Kategorie: Umland

  8

Christopher Lauer(t) nicht mehr

Christopher Lauer

Sagt zum Abschied laut Ade: Christopher Lauer (Foto: Piratenfraktion-Berlin.de)

Disclaimer: es geht um die Piraten. Popcorn. Polemik.

Wenn Du gehst – und keiner weint, dann warst Du wohl nicht besonders beliebt: Christopher Lauer hat die Piratenpartei verlassen.

Lauer war lange Zeit prominenter Pirat und ernstzunehmender Denker, sitzt im Berliner Abgeordnetenhaus und war Landesvorsitzender seiner Partei.

Doch irgendwann fing er an, das Maß und den Anstand im Umgang mit anderen Menschen zu verlieren – und das als Stil zu feiern. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  9

Sportpolitischer ‚Kuhhandel‘ bei der Vergabe der Fußball-Europameisterschaft?

Oliver Kahn bei seinem Abschiedsspiel im Jahre 2008. Quelle: Wikipedia, Foto: Tsutomu Takasu, Lizenz:  CC BY 2.0

Bei der EM 2020 werden in München insgesamt vier Spiele stattfinden. Quelle: Wikipedia, Foto: Tsutomu Takasu, Lizenz:CC BY 2.0

Was bereits offen im Vorfeld der heutigen Vergabe der Europameisterschaft spekuliert wurde ist heute also so eingetreten: Die Halbfinalspiele und das Finale der EM 2020 gehen an London und nicht an München. Die Stadt an der Isar erhält für das Turnier in 2020 ‚nur‘ insgesamt 4 Spiele, inklusive einem Viertelfinale.

Doch die scheinbare Niederlage bei der Finalausrichtung in sechs Jahren dürfte seitens der deutschen Sportfunktionäre vermutlich mit Kalkül herbeigeführt worden sein. Denn Deutschland darf sich nun dem Vernehmen nach offenbar bereits ein wenig auf die Fußball-Europameisterschaft 2024 freuen. Es wäre die zweite EM hierzulande, die erste nach 1988. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  5

Museum für Kunst und Kultur in Münster feiert … die Öffnung!

kuk

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte; Entwurf: Staab Architekten, Quelle: LWL, www.lwl.org/

Nach elf Jahren Koordinierung und fünf Jahren Bauzeit eröffnet heute um 19.30 Uhr das Museum für Kunst und Kultur in Münster. Mit 48 Millionen Euro Baukosten ist der Um- und Neubau von Staab Architekten Berlin das finanziell größte Bauprojekt in der Geschichte des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Nun ist das Museum fertig, die Türen werden geöffnet und am Wochenende wird ordentlich durchgefeiert.

weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Alex Hacke, Bassist der Band “Einstürzende Neubauten“, im Film und unter Wölfen

The Ministry Of Wolves – Rumpelstiltskin from Mute on Vimeo.

Alexander Hacke hat die Filmmusik zu Fatih Akins neuestem Kinofilm „The Cut“ geschrieben, der im September auf den Filmfestspielen in Venedig seine Weltpremiere feierte. Die Geschichte eines verzweifelten armenischen Vaters, der in den Wirren des türkischen Genozids an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs auf der Suche nach seinen Töchtern ist, erzählt Akin in erschütternden, oft auch grausamen Bildern. In den Kinos ist der Streifen ab 16. Oktober zu sehen.

Außerdem bringt Hacke mit der Band „The Ministry of Wolves“, zu der neben ihm Paul Wallfisch (Botanica / Musikalischer Direktor des Theater Dortmund), Mick Harvey (Mitbegründer von Nick Cave & The Bad Seeds) und Danielle de Picciotto (Crime & The City Solution) gehören, ein neues Album heraus: „Happily Ever After” ist ein auf 500 Kopien limitiertes Vinyl-Sammlerstück, das sich als Ergänzung zum Debut “Music From Republik Der Wölfe” versteht. Neben zwei bisher nicht veröffentlichten, enthält es noch unbekannte Stücke und deutsche Versionen einiger bisher gepresster Songs. Veröffentlichungstermin ist der 06. Oktober 2014.

Bei einer kleinen Europa-Tournee des Märchenmassakers „Republik der Wölfe“ ist Hacke mit „The Ministry of Wolves“ auch live zu erleben. Letztmalig ist das Stück am
Freitag, 3. Oktober, 18.00 Uhr,
Samstag, 4. Oktober, 19.30 Uhr, und
Sonntag, 5. Oktober, 18.00 Uhr,
am Schauspiel Dortmund
und am Samstag, 11. Oktober,
dann an der Volksbühne Berlin zu sehen.

