Berufsopferpartei Pro NRW und die bösen ZDF Reporter

Der Verfassungsschutz, Migranten, die Kirchen …Pro NRW hat viele Feinde. Bei der Inszenierung der Opferrolle dürfen natürlich die Medien nicht fehlen.

Im Internet kursiert ein Youtube Video, auf dem scheinbar Ungeheures zu sehen ist. Die biederen, aber scheinbar aufrechten Demokraten von Pro NRW werden dabei als Opfer einer bösartigen Medieninszenierung dargestellt. Ein Team von ZDF-Reportern, so der erweckte Eindruck, habe einen Neo-Nazi auf den Parteitag von Pro NRW auf Schloss Horst eingeschleust, um die Partei in die rechte Ecke zu rücken.

Jörg Uckermann, der als Pro NRW Bezirkschef Rheinland fungiert und immer mal wieder mit dem Recht in Konflikt gerät, gibt sich empört, denn ein Mann mit einem Rudolf Hess T-Shirt soll auf dem Parteitag gesichtet worden sein: „Anscheinend hatte man (das ZDF d.V.) sich hier mit einer Person, deren Outfit nicht zu unserer Partei passt und das man für verfassungsfeindlich halten kann, verabredet. So etwas passt nicht zu unserer Partei.“
OK, schon daran darf man getrost zweifeln, waren doch Parteitagsgäste wie der ehemalige NPD-Funktionär Andreas Molau am Samstag auf Schloss Horst willkommen. Warum auch nicht? Ein Großteil der Pro NRW Funktionäre hat einen verfassungsfeindlichen Hintergrund, und die ganze Partei wird vom Verfassungsschutz in NRW beobachtet. Da kommt es auf einen Rechtsradikalen mehr oder weniger im Raum nun auch nicht an.
Aber von der von Pro NRW gestrickten Legende, das ZDF habe versucht, ihnen ein braunes Ei ins saubere Nest zu legen, ist bei näherem Augenschein nichts dran. Vielmehr ist es eine plumpe Kopie einer Geschichte, die die FPÖ über das ORF in Österreich verbreitet. Eine Urban-Legend: So etwas wie der Nazi in der Yukkapalme.

ZDF-Reporter Udo Frank hat die Geschehnisse dann auch ganz anders in Erinnerung: „Wir filmten die Rede von Markus Beimischt, als wir an einer Wendeltreppe, die in den Saal führt, eine Rangelei bemerkten.“ Das ZDF-Team versuchte zum Schauplatz des Geschehens vorzudringen und wurden dabei unter anderem vom Gelsenkirchener Pro-NRW Ratsmitglied Kevin Gareth Hauer gehindert, der den ZDF-Kameramann auf den Arm schlug. Frank: „Wir sahen einen Mann mit einer Tarnmustermütze, der sich mit Pro NRW Leuten eine Rangelei lieferte. Ich weiß bis jetzt nicht, wer das war.“ Mit dem ZDF-Team hatte der natürlich nichts zu tun.

Schon vorher hatten die ZDF-Leute Probleme bei der Berichterstattung vom Parteitag der Rechtspopulisten. So sollte der Rechtsextremismus-Experte Alexander Häusler, der als Berater des ZDFs dabei war, rausgeworfen werden, was dann aber nach Protesten von ZDF-Redakteur Udo Frank doch nicht geschah.

Nach der Rangelei wollten Udo Frank und sein Team Schloss Horst verlassen, wurden aber daran massiv gehindert. Für Pro NRW war das dann ein Rauswurf. Selten gab es wohl einen plumperen Versuch, sich als Medienopfer darzustellen. Aber als Opfer sieht sich Pro NRW gerne.

Der Bericht von Udo Frank über Pro NRW läuft am 1. April um 21.00 Uhr auf dem ZDF

Dir gefällt vielleicht auch:

24 Kommentare

  1. #1 | Tweets die Berufsopferpartei Pro NRW: Die bösen, bösen Medien | Ruhrbarone erwähnt -- Topsy.com sagt am 29. März 2010 um 14:53 Uhr

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von ruhrbarone erwähnt. ruhrbarone sagte: Berufsopferpartei Pro NRW: Die bösen, bösen Medien und das ganz besonders böse ZDF: https://bit.ly/aJk1Kb […]

  2. #2 | pmn sagt am 29. März 2010 um 15:00 Uhr

    Das heißt immer noch Rechtsextremismusexperte oder Experte für Rechtsextremismus, bitteschön.

