Köln

  0

Die Toten Hosen – Album-Releaseparty am 5. Mai in Köln

Foto: Paul Ripke

Update 21.04.2017 / 23 Uhr 

Das Konzert ist ausverkauft !

Um die Veröffentlichung ihres neuen Albums “Laune der Natur” gebührend zu feiern, spielen Die Toten Hosen am Erscheinungstag, dem 5. Mai, ein Konzert in einem der schönsten Clubs Deutschlands, dem Gloria in Köln. Die Releaseparty wird präsentiert von 1LIVE. Der Vorverkauf startet am kommenden Freitag (21.04.17) um 18 Uhr exklusiv im Online-Shop der Band. Um überteuerten Schwarzmarktpreisen einen Riegel vorzuschieben, gibt es ausschließlich personalisierte Karten. Alle weiteren Infos findet Ihr hier: http://www.dietotenhosen.de/news/laune-der-natur-releaseparty-am-5-mai-im-gloria-koeln

DIE TOTEN HOSEN

VVK.-Start: 21.04.

Datum: Fr. 05.05.17

Einlass/Beginn: 19:00 / 21:00 Uhr

Ort: Köln

Location: Gloria

Seit dem 13.04.2017 ist die erste Singleauskopplung „Unter den Wolken“ offiziell am Start und schoß direkt auf Platz 2 der Deutschen Singlecharts!

Veranstalter: Prime Entertainment

RuhrBarone-Logo
  0

Paul Kalkbrenner performt im ausverkauften E-Werk

Paul Kalkbrenner, Star-DJ und Mainstreamhit-Maschine, lässt klassische Clubs links liegen und füllt mittlerweile die ganz großen Hallen. Doch auf seiner aktuellen Tour ist alles anders.

Seine „Back To The Future“-Mixtapes präsentiert der gebürtige Leipziger in ausgewählten für ihn recht untypisch kleinen Venues, weil er eine Atmosphäre erzeugen will, die an die Techno-Parties der frühen 90er erinnert. Denn aus dieser Zeit stammen die Tracks auf seinen drei Mixtapes, auf denen er elektronischen Songs seiner Raver-Jugend neu zusammen gemixt hat.

Gestern Abend machte Paul Kalkbrenner somit Halt im ausverkauften Kölner E-Werk. Es war die vierte Station seiner Tour auf deutschem Boden und auch für die noch bevorstehenden Shows im Batschkapp in Frankfurt und in der Münchener Muffathalle im Mai gibt es schon lange keine Karten mehr.

Für ein gelunges Warmup sorgte der deutsche Musikproduzent Clemens Kahlcke alias DJ Clé, gegen halb elf übernahm dann Paul Kalkbrenner die große DJ Kanzel und ließ die Beats der 90-er Jahre wieder aufleben.

Kalkbrenner ist auf dieser Tour zum alten Handwerk zurückgekehrt und  fungiert als „richtiger“ DJ. Es ist das erste Mal seit 1998, dass er als solcher in Erscheinung tritt, ohne seine eigenen Songs zu spielen und präsentierte seinen erwartungsvollen Fans gestern Abend eine Zeitreise durch seine eigene Raver-Jugend.

Die Tracks sind aus ganz Europa und den USA, in den alten Sounds schlummert eine angenehme Monotonie, Einflüsse der Disco-Ära waren zwar deutlich zu hören, dennoch beherrschte ein minimalistischer Rhythmus die Halle.

Der Berliner tauchte den Abend über in den Nebelschwaden und grellen Lichtern seiner Bühnenshow unter und legte den Fokus ganz auf die Musik. Ab und an konnte man wahrnehmen, wie er sich und  seine eigenen Sammlung aus nostalgischen Sounds selber feierte. Die gleiche Begeisterung sah man auch durchweg in den Gesichtern der Technofans, die an diesem Abend gekommen waren. Hier sind die Fotos:

RuhrBarone-Logo
  0

Tanita Tikaram live in der Kulturkirche in Köln

Foto Veranstalter

Foto Veranstalter

„Ich bin keine dramatische Person, aber ich habe Feuer in mir. Ein leises Feuer.“

29 Jahre nach Veröffentlichung ihres Debütalbums „Ancient Heart“ (1988) und ihrer Erfolgssingle „Twist in My Sobriety“ , welche der damals 19-jährigen zu ihrem internationalen Durchbruch verhalf, will es die britische Singer- und Songwriterin  Tanita Tikaram noch einmal wissen.

