akins neuestem Kinofilm „The Cut“ geschrieben, der im September auf den Filmfestspielen in Venedig seine Weltpremiere feierte. Die Geschichte eines verzweifelten armenischen Vaters, der in den Wirren des türkischen Genozids an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs auf der Suche nach seinen Töchtern ist, erzählt Akin in erschütternden, oft auch grausamen Bildern. In den Kinos ist der Streifen ab 16. Oktober zu sehen.

Außerdem bringt Hacke mit der Band „The Ministry of Wolves“, zu der neben ihm Paul Wallfisch (Botanica / Musikalischer Direktor des Theater Dortmund), Mick Harvey (Mitbegründer von Nick Cave & The Bad Seeds) und Danielle de Picciotto (Crime & The City Solution) gehören, ein neues Album heraus: „Happily Ever After” ist ein auf 500 Kopien limitiertes Vinyl-Sammlerstück, das sich als Ergänzung zum Debut “Music From Republik Der Wölfe” versteht. Neben zwei bisher nicht veröffentlichten, enthält es noch unbekannte Stücke und deutsche Versionen einiger bisher gepresster Songs. Veröffentlichungstermin ist der 06. Oktober 2014.

Bei einer kleinen Europa-Tournee des Märchenmassakers „Republik der Wölfe“ ist Hacke mit „The Ministry of Wolves“ auch live zu erleben. Letztmalig ist das Stück am
Freitag, 3. Oktober, 18.00 Uhr,
Samstag, 4. Oktober, 19.30 Uhr, und
Sonntag, 5. Oktober, 18.00 Uhr,
am Schauspiel Dortmund
und am Samstag, 11. Oktober,
dann an der Volksbühne Berlin zu sehen.

 

RuhrBarone-Logo
  10

Medien: Die Krise bei der FAZ macht betroffen

Das Verwaltungsgebäude der FAZ in Frankfurt. Quelle: Wikipedia, Foto: Cherubino, Lizenz: CC

Das Verwaltungsgebäude der FAZ in Frankfurt. Quelle: Wikipedia, Foto: Cherubino, Lizenz:CC BY-SA 3.0

Eine Meldung aus dieser Woche hat mich auch ganz besonders sehr betroffen gemacht, und ich möchte hier bei uns im Blog nun kurz mal erläutern warum. Bei der traditionsreichen Frankfurter Allgemeinen Zeitung sind dem Vernehmen nach aktuell massive personelle Einschnitte geplant.

Die Rede ist davon, dass rund 200 der insgesamt 900 Stellen innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre wegfallen sollen. Erste Reaktionen in der Medienwelt sprechen in diesem Zusammenhang vielfach von einem drohenden Verlust für den ‚Qualitätsjournalismus‘ in diesem Lande. Und das ist sicherlich auch unbestritten so zutreffend.

Mich betrifft die Nachricht ganz persönlich aber auch noch aus einem anderen Grund, und dieser wird häufig leider vergessen. Rund 160 der 200 wegfallenden Stellen sollen bei der FAZ nun im Bereich der dortigen Verwaltung liegen. Und gerade die Verwaltungskräfte haben häufig leider deutlich weniger Lobby, können sich schlechter zu Wort melden usw., als die schreibenden Kollegen dort, da ihnen u.a. auch schlicht die Möglichkeit dazu fehlt. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
Scan-110113-00092
  0

[The Libertines - wiedervereint in Originalbesetzung rocken sie im Oktober Berlin und Düsseldorf]

Scan-110113-00092

Die Gerüchte um eine The Libertines - Wiedervereinigung sind nun zur Gewißheit geworden.

Im Herbst kehrt die bedeutendste britische Rockband des beginnenden 21. Jahrhunderts zurück auf Tour – und dies in Originalbesetzung! Auch für Deutschland hat die Band zwei Konzerte angekündigt: Am 4. Oktober besuchen The Libertines Berlin und am 5. Oktober Düsseldorf. 

Ohne The Libertines hätten die Geschiche der britischen Rockmusik zweifellos eine andere Wendung genommen. Ihr recht eigenwilliger Garagenrock, stilistisch pendelnd zwischen hymnischem Britpop und ungestümem 1970er-Jahre-Punk definierte eine neue Sound Ästhetik.

Als einer der wesentlichsten Einflüsse der Libertines lässt sich wohl The Clash verzeichnen. Der ehemalige Clash-Gitarrist Mick Jones produzierte bereits das Debüt “Up the Bracket” sowie später das zweite, namenlose Album der Libertines.

Aber auch The Beatles, The Cure, The Jam, The Who, The Smiths und Blur hatten Einfluss auf die Musik der vier Musiker. Laut Leadgitarrist und Sänger Carl Barât befinden sich unter seinen Vorbildern auch The Velvet Underground. Razorlight hingegen, die Band einer ihrer ehemaligen Bassisten, Johnny Borrell, wurden ihrerseits von den Libertines beeinflusst.

SRC_3762_photo credit_Steve Cook

Auch vielen anderen Bands dienten The Libertines als richtungsweisend für die eigene Stil- und Sound-Findung, und neben der Musik avancierten die beiden Köpfe, Sänger/Gitarrist Peter Doherty und Gitarrist Carl Barât, zu Vorbildern für Mode-, Style- und Popkultur-Fragen.