  3. #3 | Dieter Steffen sagt am 29. März 2010 um 15:08 Uhr

    Typisch Rechte – wieder mal wollen sie Opfer der bösen Medien sein. Die Frage ist, ob das nicht alles selbst inszeniert ist, um einen Medien-Skandal zu provozieren. Und Herr Uckermann sollte den Ball flach halten und besser keine unhaltbaren Unterstellungen, die er mit nichts beweisen kann, weiter veröffentlichen. Wenn ich das ZDF wäre, würde ich ihn in Grund und Boden klagen. Aber das sind wir ja von unseren Nazis gewöhnt, bürgerliche Fassade, rechtsextreme Gesinnung und am Ende nichts dahinter. Wer’s genau wissen will, muss sich nur dieses erbärmliche Häuflein anschauen, das am Sonntag in Duisburg-Marxloh gegen die Moschee demonstriert hat. Nicht mal Papiertiger auf jeden Fall aber Bettvorleger. Man kann nur hoffen, dass in NRW die Bürger bei der Wahl dieser Bewegung einen Tritt in den braunen Hintern geben.

  4. #4 | claudia sagt am 29. März 2010 um 15:23 Uhr

    Das TV Teams mit bezahlten Komparsen arbeiten ist doch gang und gäbe, egal ob Privatsender oder die Öffentlich Rechtlichen.

    Letztes Jahr hat das “Bündnis Amoklauf Winnenden” auf dem Stuttgarter Schlossplatz eine Aktion veranstaltet, bei der man seine “gefährlichen” Killerspiele in einen Müllcontainer werfen konnte auf das diese vernichtet werden.Ich hab mir das Spektakel angesehen weil ich zufällig in der Nähe war, das ZDF war auch vor Ort.

    Ansonsten aber so gut wie NIEMAND und folgerichtig war der Container leer. Darum beschlossen die ZDFler, anwesende Kinder dazu angestiftet, Spiele- welche noch frisch eingeschweißt (!) waren- in den Container zu werfen. Da die Szene nicht perfekt gelaufen ist wurde sie mehrere Male widerholt, bis sie im Kasten war. Ansonsten war der Container bis auf einige Kaugummi-Papierchen leer.

    Netzpolitik dazu:

    https://www.netzpolitik.org/2009/container-aktion-des-aktionsbuendnis-winnenden/

  5. #5 | Dieter Steffen sagt am 29. März 2010 um 15:51 Uhr

    Claudia, schade, dass du so ein beschränktes Weltbild hast. Die Erde ist doch keine Scheibe und nicht überall wird gefaket. Schlimmer sind Leute wie du, die von dem Märchen „Alles ist manipuliert“, zur allgemeinen Verunsicherung beitragen. Wenn nichts mehr richtig ist, ist auch das Falsche wahr. Nur – das stimmt so nicht. Aber leider sind es die Rechtsextremen, die mit der Verunsicherung operieren, um auf Dummenfang zu gehen. Wünsch‘ dir viel Glück bei der Erweiterung deines Erkenntnishorizontes – auch wenn die Wahrheit manchmal wehtut. Nazis bleiben Nazis auch wenn sie im billigen Anzug daherkommen. (Nicht mal zum Armani hat’s gereicht)

  6. #6 | Tweets die https://www.ruhrbarone.de/?p=9059 erwähnt -- Topsy.com sagt am 29. März 2010 um 16:11 Uhr

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von erwähnt. sagte: […]

  7. #7 | Stefan Laurin sagt am 29. März 2010 um 17:04 Uhr

    @Claudia: Es läuft nicht gut für Sie und Ihre Freunde von Pro NRW: Die Massendemonstration ein Flop und auch die Inszenierung eines Medienskandals funktioniert nicht. Ist ihnen schon einmal der Gedanke gekommen, dass Sie und ihre Kumpanen von Pro NRW es einfach nicht können? Dass es nicht reicht?

  8. #8 | BesorgterBürger sagt am 29. März 2010 um 19:16 Uhr

    @Dieter Steffen:
    sicher, dass das Verhalten typisch rechts ist?
    FDP: „Die linken Medien in Deutschland…“
    Linkspartei: „Die neoliberalen Medien in Deutschland…“
    …wobei es nur die Linkspartei geschafft hat bisher „demokratische kontrollierte Medien“ zu fordern, was wohl ein Verbot der privaten bedeuten soll…

    will ich jetz ProNRW, Linkspartei und FDP alle in einen Topf werfen?… vielleicht :->

  9. #9 | Michael Kolb sagt am 29. März 2010 um 21:33 Uhr

    @ BesorgterBürger
    Auch wenn ich nicht Dieter Steffen bin, antworte ich auf Ihre Frage.

