BvB-Fans unter Geißböcken

Mitten im Herzen von Köln-Ehrenfeld steht in einer Seitenstraße eine unscheinbare Eckkneipe. An jedem Wochenende wird das »Klimbim« zum Zufluchtsort für BVB-Fans aus Köln und Umgebung. Die Kneipe ist der Geburtsort des ersten BVB-Fanklubs in Köln. Von unserem Gastautor Dominik Drutschmann.

Fußball macht einsam. Alleine mit einem Pils in der Hand auf der Couch zu sitzen und Fußball zu schauen, ist nicht schön. Während die »La Ola« im Stadion ihre Runden dreht, wird man sich der Einsamkeit bewusst: Niemand ist da, mit dem man über Fußball philosophieren kann. Keiner der die Hasstiraden auf den Schiedsrichter abnickt.

Gerade als Fan von Borussia Dortmund braucht man das Kollektiv, die Glaubensgemeinschaft. Das kennt man so aus der Heimat: An Spieltagen regiert in Dortmund König Fußball. Schon vormittags schwappen schwarz-gelbe Wogen über den Westenhellweg.

Einsam wird es erst, wenn man aus diesem Wohlfühlkosmos heraustritt. Wenn man nicht mehr im Dunstkreis des Lieblingsvereins wohnt. So schwer erträglich diese Einsamkeit in fußballfreien Zonen wie Kiel oder Traunstein sein mag, besonders schlimm wird sie ironischerweise in fussballverrückten Städten wie Köln. Denn die Domstadt hat ihren eigenen Verein. In jeder Kneipe hängt mindestens ein Schal. Hennes, dieser komische Hund mit den Hörnern, schaut dumpf von tausenden Wappen, Fahnen und Aufklebern. Der FC ist ähnlich dominant wie der Karneval in Köln – man muss ihn nicht mögen, aber man kommt auch nicht um ihn herum.

Inmitten dieser Geißbock-Dominanz ist die Kneipe »Klimbim« eine schwarz-gelbe Oase. Die Entstehung dieses 80-Quadratmeter-Fleckchens Ruhrgebiet im Rheinland war purer Zufall. Marvin Derksen, einer der Gründer des Fanklubs »Schwarz-Gelbe DOmborussen«, erzählt, wie er im März dieses Jahres zufällig in die fast leere Kneipe stolperte: »Ich habe dem Wirt ein Angebot gemacht: Wenn Du hier das Dortmund-Spiel zeigst, komm ich gleich mit fünf Leuten vorbei – und die haben alle Durst.«

Vukoman Zarkovic musste nicht lange überlegen. Wolf, wie ihn hier alle nennen, kommt ursprünglich aus Montenegro und betreibt das »Klimbim« seit sieben Jahren. Zuletzt lief die Kneipe  schlecht. Vielleicht liegt es an der ruhigen Lage. Vielleicht an der Kneipe selbst. Ehrenfeld ist das Szene-Viertel Kölns. Öffnet man die Tür des »Klimbim« fallen einem sogar als Dortmunder nur zwei Worte ein: Gelsenkirchener Barock. Die dunkle Holztheke dominiert, die Decken sind niedrig und mit Balken durchzogen. Kurz: die Kneipe ist ein bisschen schäbig und wäre am Dortmunder Borsigplatz besser aufgehoben.

Wenn Wolf hinter der Theke steht und von den Anfängen erzählt, erinnert er mit seiner imposanten Erscheinung und der Lockenpracht ein wenig an eine brünette Ausführung des alten BVB-Haudegens Michael Schulz. Zwischen den Zeilen hört man heraus, wie glücklich er ist, dass die BVB-Jungs in seine Kneipe gestolpert sind. Bei Spitzenspielen gegen Schalke oder Bayern stehen bisweilen 100 BVB-Fans dicht aneinandergedrängt. Das Kölsch fließt in Strömen – und das Geld in die Kassen.

Die Entwicklung der Kneipe zum Mekka für alle BVB-Fans in und um Köln verlief rasend schnell. Im April schauten noch eine Handvoll Leuten das Spiel gegen Bremen. Zu Beginn dieser Saison beim Spiel gegen Kaiserslautern mischte sich unter die gut 60 anwesenden Gäste auch Schauspieler und BVB-Edelfan Joachim Król.

Offensichtlich haben die Macher des Fanklubs um Derksen einen Nerv getroffen. Sascha Köhler, der einzige im Bunde, der aus dem Ruhrgebiet stammt, war schon früh vom Erfolg überzeugt, das Potential war da. »An Spieltagen trifft man im Zug nach Dortmund über 300 Fans aus Köln«, sagt Köhler.