Nach einer siebenjährigen Pause, erschien 2012 ihr Album „Can’t Go Back“ und im März 2016 folgte der langersehnte Nachfolger „Closer To The People“ , das mittlerweile neunte Studioalbum der gebürtigen Münsteranerin.

.Zwischen ihren einzelnen Veröffentlichungen hatte die Sängerin sich immer sehr zurückgenommen und man hörte kaum etwas von ihr.

Mittlerweile haben ihre diese lange Phasen der Abwesenheit eine Art Kult-Status verliehen und ihre zurückliegenden Arbeiten, wie der „The Cappuccino Song“ aus 1998, der Jazz Song „Sentimental“ aus dem Jahr 2005 und ihre Interpretation von Lucio Battisti’s „E Penso a Te“ (And I Think of You) aus dem Jahr 1996, die damals nicht mehr in ihre anfänglichen Erfolge anknüpfen konnten, haben eine neue Wertschätzung erfahren.

Das aktuelle Album ist ihr bis jetzt musikalischstes Werk. Die Songs wurden beeinflusst von Anita O’Day, Philip Glass und Thelonious Monk. Es ist die Arbeit einer privaten, individuellen Person, deren Songwriter Fähigkeiten zusammen mit ihrer Stimme gereift sind. Die entscheidenden Tikaram Elemente – geschmeidige Melodien und ihre unverwechselbare Stimme – sind immer noch sehr präsent.

Am 18.10.2017 wird Tanita live in der Kulturkirche in Köln zu sehen sein. Karten gibt es online unter www.kölnticket.de ! (Special Guest: SARAH WALK)

Veranstalter : www.popversammlung.de

RuhrBarone-Logo
  0

Philipp Poisel nimmt seine Kölner Fans mit nach Amerika

Wer den Ludwigsburger Liedermacher Philipp Poisel und seine Musik kennt, erwartet bei seinen Konzerte vermutlich alles andere als eine gigantische Bühnen-Show.

Mit sanften Melodien und nachdenklichen Texten seiner ersten beiden Alben “Wo fängt der Himmel an?” (2008) und “Bis nach Toulouse” (2010) hat er sich in die Herzen seiner Fans gesungen. Oft wirkte er mit seiner Akustikgitarre schon fast schüchtern und immer ein wenig melancholisch und sehr bescheiden und zurückhaltend.

Ganze sieben Jahre hat es nun gedauert, bis Philipp Poisel mit seinem aktuellen Album “Amerika” im Februar diesen Jahres nachgelegt und deutlich gemacht hat, dass er diesmal Größeres vor hat.

Am gestrigen Abend in der Lanxess Arena in Köln konnten sich 14000 Fans selbst davon ein Bild machen. Um Punkt 20 Uhr eröffnete Philipp Poisel ­seine Show, mit dem Song „Mein Amerika“ vom neuen Album, im ­Hintergrund die New Yorker Skyline und ganz schnell wurde klar, dass der sonst so zurückhaltende Songwriter durchaus in der Lage ist, ganze Arenen zu füllen und Menschen zum Tanzen und Jubeln zu bringen.

Zum zweiten Song “Geh nicht” änderte sich die Szenerie auf der Bühne. Riesige Wellen rauschten über die Leinwände und ein Leuchtturm sendete seine Lichtsignale aus. Die Band war wieder nur schemenhaft sichtbar und versank  im Licht- und Farbenmeer. Das zog sich durchs ganze Konzert hindurch, zwischen den Songs wurde es dunkel und ruhig, Band und Crew zauberten immer neue Kulissen und Instrumente hervor. Fast zu jedem Song änderte sich die  Besetzung auf der Bühne, wechselte das Szenenbild und die Position der Akteure.

Gleichzeitig versuchte der 33-Jährige, der im Gegensatz zu dem beeindruckenden Treiben um ihn herum immer noch sehr zurückhaltend wirkte,  jedem im Publikum nahe zu sein. Eigens dafür war eine zweite Bühne inmitten der Arena aufgebaut, die mit der großen Bühne durch einen langen Laufsteg verbunden war. Auf dieser präsentierte Poisel seinen dritten Song “Froh dabei zu sein” in einer wunderschönen Akustikversion, alleine mit seiner Gitarre, womit die Freunde seiner ruhigen Töne vollends auf ihre Kosten kamen.

Es war ein Abend voller Überraschungen, mit denen viele nicht gerechnet hatten.

Die Umsetzung, einen talentierten und doch recht in sich gekehrten Singer – und Songwriter in einer riesen Arena gekonnt in Szene zu setzen, war gelungen. Aus einem Konzert wurde eine große Show, die aber von ihrer Intimtät nichts eingebüßt hat. Selbst Philipp Poisel gewann durch die positive Resonanz seiner Fans gestern Abend immer mehr an Energie und war am Ende kaum wiederzuerkennen.

Das Publikum war vor allem überrascht, aber auch beeindruckt und begeistert von dem Gesamtkunstwerk aus musikalischem Talent, Show und Inszenierung. Hier sind die Fotos:

Veranstalter : Dirk Becker Entertainment

RuhrBarone-Logo
  0

Extreme kommen für eine exklusive Headliner-Show nach Köln

Foto Veranstalter

Das Grammy-nominierte Bostoner Quartett Extreme gehört mit über zehn Millionen verkauften Tonträgern aus fünf Alben zu den erfolgreichsten Rockbands der Geschichte.

Als die Band sich Ende der Achtziger in Boston gründete, vermischten sie Einflüsse aus Van Halen, Queen, Aerosmith und Led Zeppelin mit einer gehörigen Portion Funk zu einem bis dato unbekannten und eigenständigen Stil. Aus ihrem selbstbetitelten Debüt „Extreme“ von 1989 wurden mit „Little Girls”, „Kid Ego”, „Mutha (Don’t Wanna Go To School Today)“ und „Play With Me” gleich vier erfolgreiche Singles ausgekoppelt, letztere erlangte zwei Jahrzehnte später im Videospiel ‚Guitar Hero‘ weitere Popularität. Ihr Meisterwerk folgte 1990: Das mit dem deutschen Produzenten Michael Wagener aufgenommene „Extreme II: Pornograffitti“ ist noch ausgereifter und wurde mit der dritten Single „More Than Words“ zum Multiplatinseller (Platz 10 in den USA). “Pornograffitti“ wird für einen Grammy nominiert.

Mit ihrem legendären Auftritt beim ‚Freddie Mercury Tribute‘-Konzert am Ostermontag 1992 im Londoner Wembley-Stadion festigte die Band um Sänger Gary Cherone und Ausnahme-Gitarrist Nuno Bettencourt ihren Kultstatus, den sie bis jetzt seit 25 Jahren genießen.

Nach diversen Reunions-Konzerten in den Jahren 2004 bis 2006 erfolgte 2008 schließlich der definitive Neustart mit Schlagzeuger Kevin Figueiredo und dem Comeback-Album „Sausades De Rock“ sowie einer erfolgreichen Welttournee, auf der das brillante Live-Album „Take Us Alive“ mitgeschnitten wurde. In den Jahren 2014 und 2015 wurde  das Silber-Jubiläum von „Pornograffitti“ mit der Aufführung des gesamten Werkes gefeiert. Die Dokumentation „Pornograffitti Live 25: Metal Meltdown At The Hard Rock Casino Las Vegas” erschien  Anfang November 2016 als Blue Ray/DVD/CD-Set und beweist, dass Extreme noch immer zu den besten Live-Bands gehören. Ende 2016 bestätigte Gitarrist Nuno Bettencourt, dass die Band in ihrem Bostoner Studio schon 17 Songs für das nächste Album fertiggestellt hat. Dass Auszüge daraus im Juli zum neuen Extreme-Programm gehören, liegt durchaus im Bereich des Möglichen.