    Ja! Ja, ich bin der Meinung, daß dieses Gejammer typisch rechts ist. Auch wenn die FDP oder die LINKE sich von den Medien falsch verstanden, falsch wiedergegeben oder gar als Opfer von Kampagnen verstehen, sie haben sich dennoch nicht dazu verstiegen zu glauben, daß man Personal bei ihnen eingeschmuggelt hätte, um an passende Bilder zu kommen.

    Genau das tun jedoch diese PRO-fürwasundwenauchimmer-JungensundMädels und das ist ziemlich… ich sag mal: schwach.

  10. #10 | links for 2010-03-29 sagt am 30. März 2010 um 00:05 Uhr

    […] Berufsopferpartei Pro NRW: Die bösen, bösen Medien | Ruhrbarone […]

  11. #11 | Gerd sagt am 30. März 2010 um 19:16 Uhr

    Warum wurde mein Kommentar soeben geslöscht???????????????

    Ein Versehen ?Kann ihn aber gerne noch mak wiederholen!

  12. #12 | Hardy Loppmann sagt am 30. März 2010 um 19:19 Uhr

    Da die mehr oder weniger bedeutungslose NRW-NPD seit einiger Zeit sehr bemüht ist, den Pro’lern jeden Quatsch nachzumachen, bin ich doch sehr gespannt darauf, wer beim nächsten NPD-Landesparteitag eingeschleußt wird. 🙂 Vorausgesetzt, es wird ausnahmsweise mal Presse zugelassen…

  13. #13 | Gerd sagt am 30. März 2010 um 19:30 Uhr

    Wenn das nicht hier veröffentlicht wird, dann werde ich es eben publikumswirksam auf einer anderen Internetseite publizieren. Das Internet ist groß und weitreichend und nicht so durchzensiert wie andere Medien.

    Wie heißt doch gleich Eure Seite wo unbequeme Artikel entfernt werden??
    Ruhrbarone.de oder so?

    Mit Sicherheit werdet Ihr meinen Artikel bald in einem anderen Forum finden mit der Anmerkung, daß dieser Artikel bei Euch höchstens 5 Minuten zu lesen war, bevor er von den ach so demokratischen Moderatoren gelöscht wurde.

    Mich macht Ihr nicht mundtot! Jetzt doch erst recht!
    So jetzt warte ich auf die Freischaltung und darauf, daß mein Artikel wieder eingestellt wird!

  14. #14 | @Gerd sagt am 30. März 2010 um 19:43 Uhr

    Mach kein Scheiß, Gerd! Das kannst Du echt so nicht bringen!! Denk doch auch mal an die Opfer Deines brisanten Materials! Da hängen Existenzen dran. Wenn Du auspackst, sind wir alle erledigt.

    Bitte überlegs Dir nochmal!!

  15. #15 | Stefan Laurin sagt am 30. März 2010 um 19:57 Uhr

    @Gerd: Armin Mohler ist für uns keine seriöse Quelle, auch wenn der Mann mal als Historiker begonnen hat. Ein Zitat von Mohler ist kein Beleg für die angebliche Unseriösität der Medien. Der Mann war die meiste Zeit seines Lebens kein Wissenschaftler sondern ein Propagandist der Neuen Rechten. Punkt. (Und glauben Sie mir, ich weiß wovon ich rede und habe „Die Konservative Revolution in Deutschland “ an der Uni gelesen. )
    Und jetzt zum wiederholten Male und zum mitschreiben: Kommentatoren schreiben keine Artikel sondern Kommentare und wir haben immer klar gemacht, dass es Leute gibt, die wir hier nicht haben wollen. Sie zum Beispiel. Die Ruhrbarone sind kein Tummelplatz, auf dem sich jeder austoben kann (Von denen gibt es genug im Internet). Von da an löschen wir – nicht oft, aber auch nicht selten. Wie wir dabei vorgehen ist unsere Sache und hängt vom Thema ab. Und weil die Ruhrbarone Privatgelände sind, werden wir das auch weiter so handhaben. Hier entscheiden wir – und wenn ihnen dass nicht passt, können sie das auch weiter erzählen, aber es ist eigentlich bekannt. Sie haben es nur nicht mitbekommen.

  16. #16 | Gerd sagt am 30. März 2010 um 21:13 Uhr

    Alles Klar. Was Armin Mohler sagt ist gelogen – obwohl sich das Gegenteil beweisen lässt und Ihr habt natürlich recht.
    Wenn ich einer von Euch wäre würde ich jeden Morgen kotzen, wenn ich in den Spiegel sehe.
    War jetzt hart – aber wird ja so und so nicht veröffentlicht!