Der Aufbau der Fankneipe aber bedeutete viel Arbeit – Nackenschläge inklusive: Die Dortmunder Fanabteilung antworteten auf eine erste Anfrage lapidar mit dem Vorschlag, man solle sich gemeinsam eine Sky-Box besorgen, um die Spiele im Pay-TV privat zu schauen.

Doch die Macher der »DOmborussen« hatten anderes im Sinn: Die Stimmung von der Südtribüne sollte in die kleine Eckkneipe in Ehrenfeld übertragen werden. Dazu wurden als erstes die privaten Sammlungen angezapft: Mittlerweile schmücken drei Fahnen, sechs Schals und unzählige kleine BVB-Accessoires die Wände und Decken der Kneipe.

Jetzt musste die frohe Kunde der neuen BVB-Stätte nur noch unters Volk gebracht werden. Derksen druckte Flugblätter und hing sie an der Uni aus. Andere kontaktierten über soziale Netzwerke wie Facebook oder Studivz die potentiellen BVB-Fans in und um Köln. Es lief gut an, doch die Sommerpause machte den Betreibern Sorgen. »Wir haben zu einem ungünstigen Zeitpunkt angefangen. Die Saison war in den letzten Zügen und dann stand erst einmal die WM an.«

Ihre Sorge sollte unbegründet bleiben: Zum ersten Pflichtspiel der aktuellen Saison gegen Wacker Burghausen war das »Klimbim« mit 50 Fans gut besucht. Gradmesser sollte das Spiel gegen Schalke am vierten Spieltag sein. »Wolf wurde ein wenig nervös, was ja auch verständlich ist. Wir hatten seiner Kneipe mittlerweile unseren schwarz-gelben Stempel aufgedrückt. Jetzt musste sich sein Entgegenkommen auch auszahlen«, sagt Rafael Narloch, ein weiterer »Domborussen»-Gründer der ersten Stunde.

Und wie es sich bezahlt machte: Beim Spiel gegen den Intimfeind platze das »Klimbim« aus allen Nähten. Wer nicht mindestens eine Stunde vor Spielbeginn da war, der kam erst gar nicht mehr durch die Tür. Schon hundert Meter vor der Kneipe vernahm man die schwarz-gelben Schlachtrufe der Südtribüne.

Seitdem ist das »Klimbim« weiter gewachsen. Der Innenraum wurde an die neuen Anforderungen angepasst: Der Kickertisch und ein Großteil der Bestuhlung steht eingemottet im Keller.  Die teils aggressive Werbung ist nicht mehr nötig; stetig wächst die Fangemeinde des »Klimbim« – die Mundpropaganda ist beachtlich.

Das Ziel, die Stimmung der Südtribüne in die kleine Kneipe in Köln-Ehrenfeld zu übertragen, scheint gelungen. Lange vor Anpfiff ist die Kneipe gut gefüllt. BVB-Lieder trällern aus den Boxen. Kaum einer, der nicht wenigstens ein schwarz-gelbes Stück Stoff am Leibe trägt.

Mittendrin stehen die Gründer des Fanklubs und sind zurecht stolz auf das Erreichte. Nicht nur die Liebe zur Borussia eint den bunt zusammengewürfelten Haufen: Obwohl der Großteil der Fanklub-Macher aus dem Rheinland stammt, tragen sie den Ruhrpott im Herzen. »Ich steh einfach auf die Region. Das Direkte, diese teils schnoddrige Art. Das ist doch einfach nur geil«, sagt Derksen.

Eine einleuchtende Erklärung, warum sie als Rheinländer nicht mit dem FC-Virus infiziert wurden, bleibt aus. Die Faszination der Menschen aus dem Ruhrgebiet für ihren Klub, wird genannt. Das Fansein an sich sei anders: »Beim FC geht es irgendwie auch immer um Karneval, um das Beisammensein. In Dortmund dreht sich alles um den Fußball«, sagt Köhler. Eine These, der FC-Fans sicherlich widersprechen würden. Aber so ist das mit dem Fandasein: Es bleibt eine subjektive Angelegenheit, die Frage nach dem Warum kann letztlich selten geklärt werden.

Klar aber ist, dass in Köln Ehrenfeld für viele BVB-Fans aus dem Rheinland und Exil-Dortmunder ein kleines Stückchen Heimat herangewachsen ist – durch das große Engagement Einzelner und den Wohlwollen eines Wirtes, der seine Felle davonschwimmen sah.

Und auch wenn das Heimatgefühl nur für die 90 Minuten jede Woche anhält: Im »Klimbim« lässt  sich vortrefflich über Fußball palavern. Bei den eklatanten Fehlentscheidungen des Schiris sind sich auch alle einig. Und nicht selten schwappt die Laola-Welle von der Südtribüne direkt in die kleine Kneipe in Köln Ehrenfeld.