 

RuhrBarone-Logo
  10

Medien: Die Krise bei der FAZ macht betroffen

Das Verwaltungsgebäude der FAZ in Frankfurt. Quelle: Wikipedia, Foto: Cherubino, Lizenz: CC

Das Verwaltungsgebäude der FAZ in Frankfurt. Quelle: Wikipedia, Foto: Cherubino, Lizenz:CC BY-SA 3.0

Eine Meldung aus dieser Woche hat mich auch ganz besonders sehr betroffen gemacht, und ich möchte hier bei uns im Blog nun kurz mal erläutern warum. Bei der traditionsreichen Frankfurter Allgemeinen Zeitung sind dem Vernehmen nach aktuell massive personelle Einschnitte geplant.

Die Rede ist davon, dass rund 200 der insgesamt 900 Stellen innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre wegfallen sollen. Erste Reaktionen in der Medienwelt sprechen in diesem Zusammenhang vielfach von einem drohenden Verlust für den ‚Qualitätsjournalismus‘ in diesem Lande. Und das ist sicherlich auch unbestritten so zutreffend.

Mich betrifft die Nachricht ganz persönlich aber auch noch aus einem anderen Grund, und dieser wird häufig leider vergessen. Rund 160 der 200 wegfallenden Stellen sollen bei der FAZ nun im Bereich der dortigen Verwaltung liegen. Und gerade die Verwaltungskräfte haben häufig leider deutlich weniger Lobby, können sich schlechter zu Wort melden usw., als die schreibenden Kollegen dort, da ihnen u.a. auch schlicht die Möglichkeit dazu fehlt. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
Scan-110113-00092
  0

[The Libertines - wiedervereint in Originalbesetzung rocken sie im Oktober Berlin und Düsseldorf]

Scan-110113-00092

Die Gerüchte um eine The Libertines - Wiedervereinigung sind nun zur Gewißheit geworden.

Im Herbst kehrt die bedeutendste britische Rockband des beginnenden 21. Jahrhunderts zurück auf Tour – und dies in Originalbesetzung! Auch für Deutschland hat die Band zwei Konzerte angekündigt: Am 4. Oktober besuchen The Libertines Berlin und am 5. Oktober Düsseldorf. 

Ohne The Libertines hätten die Geschiche der britischen Rockmusik zweifellos eine andere Wendung genommen. Ihr recht eigenwilliger Garagenrock, stilistisch pendelnd zwischen hymnischem Britpop und ungestümem 1970er-Jahre-Punk definierte eine neue Sound Ästhetik.

Als einer der wesentlichsten Einflüsse der Libertines lässt sich wohl The Clash verzeichnen. Der ehemalige Clash-Gitarrist Mick Jones produzierte bereits das Debüt “Up the Bracket” sowie später das zweite, namenlose Album der Libertines.

Aber auch The Beatles, The Cure, The Jam, The Who, The Smiths und Blur hatten Einfluss auf die Musik der vier Musiker. Laut Leadgitarrist und Sänger Carl Barât befinden sich unter seinen Vorbildern auch The Velvet Underground. Razorlight hingegen, die Band einer ihrer ehemaligen Bassisten, Johnny Borrell, wurden ihrerseits von den Libertines beeinflusst.

SRC_3762_photo credit_Steve Cook

Auch vielen anderen Bands dienten The Libertines als richtungsweisend für die eigene Stil- und Sound-Findung, und neben der Musik avancierten die beiden Köpfe, Sänger/Gitarrist Peter Doherty und Gitarrist Carl Barât, zu Vorbildern für Mode-, Style- und Popkultur-Fragen.

Man könnte auch sagen: Was die Beatles für die 60er und The Smiths für die 80er bedeuteten, fand sich Anfang des 21. Jahrhunderts in The Libertines: Eine alles überstrahlende, einzigartige Formation, die Trends setzte und eine komplette Szene neuartiger britischer Rockmusik schuf.

Mit nur zwei regulären Studioalben – „Up The Bracket“ und „The Libertines“ – wurde das Quartett, ursprünglich bereits 1997 gegründet, unsterblich.

Alles begann, als sich Doherty und Barât Ende der 90er eine Wohnung teilten. Zu dem Zeitpunkt studierten beide an der University of London, brachen ihre Studien jedoch ab, um sich ganz auf ein gemeinsames Projekt zu konzentrieren. Durch Shows mit etablierten Acts wie The Strokes oder The Vines wurde ein größerer Fankreis auf das Quartett aufmerksam. Doch vor allem erkannten die britischen Musikmedien wie der ‚New Musical Express’ die herausragende Qualität der Band – und nahmen sie bereits auf die Titelseite, bevor überhaupt ein Tongträger erschienen war.