  17. #17 | Fred sagt am 31. März 2010 um 06:23 Uhr

    @15 Laurin @Schraven

    Liebe Macher der ruhrbarone,
    es scheint mir Zeit zu sein, ein wenig inne zu halten. Der scheinbare Erfolg, den das Blog erreicht, scheint blind, leichtsinnig und arrogant zu machen. Das habt ihr selber bei Wir.in.NRW beobachten können und seit selbst auf dem gleichen Weg. Der Kommentar unter Nr.15 ist unglaublich arrogant und unprofessionell – auch wenn er inhaltlich berechtigt sein sollte.
    Andere selbstgerechte Äußerungen der Vergangenheit sprechen eine ähnliche Sprache: Die Warnung an die Landesregierung, man werde weitere Enthüllungen nachschieben oder die Blutgrätsche als Replik jeweils von David.
    Ich rate Euch, professionalisiert den Blog und führt eine klassische Redaktion mit dem 4-Augen Prinzip ein. Macht die ruhrbarone zukunftsfest – und hütet Euch vor weiterer Arroganz und Ignoranz. Sonst sind Euer Ruf und die Leser schnell wieder weg.

  18. #18 | Stefan Laurin sagt am 31. März 2010 um 07:39 Uhr

    @Fred: Wir haben hier nie jeden Spinner und Rechtsradikalen kommentieren lassen und sind mit diesem Kurs sehr gut gefahren. Wir glauben das wir so eine Atmosphäre geschaffen haben, in der man gut und kontrovers miteinander streiten kann, ohne von Spinnern gestört zu werden. Wir haben keinen Grund dies zu ändern.

  19. #19 | Hans sagt am 2. April 2010 um 13:11 Uhr

    @ stefan laurin

    „Der Mann war die meiste Zeit seines Lebens kein Wissenschaftler sondern ein Propagandist der Neuen Rechten. Punkt. (Und glauben Sie mir, ich weiß wovon ich rede und habe “Die Konservative Revolution in Deutschland ” an der Uni gelesen. )“

    Du magst recht haben, dass Mohler kein Wissenschaftler im klassischen Sinne ist, in diesem Kontext (Konservative Revolution) allerdings schon. Sein Werk “Die Konservative Revolution in Deutschland ” gilt als Standardwerk über diese geistesgeschichtliche Strömung und das ist auch unbestritten.

    Das gilt freilich nicht für andere Publikationen Mohlers zu diversen Themen.

  20. #20 | emden09 sagt am 2. April 2010 um 19:30 Uhr

    „Pro NRW“ mag viele Feinde haben, aber jeder Feind, den Nazis nicht haben ist ein Feind zu wenig – JMHO!

  21. #21 | Jens sagt am 2. April 2010 um 22:27 Uhr

    @emden09: Warum durften sich die türkischen Nazis dann ungestört in Marxloh austoben ?

    Gibt es etwa „gute“ und „schlechte“ Nazis ?

  22. #22 | Skowronek sagt am 7. April 2010 um 13:50 Uhr

    „Warum durften sich die türkischen Nazis dann ungestört in Marxloh austoben ?

    Gibt es etwa “gute” und “schlechte” Nazis ?“

    Ja, die gibt es. Deutsche Nazis erzeugen bei den Deutschen ein schlechtes Gewissen, türkische Nazis haben einen Wohlfühleffekt. Man tut was für „Ausländer“, zeigt wie viel man „aus der Vergangenheit gelernt hat“ und die dreckige Arbeit machen sie auch. Ich erinnere hier an den Zwischenfall mit der israelischen Fahne — auch in Duisburg.

    Noch etwas! Liebe Leute, die ihr ehrlich besorgt um unser Land und unsere Kultur und seine Gefährdung durch den Islam seid: Die Pro-Bewegung hat keine Antwort auf eure Fragen. Sie geben ja ganz offen zu, dass für sie „Islamkritik“ nur dem Stimmenfang dient. Ich habe im Moment nicht den Namen parat, aber da war doch ein führender „Pro“-Mann, der neulich zum Islam konvertiert ist. Alle Deutschtümler haben keinerlei Berührungsängste wenn es um den Islam geht, solange er in seinen Ländern bleibt. Ich erinnere hier an Jörg Haider seligen Angedenkens, aber es gilt für alle.

  23. #23 | Lesezeichen | Too much information sagt am 5. November 2010 um 12:05 Uhr

    […] Berufsopferpartei Pro NRW: Die bösen, bösen Medien | Ruhrbarone […]

  24. #24 | Too much information - Papierkorb - Lesezeichen sagt am 27. Juni 2014 um 23:46 Uhr

    […] Berufsopferpartei Pro NRW: Die bösen, bösen Medien | Ruhrbarone […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung