#1 | Frank sagt am 30. Dezember 2014 um 08:27 Uhr

Das Interview mit Baranowski ist interessant. Es belegt, dass er die Kommentare zu seiner Key-Note-Speech hier neulich bei den Ruhrbaronen nicht gelesen hat. Vielmehr bestätigt er Volker Pispers „Bis neulich 2014“ und den WELT-Artikel über das „Bruttohumordefizit“:

Die wahren Probleme werden immer noch nicht behandelt. Deshalb suchen sich die Humorlosen neue Sündenböcke. Und die regierenden Bürgermeister sind froh, dass die Kritik, die eigentlich ihnen zustünde, andere trifft. So müssen sie nicht mit Lösungen antworten sondern es genügt Kritik an den Humorlosen..