Man könnte auch sagen: Was die Beatles für die 60er und The Smiths für die 80er bedeuteten, fand sich Anfang des 21. Jahrhunderts in The Libertines: Eine alles überstrahlende, einzigartige Formation, die Trends setzte und eine komplette Szene neuartiger britischer Rockmusik schuf.

Mit nur zwei regulären Studioalben – „Up The Bracket“ und „The Libertines“ – wurde das Quartett, ursprünglich bereits 1997 gegründet, unsterblich.

Alles begann, als sich Doherty und Barât Ende der 90er eine Wohnung teilten. Zu dem Zeitpunkt studierten beide an der University of London, brachen ihre Studien jedoch ab, um sich ganz auf ein gemeinsames Projekt zu konzentrieren. Durch Shows mit etablierten Acts wie The Strokes oder The Vines wurde ein größerer Fankreis auf das Quartett aufmerksam. Doch vor allem erkannten die britischen Musikmedien wie der ‚New Musical Express’ die herausragende Qualität der Band – und nahmen sie bereits auf die Titelseite, bevor überhaupt ein Tongträger erschienen war.

Als das Debütalbum „Up The Bracket“ im Oktober 2002 erschien, galten The Libertines bereits als die große neue Hoffnung der englischen Rockszene. Über 100 Shows, die sie im folgenden Jahr weltweit spielten, mehrten die Hysterie um die Band. Eine ihrer besonderen Stärken war und ist das höchst intensive Verhältnis zwischen Doherty und Barât, das ebenso von tiefer Freundschaft wie von wiederkehrenden zwischenmenschlichen Zerwürfnissen geprägt ist. Persönliche Probleme Peter Dohertys erschwerten die Arbeit zusätzlich.

Dies zeigte ich bereits rund um die Produktion des zweiten Albums „The Libertines“. Als es im August 2004 herauskam, geriet es zum globalen Erfolg. In England stieg es auf die Spitzenposition der Charts, in den meisten europäischen Ländern in die Top 30 – und auch die USA wurde im Sturm genommen.

Ausgezeichnet wurden The Libertines 2003 mit dem MTV Europe Music Awards “Bester britischer Act” und dem NME-Awards “Best New Band”, 2004 mit dem NME-Awards “Best UK-Band” und 2005 mit dem NME-Awards “Best british Band”

Dohertys Probleme wurden allerdings so gravierend, dass sich die Band noch im Dezember des gleichen Jahres auflösten.

Nicht weniger erfolgreich erwiesen sich die im Anschluss gegründeten Formationen: Doherty erreichte internationalen Erfolg mit den Babyshambles, Barât mit den Dirty Pretty Things.

Im Jahre 2010 fanden die beiden kurzfristig wieder zusammen und gaben gemeinsam mit Bassist John Hassall und Drummer Gary Powell zwei Festivalkonzerte in Reading und Leeds.

Und noch einmal vier Jahre später bestätigten die vier eine offzielle Live-Reunion am 5.7.2014 im Londoner Hyde Park und nun sind sie auf Europa-Tournee. Überdies ließ Doherty in Interviews verlauten, dass er auch an neuen Songs für die Band arbeite und das in seinem neuen Wohnort Hamburg – möglicherweise wird man also die Sensation eines weiteren Studioalbums erleben dürfen.

SRC_4739_photo credit_Steve Cook

The Libertines

So. 05.10.14 Düsseldorf Mitsubishi Electric Hall / 20 Uhr

Siegburger Strasse 15 / 40591 Düsseldorf

Tickets Düsseldorf  über Köln Ticket / Prime Entertainment

Sa. 04.10.14 Berlin Arena Treptow

Tickets Berlin 

RuhrBarone-Logo
  32

Ist Lucke der deutsche Haider?

Lebt in Jena, kommt aus Österreich: Wissenschaftsblogger Freistetter
(Foto: Simon Kumm / cc-by-sa / wikipedia)

In Thüringen hat die AfD fast mit einer desolaten SPD gleichgezogen, was die Prozentpunkte angeht. Auch in Brandenburg – und unlängst in Sachsen – feierte die rechtspopulistische Partei biedermeierischer Prägung Erfolge.
Und ganz Politdeutschland schüttelt ratlos den Kopf.

Mit Florian Freistetter (37) analysiert deswegen für die Ruhrbarone ein Österreicher – der in Jena lebt – die aktuelle Situation und vergleicht sie mit dem Aufstieg der populistischen Freiheitlichen Partei Österreich (FPÖ). Dafür verläßt Freistetter sein eigentliches Wirkungsfeld der Wissenschaftskommunikation, in dem er als gefeierter Blogger und Buchautor eine feste Größe ist. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Robert ‘Throb’ Young: Der Ex-Gitarrist von ‘Primal Scream’ ist tot


Der ehemalige Gitarrist der Schottischen Rock-Band ‘Primal Scream’ Robert ‘Throb’ Young wurde am Dienstag, im Alter von nur 49 Jahren, tot in seinem Apartment gefunden. Zur Todesursache wurden offiziell bisher noch keine Angaben gemacht.

Über zwei Jahrzehnte prägte Young den Sound von ‘Primal Scream’, wirkte entscheidend u.a. an den Alben ‘Screamadelica’ und ‚Vanishing Point‘ mit. Robert Young wird zudem als Co-Autor aller Lieder der Band zwischen 1987 und 2006 geführt.

R.I.P.

RuhrBarone-Logo