Erstmals seit ihrer umjubelten „Pornograffitti“-Jubiläums-Tour im Sommer 2014 werden Extreme in diesem Jahr für eine exklusive Headliner-Show am 26. Juli 2017 nach Köln in die Live Music Hall kommen, um ihre im November erschienene Live-Dokumentation „Pornograffitti Live 25: Metal Meltdown At The Hard Rock Casino Las Vegas” (Loud And Proud/Warner) vorzustellen.

EXTREME – Live 2017

26.07.2017 – Köln, Live Music Hall

Tickets gibt es online unter www.myticket.de und weitere Informationen unter Handwerker Promotion !

 

RuhrBarone-Logo
  0

„Aero-Vederci Baby” – Aerosmith kommen im Juni ein letztes Mal nach Köln

Aerosmith, die größte Rock-and-Roll-Band der USA, um Gründungsmitglied und Sänger Steven Tyler, kommen im Rahmen ihrer Europa-Abschiedstournee 2017 “Aero-Vederci Baby“ nach Deutschland und werden es ein letztes Mal so richtig krachen  lassen.

In ihren mehr als 45 Jahren Bandbestehen wurden die Ikonen von Aerosmith – Steven Tyler, Joe Perry, Joey Kramer, Tom Hamilton und Brad Whitford – mit unzähligen Preisen sowie Gold-, Platin- und Mehrfach-Platin-Auszeichnungen überhäuft. Mit über 100 Millionen verkauften Alben sind sie eine der einflussreichsten und beliebtesten Gruppen der Welt – und natürlich auch Mitglied in der Rock and Roll Hall of Fame. Für ihre „Aero-Vederci Baby“ Europa-Abschiedstournee kündigen die Musiklegenden die großartigste je dagewesene Rockshow an – schon jetzt ganz klar eines der ultimativen Konzerthighlights des Jahres 2017!

Die Tickets für die AEROSMITH Konzerte in München (mit Special Guest FOREIGNER), Berlin (Special Guest: Rival Sons) und Köln (Special Guest: Tyler Bryant & The Shakedown) gibt es ab sofort online!

AEROSMITH | “Aero-Vederci Baby” | Jetzt Tickets sichern!

The 2017 European Farewell Tour

Di, 20.06.2017 – Köln, LANXESS arena

Weitere Infos auf www.handwerker-promotion.de und www.wizpro.com

RuhrBarone-Logo
  0

80er-Legende Alison Moyet kommt mit neuem Album nach Köln

Mit der Erfahrung als Sängerin in verschiedenen unbekannten Punk- und Bluesbands suchte die britische Popsängerin Alison Moyet zu Beginn der 1980-er Jahre per Zeitungsinserat Partner zur Gründung eines eigenen Projekts. Hier stieß der Ex-Depeche-Mode-Keyboarder Vince Clarke auf Moyet. Gemeinsam gründeten sie das Synthie-Pop-Projekt Yazoo. Ihre Debütsingle “Only You” erreichte auf Anhieb Platz 2 der UK-Charts.

Bereits 1983 trennten sich Yazoo aufgrund unterschiedlicher musikalischer Auffassungen. Clarke rief zunächst The Assembly, dann Erasure ins Leben; Alison Moyet startete ihre Solokarriere.

Mit ihrer leidenschaftlichen, ausdrucksstarken und unverwechselbaren Bluesstimme und ihrer außerordentlichen musikalischen Bandbreite, die über Punk-Rock, anspruchsvollen Pop, Chanson und Blues reicht – produziert in gefälligem Popsound, konnte die Mittzwanzigerin zunächst an die Yazoo-Erfolge anknüpfen. Ihr erstes, nach ihrem früheren Spitznamen benannte Album „Alf“ (1984) hielt sich ein ganzes Jahr in den britischen Charts und erklomm dort die Spitzenposition.