Adresse Klimbim: Gutenbergstraße 66, 50823 Köln-Ehrenfeld

Fanklub: www.schwarz-gelbe-dom-borussen.de

Dir gefällt vielleicht auch:

12 Kommentare

  1. #1 | Marv sagt am 7. Dezember 2010 um 11:28 Uhr

    Sehr schöner Artikel! Sehr detailliert und beschrieben. Die Geschichte des Klimbim, der Werdegang und die aktuelle Situation sind schön und bildlich umschrieben und entsprechen absolut der Realität. Hoffe das kitzelt nochmal einige und treibt sie mal in diese BVB -Kneipe! Es gibt übrigens auch Pils – für diejenigen die ähnlich wie ich Kölsch für ein Wasserähnliches Kindergetränk halten 🙂

  2. #2 | Sascha Köhler sagt am 7. Dezember 2010 um 12:30 Uhr

    Danke für den schönen Artikel. Alles, worum es geht es wie es angefangen hat, wurde beschrieben. Ich möchte an der Stelle 2 Leute erwähnen die sehr viel Anteil an der Kneipe haben, bzw. wahrscheinlich auch mehr als ich, weil sie ein paar Monate eher da waren. Alex und Ingo (ebenfalls Vorstand der DOm-Borussen)

  3. #3 | Kommando Mardermann sagt am 7. Dezember 2010 um 12:36 Uhr

    Na also! Es gibt sie doch: ganz vernünftige Kölner!

  4. #4 | Dortmunder sagt am 7. Dezember 2010 um 14:14 Uhr

    @1:
    Ein Kölner, ein Düsseldorfer und ein Dortmunder gehen in eine Kneipe.
    Sagt der Düsseldorfer zum Kellner:
    „Ich nehme ein Alt.“
    Sagt der Kölner: „Ich nehme ein Kölsch.“
    Sagt der Dortmunder: „Ich nehme eine Cola.“
    Die anderen beiden sind entsetzt:
    „Warum trinkst du denn Cola?“
    Der Dortmunder: „Na, wenn ihr kein Bier trinkt, trinke ich auch keins.“

  5. #5 | Becko sagt am 7. Dezember 2010 um 19:10 Uhr

    Super Artikel, war selbst schon im Klimbim bei nem Spiel unserer Borussen. Die Stimmung und das Flair dieser Kneipe wird hier sehr gut beschrieben. Es ist schön das jemand auch solche „kleinen“ Fangeschichten niederschreibt.

    Schwarz-Gelbe-Grüße ausm Pott !!!

  6. #6 | BVBler sagt am 10. Dezember 2010 um 18:18 Uhr

    Gut zu wissen. Ich komme aus Wesseling, und hier gibt es nur einen dreckigen S04 Schuppen. Werd mich bald mal mit ein paar Kollegen auf den weg ins Klimbim machen.

  7. #7 | Raf sagt am 10. Dezember 2010 um 19:17 Uhr

    Super Artikel!
    „…und den Wohlwollen eines Wirtes, der seine Felle davonschwimmen sah.“ Hammer Formulierung 😉

  8. #8 | Stefan sagt am 14. Januar 2011 um 12:31 Uhr

    Klasse Sache!! Heute Abend gegen die Pillen werd ich mal mit ein paar Leuten vorbeischauen.

    Schwarz-gelbe Grüße aus der Kölner Altstadt 🙂

  9. #9 | Herbert sagt am 6. März 2013 um 12:08 Uhr

    Um noch mehr Heimatgefühl ( Dortmund Flair ) zu bekommen , wäre mit dem Verkauf von Stößchen . Das Stößchen wird in Dortmunder Kneipen als leckeres kleines Bier verkauft , der Vorteil ist , man hat immer ein frisches Bier .

  10. #10 | Knut Schwarz sagt am 15. Februar 2014 um 10:23 Uhr

    Genial , stoße durch Zufall auf eure Webseite ,endlich ist der Bvb auch in Köln
    angekommen.
    In Köln geboren und zum Borussen bestimmt das ist kein Zufall :-)))

    Wir sehen uns bestimmt

  11. #11 | OWL-Baron sagt am 15. Februar 2014 um 11:09 Uhr

    Fußball in Köln beschrieb der „Urkölner“ Lattek so. „Im Stadion ist immer dufte Stimmung, da stört eigentlich nur die Mannschaft“.

  12. #12 | Marv sagt am 17. September 2015 um 12:54 Uhr

    Inzwischen ist die Kölschbar die neue offizielle BVB Kneipe in Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.