Als das Debütalbum „Up The Bracket“ im Oktober 2002 erschien, galten The Libertines bereits als die große neue Hoffnung der englischen Rockszene. Über 100 Shows, die sie im folgenden Jahr weltweit spielten, mehrten die Hysterie um die Band. Eine ihrer besonderen Stärken war und ist das höchst intensive Verhältnis zwischen Doherty und Barât, das ebenso von tiefer Freundschaft wie von wiederkehrenden zwischenmenschlichen Zerwürfnissen geprägt ist. Persönliche Probleme Peter Dohertys erschwerten die Arbeit zusätzlich.

Dies zeigte ich bereits rund um die Produktion des zweiten Albums „The Libertines“. Als es im August 2004 herauskam, geriet es zum globalen Erfolg. In England stieg es auf die Spitzenposition der Charts, in den meisten europäischen Ländern in die Top 30 – und auch die USA wurde im Sturm genommen.

Ausgezeichnet wurden The Libertines 2003 mit dem MTV Europe Music Awards “Bester britischer Act” und dem NME-Awards “Best New Band”, 2004 mit dem NME-Awards “Best UK-Band” und 2005 mit dem NME-Awards “Best british Band”

Dohertys Probleme wurden allerdings so gravierend, dass sich die Band noch im Dezember des gleichen Jahres auflösten.

Nicht weniger erfolgreich erwiesen sich die im Anschluss gegründeten Formationen: Doherty erreichte internationalen Erfolg mit den Babyshambles, Barât mit den Dirty Pretty Things.

Im Jahre 2010 fanden die beiden kurzfristig wieder zusammen und gaben gemeinsam mit Bassist John Hassall und Drummer Gary Powell zwei Festivalkonzerte in Reading und Leeds.

Und noch einmal vier Jahre später bestätigten die vier eine offzielle Live-Reunion am 5.7.2014 im Londoner Hyde Park und nun sind sie auf Europa-Tournee. Überdies ließ Doherty in Interviews verlauten, dass er auch an neuen Songs für die Band arbeite und das in seinem neuen Wohnort Hamburg – möglicherweise wird man also die Sensation eines weiteren Studioalbums erleben dürfen.

SRC_4739_photo credit_Steve Cook

The Libertines

So. 05.10.14 Düsseldorf Mitsubishi Electric Hall / 20 Uhr

Siegburger Strasse 15 / 40591 Düsseldorf

Tickets Düsseldorf  über Köln Ticket / Prime Entertainment

Sa. 04.10.14 Berlin Arena Treptow

Tickets Berlin 

RuhrBarone-Logo
  32

Ist Lucke der deutsche Haider?

Lebt in Jena, kommt aus Österreich: Wissenschaftsblogger Freistetter
(Foto: Simon Kumm / cc-by-sa / wikipedia)

In Thüringen hat die AfD fast mit einer desolaten SPD gleichgezogen, was die Prozentpunkte angeht. Auch in Brandenburg – und unlängst in Sachsen – feierte die rechtspopulistische Partei biedermeierischer Prägung Erfolge.
Und ganz Politdeutschland schüttelt ratlos den Kopf.

Mit Florian Freistetter (37) analysiert deswegen für die Ruhrbarone ein Österreicher – der in Jena lebt – die aktuelle Situation und vergleicht sie mit dem Aufstieg der populistischen Freiheitlichen Partei Österreich (FPÖ). Dafür verläßt Freistetter sein eigentliches Wirkungsfeld der Wissenschaftskommunikation, in dem er als gefeierter Blogger und Buchautor eine feste Größe ist. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Robert ‘Throb’ Young: Der Ex-Gitarrist von ‘Primal Scream’ ist tot


Der ehemalige Gitarrist der Schottischen Rock-Band ‘Primal Scream’ Robert ‘Throb’ Young wurde am Dienstag, im Alter von nur 49 Jahren, tot in seinem Apartment gefunden. Zur Todesursache wurden offiziell bisher noch keine Angaben gemacht.

Über zwei Jahrzehnte prägte Young den Sound von ‘Primal Scream’, wirkte entscheidend u.a. an den Alben ‘Screamadelica’ und ‚Vanishing Point‘ mit. Robert Young wird zudem als Co-Autor aller Lieder der Band zwischen 1987 und 2006 geführt.

R.I.P.

RuhrBarone-Logo
  2

Düsseldorf: Sven Lau und Co. missionieren wieder!