In den darauffolgenden Jahren zog sich die Sängerin immer mal wieder in ihr Privatleben zurück und verfolgte ihre Musikkarriere nur sporadisch, bis sie sich dann 2004 mit einem sehr schwermütigen und balladesken sechsten Album „Voice“ in England in den Top10 zurückmeldete. Auch ihr achtes Album “The Minutes”, ganze neun Jahre später, konnte sie dort auf der Nummer 5 platzieren.

Im Februar 2015 gab Alison Moyet dann drei umjubelte Konzerte in Deutschland und will 2017 an diesen Erfolg anknüpfen. Im Rahmen ihrer Welt-Tournee, anläßlich ihres bevorstehenden neuen Albums „Other“, das am 16.06.2017 erhältlich sein wird und
in produktiver Zusammenarbeit mit Produzent und Songwriter Guy Sigsworth (u.a. Björk, Goldie und Madonna) entstanden ist, wird die Britin am 
09.12.2017 in der Kantine in Köln auf der Bühne stehen.
ALISON MOYET | The Other-Tour 2017

09.12..2017 – Köln, Kantine

Tickets gibt es online unter www.myticket.de und weitere Informationen unter Handwerker Promotion !

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert von Bilderbuch in Köln

Gestern Abend luden Bilderbuch zu einer funkelnden und schillernden Party ins Kölner Palladium ein und versprühten mit ihrem typischen Wiener Schmäh viel Liebe, Magie und gute Laune.

Im Rahmen ihrer aktuellen „Magic Life“-Tour zum gleichnamigen vierten Studioalbum, das am 17.Februar auf den Markt kam und bereits Platz eins der heimatlichen Albumcharts erreichte, war Köln der vierte Tourstopp und wie die meisten anderen Shows schon lange im Vorfeld ausverkauft.

Mit dem Muntermacher-Song  “I ♥ Stress“ ihres aktuellen Albums starteten die vier Österreicher Maurice Ernst, Michael Krammer, Peter Horazdovsky und Philipp Scheibl Punkt 21 Uhr in den Abend und es wurde schnell klar, dass allen eine “Superfunkypartytime” bevorstand. Unterstützt wurden sie dabei von zwei Gospelsängerinnen im Background, die dem schwer definierbaren Wiener Mix aus Soul, Funk, Punk, Indie-Rock, Elektropop und Hip-Hop noch einmal eine ganz spezielle Note verliehen.

Beim zweiten Song „sneakers4free“ tat sich, wie schon aus dem Video zu erwarten war, eine meterhohe Wand  aus weißen Sneakern auf, die sich reihenweise bewegen ließen und im Laufe das Abends in allen erdenklichen Farben leuchteten.

Gitarrist Michael Krammer überzeugte immer wieder mit seinem beeindruckenden Spielkünsten, die er in Soloeinlagen zum Besten gab, und überhaupt groovten sich Bilderbuch nicht nur gelungen durch das Repertoire ihrer vier Studioalben, sondern auch durch den gesamten Abend  und das sehr experimentierfreudig und mit viel Dynamik und Dramaturgie.

Das Publikum war ebenso in Tanzlaune, textsicher sowieso und sichtlich hingerissen von dem Geschehen auf der Bühne. Der berühmte Funke war also vom ersten Ton an übergesprungen und der Abend war geprägt von guter Laune. Hier sind die Fotos:

Setliste:

I <3 Stress, sneakers4free, OM, Erzähl deinen Mädels ich bin wieder in der Stadt, Gigolo, Plansch, Spliff, Sprit N‘ Soda, Investment 7, Babylon, Softdrink,Superfunkypartytime, Schick Schock, Baba, Maschin, Baba 2, Bungalow, sneakers4free Outro Encore: Feinste Seide, Willkommen im Dschungel, Sweetlove

Veranstalter : Prime Entertainment

 

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert der Broilers in Köln

Die Broilers gehören spätestens seit der 2014 erfolgten Veröffentlichung ihres Nummer-Eins-Albums „NOIR“ zu den erfolgreichsten Gruppen des deutschen Sprachraums. Der Longplayer wurde für seine Verkäufe ebenso wie das vorangegangene Epos „Santa Muerte“ mit einer Goldauszeichnung geehrt. Die anschließende Tournee dauerte bis in den Herbst 2015, über 150.000 Fans waren bei den fast überall ausverkauften Konzerten am Start. Allein in ihrer Heimatstadt Düsseldorf feierten mehr als 20.000 Fans an zwei aufeinanderfolgenden Abenden mit der Band.

