Petition gegen Nacktscanner vor dem Scheitern

nacktscannerDie Online-Petition gegen den Einsatz von Nacktscannern in Deutschland droht zu scheitern. Nur knapp eine Woche vor Ende der Zeichnungsfrist haben erst rund 16.000 Menschen die entsprechende Liste des Bundestages unterzeichnet, und so den Petitionsausschuss aufgefordert, elektronische Entkleidungsgeräte an Flughäfen zu verbieten. Damit die Diskussion den Bundestag auch erreicht, müssen aber bis zum 23. Februar mindestens 50.000 Menschen die Petition unterschreiben.

Die Liste wurde von Norbert Hense aufgesetzt. Der Mann ist für die Piratenpartei unterwegs. Aber auch das sollte nicht stören, die Petition mit zu unterschreiben. Meiner Ansicht nach verletzten die Nacktscanner die Würde des Menschen.

Einfach so – ohne Verdacht – Leute auszuziehen, kann nicht OK sein. Ich finde, wir dürfen nicht für einen totalitären Sicherheitsbegriff unsere letzten Intimsphären offenbaren. Hier ein längerer Text zum Thema: „Unsere Würde ist antastbar“

Ich fände es gut, wenn noch Leute bei der Online-Petition unterschreiben.

Dazu muss man sich zwar beim Bundestag registrieren. Aber das sollte in diesem Fall Ok sein.

Wenn die Petition durchkommt, hat ihr Anliegen durchaus Aussicht auf Erfolg. Denn die FDP-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist mit kritischen Kommentaren zum Nacktscanner aufgefallen. Sollte sie Unterstützung im Netz finden, wird sie ihren Kurs gegen diese Intimscanner sicher beibehalten. Der Einsatz der Würdebrecher dürfte dann fraglich sein.

Wenn allerdings die Unterzeichnergeschwindigkeit nicht erhöht werden kann, ist das Scheitern der Petition absehbar. Dies würde den Rechtspolitikern signalisieren, dass nur Querulanten etwas gegen den Einsatz von elektronischen Nacktmacher haben.

Vielleicht ist das ja sogar so. Festzustellen ist jedenfalls, dass bislang viel zu wenig Menschen die Petition unterzeichnet haben. Das bedeutet, die Nacktscanner gehen den meisten wohl am Arsch vorbei.

Der Text der Petition lautet:

Der Deutsche Bundestag möge sich dafür aussprechen keine Ganzkörperscanner (auch Nacktscanner genannt) an deutschen Flughäfen zuzulassen.

Begründung:

Der Einsatz von Nacktscanner ist ein tiefer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der Flugreisenden und ein Angriff auf die Menschenwürde die durch Artikel 1 des Grundgesetzes besonders geschützt ist.

Wer mitzeichnen will, muss hier klicken.

Eine Diskussion der Petition gibt es auch auf der Webseite des Bundestages.

Netzpolitik unterstützt ebenfalls die Petition.

Und Fefe hat einen schöne Stelle gefunden, an der ein Physiker erklärt, wie man den Nacktscanner austrickst.

Bildnachweis: Transportation Security Administration / WikiMedia Commons

Dir gefällt vielleicht auch:

0 0 votes
Article Rating
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
trackback
12 Jahre zuvor

Social comments and analytics for this post…

This post was mentioned on Twitter by plaetzchen: RT @ltwnrw: #Petition gg. #Nacktscanner vor dem Scheitern https://u.nu/8sah5 Erst 15839 von 50000 bis 23.2. https://u.nu/583i4 #fb…

ChrisRiver
ChrisRiver
12 Jahre zuvor

Danke für den Peditionstipp. Es ist wenigstens ein kleiner Tropfen um unsere Bürgerrechte wahrzunehmen.

Alagos
Alagos
12 Jahre zuvor

Warum sollte die Tatsache, dass die Petition von einem Mitglied der Piratenpartei stammt jemanden abhalten mitzuzeichnen? Da klingt schon irgendwie ein negativer Unterton mit finde ich :(.

TomBecker
TomBecker
12 Jahre zuvor

Danke, guter Hinweis, hab sofort unterschrieben.

trackback

[…] Petition gegen Nacktscanner vor dem Scheitern « Ruhrbarone Die Petition gegen Nacktscanner benötigt unsere Hilfe. Von den 50.000 benötigten Unterstützern sind in diesem Moment nur 15.883 eingetragen. Die Laufzeit endet bereits am 23.02.10, also macht bitte noch etwas Werbung. (tags: wrb Nacktscanner) […]

Emil Sacklinger
Emil Sacklinger
12 Jahre zuvor

Der Einsatz dieser Tehnologie ist ein unerhörter Angriff auf die Privatsphäre und zudem konnte von dem Physiker Dr. Gruber sehr eindrucksvoll nachgewiesen werden, daß ohne jedes Problem gefährliche Stoffe und Instrumente verborgen bleiben (sh. youtube).
Wir sollten sehr rasch und vehement den Einsatz dieser Technologie verbieten

Emil Sacklinger
Emil Sacklinger
12 Jahre zuvor

Das letzte Hemd hat keine Taschen – da braucht man keinen Nacktscanner.
Hienieden jedoch, da ist’s gefährlich, da sind manche Wirrköpfe und Blödmänner lüftens unterwegs (manche mit Eierhandgranaten oder Speeren im Sakko). Wer also nicht so bald das letzte Hemd (oder auch den Holzpyjama, hollorädullliöööööööööööööööööööööööööhhh!) anziehen will befürworte den Nackscanner.
So auch Euer Emil!

Werbung