#1 | El Veterano sagt am 25. April 2017 um 15:12 Uhr

Leider war der Sound zumindest im 2. Rang lange Zeit miserabel. Es gab einen ziemlichen Klangbrei. Nach einer Stunde waren wenigstens die Gitarren deutlich zu hören, zwei Lieder vor dem Ende des normalen Sets war dann auch Bruce Dickinson klar zu vernehmen. Falls der Soundmischer die Knöpfe nicht wieder verstellt hat, könnte es heute abend im zweiten Durchlauf ja besser laufen. Die Setlist war sehr gewöhnungsbedürftig. Viele wollten nicht gleich sechs Lieder vom neuen Album hören, Run To The Hills blieb ebenso ungespielt wie manch ein anderer Maiden-Klassiker. Und seien wir ehrlich, keine Band dieser Erde braucht drei Gitarristen. Das buntgemischte Publikum (vom Kuttenträger, Opa mit Enkelin, Damen im Abendkleid und den unvermeidlichen "Da muß man hin" Zuhörern war alles vertreten) fühlte sich allerdings größtenteils bestens unterhalten.

Über die Vorband Shinedown breiten wir besser das Mäntelchen des Schweigens. Schade um den vielen schönen Strom.