Dann erschien Anfang Dezember letzten Jahrens als erstes Lebenszeichen ihres aktuellen Albums “[sic!]”, das am 3. Februar 2017 auf dem bandeigenen Label “Skull & Palms Recordings” veröffentlicht wurde, das Lied “Bitteres Manifest” als Video sowie auf allen Streaming- und Downloadportalen. “Bitteres Manifest” ist ein wütender Gefühlsausbruch, melodisch, hart und nach vorne drückend. Das neue Broilers-Jahr 2017 wurde somit  bereits im Dezember mit einem unmissverständlichen Knall eingeleitet. Und er hallt weiterhin nach. Platz 1 der deutschen Albumscharts und eine gleichnamige Tour, die mit etlichen ausverkauften Shows, grade weiter ihre Erfolgsgeschichte schreibt.

Gestern war Zwischenstopp in der Lanxess Arena in Köln, wo das Quintett vor 13.000 Fans das größte Konzert, abgesehen von diversen Festivalauftritten, seit ihrer Gründung bestritt.

Mit dem „Preludio“ vom Vanitas Albun und „Zurück zum Beton“ direkt hintereinander, das schon aus allen Kehlen mitgesungen wurde,  legten Sammy Amara, Ronald „Ron“ Hübner, Andreas „Andi“ Brügge,  Ines Maybaum und Christian „Chris“ Kubczak einen grandiosen Einstieg hin. Noch bevor der große Vorhang fiel,  stand die Halle dermaßen auf dem Kopf  und gab sich so exzessiv dem Pogo hin, dass fast die Eskalation drohte. Somit wurde der zweite Song der Düsseldorfer „Tanzt du noch einmal mit mir?”, bis zum Konzertende Programm und mehr als wortwörtlich genommen.

Sammy hatte die Menge von Beginn an fest im Griff, Band und Publikum waren perfekt aufeinander eingestimmt und pushten sich gegenseitig zu Höchstleistungen an, die Verbundenheit war nahezu greifbar und verleiht der Stimmung etwas magisches.

Eine perfekte Setlist, eine tolle Lightshow und energiegeladene Spielfreude rundete den Wahnsinns-Konzertabend gelungen ab, so dass am Ende niemand enttäuscht nach Hause ging.

Die Broilers haben wieder einmal bewiesen, dass sie das Vertrauen ihrer Fans absolut verdient haben. Ohne diese wären sie nicht da, wo sie nach einem Vierteljahrhundert harter Arbeit heute stehen und dafür haben sie gestern Abend unendlich viel zurückgegeben. Nicht nur inhaltlich mit ihren auch sehr gesellschaftskritischen und persönlichen Texten, sondern auch mit ihre authentischen Art und Weise, wie sich die fünf gestern ihrem Publikum präsentiert haben.

Hier sind die Fotos :

Setlist: Intro (Sham 69 song) (If the Kids are United), Intermission (Preludio: Vanitas), Zurück zum Beton, Tanzt du noch einmal mit mir?, Bitteres Manifest, Paul der Hooligan, Die Beste aller Zeiten, Wo es hingeht, Als das alles begann, Ist da jemand?, In 80 Tagen um die Welt, Meine Familie, Harter Weg (Go!), Ich sah kein Licht, Zu den Wurzeln, Ihr da oben, 33 rpm, Gangster, Gangster, Wie weit wir gehen, Keine Hymnen heute, Ich brenn‘, Held in unserer Mitte, Zusammen (Slime cover), Nur nach vorne gehen Encore: Die Letzten (an der Bar), Irgendwas in mir, Meine Sache Encore 2: Ruby Light & Dark, Blume Outro (Journey song) (Don’t Stop Believin) – ohne Gewähr