Anti Haram 2014-09-11 17-40-54Die “Scharia Polizei” ist Geschichte, doch Sven Lau und seine salafistischen Gefährten sind wieder unterwegs. Diesmal nicht in Wuppertal, sondern in Düsseldorf. Aus der “Scharia Polizei” ist die “Pro Halal Street Dawa” geworden, übersetzt in etwa, Straßenmissionierung für ein gottgefälliges Leben. In dem neuen Video laufen Lau und Co. durch das nächtliche, menschenleere Düsseldorf. Sven Lau relativiert sein altes Projekt, möchte nun darauf verzichten, Spielhallen zu betreten, aber auf der Straße möchte er Präsenz zeigen. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  50

Köln: Für Israel und gegen den Islam?

dom_koelnAm vergangenen Samstag fand in Köln eine Demonstration für Israel und gegen seine “Kritiker” statt. Ein “Bündnis gegen Israelkritik NRW” hatte nach eigenen Angaben 150 Menschen mobilisiert. Die Demonstranten protestierten gegen die nordrhein-westfälische Linkspartei und ihre antisemitischen Ausfälle, außerdem wurde die Berichterstattung des WDR direkt an dessen Zentrale kritisiert. Soweit so gut. Allerdings zog die Demonstration auch zu einer Moschee der “Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs” (IGMG). Dort hielt die aus dem “antideutschen” Spektrum stammende Kölner Gruppe “Georg-Weerth-Gesellschaft” einen wirren Redebeitrag.

Vom Mufti von Jerusalem, über bosnische SS-Männer kam die Kölner Gruppe ganz schnell auf “den” Islam. Nationalsozialismus und Islam wurden immer wieder in eins gesetzt, durchgeschüttelt, und dabei raus kam das beides doch irgendwie faschistische “Herrenmenschen”-Ideologien  seien. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  5

Eine Differenz von Politik und Moral

Santi di Tito – Niccolo Machiavelli’s portrait headcrop

Besonders in Krisenzeiten und mit Bezug auf wirtschaftliche oder politische Krisensituationen drängen moralische Sichtweisen in den Vordergrund, die auf Personen und Ideen bezogen sind, nicht auf die Bedingungen, unter denen sie handeln und entstanden sind. Moral macht plötzlich alles möglich — oder alles zunichte! Dies mag auch damit zusammenhängen, dass man mit Bezug auf Politik kaum gewohnt ist, Bedingungen einzubeziehen, ja man kennt so etwas nicht einmal. Es gibt Parteien, Politiker und das Volk. So einfach ist das?

Diese Bedingungen zu betrachten, ist Aufgabe der Politischen Wissenschaften. Im Rahmen von Biografien geraten zwar auch Personen in den Blick, ebenso bei der historischen Analyse von Entscheidungssituationen, doch sind auch in diesen Fällen die Bedingungen relevant, unter denen gehandelt wurde und die zu Entscheidungen führten. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  69

Keine Widerrede, Mann, weil ich ja sowieso gewinn’

Saskia Albarus - kann nicht viel mit dem anfangen, was sich "Feminismus" nennt. (Foto: privat)

Saskia Albarus – kann nicht viel mit dem anfangen, was sich “Feminismus” nennt. (Foto: privat)

Feminismus – Das Gegenteil von “gut” ist “gut gemeint” und das Gegenteil von Wissenschaft ist Pseudowissenschaft. Beides kommt in den Sinn, wenn man sich anschaut, mit welcher Vehemenz und Unerbittlichkeit die Verfechter der Gender Studies gegen Kritiker zu Felde ziehen.
Eine solche Kritikerin ist die 27jährige Saskia Albarus, die Masterstudentin der Intercultural Communication Studies an der (auch von ihr selbst als “Hogwarts an der Oder” bezeichneten) Uni Viadrina in Frankfurt an der Oder ist.
Albarus ist Humanistin und schreibt für das Magazin diesseitsin ihrem Blog veröffentlicht sie dabei primär feminismuskritische Beiträge.

Für die Ruhrbarone erklärt sie, wieso sie als moderne, junge Frau nichts mit den ideologischen Grabenkämpfen des heutigen Feminismus anfangen kann. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  20

Buli: Gibt es eine moralische Überlegenheit der ‘Traditionsvereine’ gegenüber den ‘Werksclubs’?

BVB-Boss Watzke wird von 'ProFans'  hart kritisiert. Foto: Robin Patzwaldt

BVB-Boss Watzke wird von ‘ProFans’ hart kritisiert. Foto: Robin Patzwaldt

In einer am Samstag veröffentlichten Stellungnahme übt das bundesweite Fußball-Fan-Bündnis ‚ProFans´ harte Kritik an BVB-Boss Hans-Joachim ‚Aki‘ Watzke in Bezug auf jüngste Äußerungen des Sauerländers über den Zweitligaaufsteiger ‚RB Leipzig‘.

Den organisierten Fanvertretern zufolge habe Watzke dem vom Brausekonzern ‚Red Bull‘ gesponserten Aufsteiger gegenüber nun eine dramatische Kehrtwendung vollzogen, seine früher geübte Kritik entscheidend abgemildert. Hier die Pressemeldung im Wortlaut:

„Die bei ProFans organisierten Dortmunder Gruppen reagieren mit Unverständnis auf die zuletzt getätigten Äußerungen des Geschäftsführers der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA Hans-Joachim Watzke zum Thema Rasenballsport Leipzig. weiterlesen

RuhrBarone-Logo