Veranstalter: Prime Entertainment 

RuhrBarone-Logo
  0

Das Konzert von Tokio Hotel im Kölner E-Werk

Tokio Hotel haben seit Veröffentlichung ihrer ersten Single „Durch den Monsum“ 2005 mehr als 110 internationale und nationale Preise erhalten, darunter der US MTV VMA Moonman, fünf European Music Awards, vier MTV Latin Music Awards und auch den MTV Japan Music Award. Mehr als 7 Millionen Alben wurden weltweit verkauft, Platin-Erfolge gab es in 68 Ländern und 500.000 Menschen versammelten sich schon am Eiffel-Turm, um ihre exzentrische Live-Show zu erleben.

Aber die Zeit hat auch ihren Tribut gefordert, so dass die Band 2010 ihren Rückzug bekannt gab.

Vor drei Jahren wollten sie es dann noch einmal wissen. Bill und Tom Kaulitz, Georg Listing und Gustav Schäfer, inspiriert durch den LifeStyle in L.A., haben sich musikalisch noch einmal neu erfunden. Ihr Album “Kings of Suburbia” erschien im Oktober 2014 und klingt nach exzellent tanzbarer Elektro-Pop-Musik, überraschend anders als ihre Vorgänger, deswegen aber nicht weniger gelungen.

Im März 2015 starteten Tokio Hotel bereits eine Club-Tour durch die angesagtesten Venues Europas, die so gut wie  ausverkauft war. Damit war klar, Tokio Hotel mögen polarisieren und die Gemüter spalten, aber auch ihr neuer Style scheint Anerkennung zu finden.

Im vergangenen September, am Geburtstag der Zwillinge, machten Bill und Tom ihren Fans via Facebook eine weitere  tolle Ankündigung und kündigten für 2017 eine große Welttournee an, die Bill und Co. für insgesamt sieben Konzerte auch nach Deutschland führen würde.

Auf ihrer  “Dream Machine World Tour” kamen die vier dann am gestrigen Abend im Kölner E-Werk vorbei und präsentierten vor ausverkauftem Haus ihr gleichnamiges brandaktuelles Studioalbum, dass am 3. März unter dem ProSiebenSat.1-Label Starwatch Entertainment auf den Markt kam und bereits Platz fünf der deutschen Album-Charts erreicht hat.

Mit im Gepäck, eine überdimensionale eigene Dreammachine, auf der Tokio Hotel zu Beginn ihrer Show,  in futuristische Anzüge gekleidet und mit Cyber-Brillen versehen, trohnten und ihren ersten Song “Something New” vor 2000 Fans zum Besten gaben.

Und neu ist so ziemlich alles bei den ehemaligen Teeniestars. Tokio Hotel sind erwachsen geworden und haben schon mit ihrem Vorgängeralbum „Kings of Suburbia“ gezeigt, in welche Richtung ihr Imagewechsel gehen wird.

Nicht nur, dass sie mittlerweile auf Englisch singen, ihr Sound ist nun noch mehr geprägt von elektronischen Beats, gepickt mit Indie- und Synthiepopklängen. Ihre herkömmlichen Instrumente wie Bass, Gitarre und Schlagzeug sind noch mehr in den Hintergrund getreten und Keyboards, Sequenzer und Drum Pads dominieren das Bild.

Ein Hauch von Eighties ist auch mit dabei und man fühlte sich gestern Abend wahrlich in andere Sphären versetzt, nicht zuletzt untermalt durch eine beeindruckende Light-Show. Hier sind die Fotos:

 

25.03.2017 – Stuttgart, Im Wizemann

31.03.2017 – TonHalle München

01.04.2017 – Haus Auensee Leipzig

04.04.2017 – Berlin, Huxleys Neue Welt

Tickets gibt es online bei Eventim und alle weiteren Infos unter www.handwerker-promotion.de!

RuhrBarone-Logo