6

Ruhrbarone-Ausflugstipp: Die Regattabahn in Duisburg

Natur pur: Entenähnliche Vögel an der Regattabahn in Duisburg; Foto: Peter Ansmann

Natur pur: Entenähnliche Vögel an der Regattabahn in Duisburg; Foto: Peter Ansmann

Touristisch hat es Duisburg nicht gerade leicht: Es gibt die Horst-Schimanski-Gasse, den Innenhafen und den wunderschönen Sandstrand am Rheinpark in Hochfeld. Viel mehr braucht man in Duisburg eigentlich nicht zu kennen. 

Aber auch in dieser Steinwüste der Melancholie gibt es Oasen des Glücks: Neben dem gerade genannten Rheinpark, ist hier die Regattabahn in Duisburg-Wedau zu nennen.

Wer sich in diesem Jahr aus Sicherheitsgründen – wegen COVID-19 – einen Urlaub im Ausland sparen möchte: Mit dem Urlaubsziel Duisburg, das merkwürdigerweise die wenigsten Menschen auf diesem Planeten wählen (Neben Kabul und dem Gazastreifen!), kann man im Freundes- und Bekanntenkreis wirklich etwas erzählen.

Oder kennst du jemanden der seinen Urlaub in Duisburg verbracht hat? Eben!

Ein Videoabend nach dem Urlaub, in dem man diesen besonderen Trip auch anderen Menschen schmackhaft machen kann, wird beim Urlaub in Duisburg beinahe zur Pflichtveranstaltung.

Die Regattabahn in Duisburg-Wedau

Sportlich ist Duisburg weltweit bekannt: Zum einen für erstklassigen Fußball in der dritten Liga, zum anderen für Kanusport. Nicht weit vom Wedaustadion entfernt, in dem der MSV seine Siege feiert, ist die Regattabahn.

1935 erbaut, Ende der 70er Jahre neu gestaltet: Zu den Die Kanurennsport-Weltmeisterschaften im Jahre 1979. Das Bundes- und Landesleistungszentrum für den Kanurennsport hat hier seinen Platz. Die letze Kanurennsport-Weltmeisterschaft fand hier im Jahre 2013 statt.

Spielplatz am Wasser: Schön für Kinder; Foto: Peter Ansmann

Spielplatz am Wasser: Schön für Kinder; Foto: Peter Ansmann

Wer es nicht so mit Kanus hat: Trotzdem lohnt sich ein Besuch dieser grünen Insel in Duisburg: Um die Regattabahn herum, gesäumt vom irgendwas wie einem Wald, kann man eine fünf und eine zehn Kilometer lange Laufstrecke nutzen.

Wer im Urlaub für den nächsten Marathon trainieren möchte: An der Regattabahn in Duisburg findet man ideale Bedingungen hierfür.

Besonders schön: Diese Strecke ist komplett beleuchtet. Bis 22.00 Uhr läuft es sich etwas sicherer. Von meiner Schwester, die hier regelmäßig läuft sobald sie in Duisburg ist, weiß ich:

Diese Laufstrecke für ein Highlight in Duisburg.

Sandstrand an der Regattabahn; Foto: Peter Ansmann

Sandstrand an der Regattabahn; Foto: Peter Ansmann

Aber auch ohne sportliche Ambitionen kommt man hier auf seine Kosten: Für einen Spaziergang ist die Regattabahn ideal. Sandstrandähnliche Abschnitte geben der Stadt ein wenig Mallorca-Feeling.

Es ist hier nicht ganz so schön wie der Sandstrand im Rheinpark: Trotzdem kann man es sich am Ufer der Regattabahn, z.B. in einer schönen Sommernacht, mit einem Kasten Bier gemütlich machen.

Undeutliche Weiten - unendlich schön: Die Regattabahn in Duisburg; Foto: Peter Ansmann

Undeutliche Weiten – unendlich schön: Die Regattabahn in Duisburg; Foto: Peter Ansmann

Die grüne Lunge Duisburgs, irgendein Wald, ist auf einer Uferseite zu finden. Dort gibt es auch einen Kletterwald: Schön für den Nachwuchs.

An heißen Tagen ist besonders der Wasserspielplatz an der Regattabahn ein Highlight: Auch kleiner Kinder, die nicht schwimmen können, kommen hier auf ihre Kosten. Neben einem Sandstrand gibt es auch allerlei Spielgeräte.

Eine von vielen Brücken: Blick auf die Regattabahn; Foto: Peter Ansmann

Eine von vielen Brücken: Blick auf die Regattabahn; Foto: Peter Ansmann

Auch eine Ausnahme in Duisburg: Allerhand Tiere sieht man hier in freier Wildbahn. Neben Enten auch irgendwelche Mischungen aus Ente und Huhn: Sieht man ja auch nicht jeden Tag.

Ob für einen Tagesausflug oder – in Corona-Zeiten – für den großen Urlaub in Duisburg:

Die Regattabahn ist einen Besuch wert!.

RuhrBarone-Logo

6 Kommentare zu “Ruhrbarone-Ausflugstipp: Die Regattabahn in Duisburg

  • #1
    thomas weigle

    Wie jetzt? "Horst-Schimanski-Gasse?" Wenn das nicht kleinlich ist, hat das Wort kleinlich keine Bedeutung mehr. Eine Allee hat er doch ob seiner Verdienste um Duisburg allemal verdient. Auch Thanner sollte nicht vergessen werden. Ansonsten schöne Bilder und v.a. keiner der hier üblichen traurigen Abgesänge auf das Ruhrgebiet. Bitte weiter so!!

  • #2
    Stiller Beobachter

    "Sandstrandähnliche Abschnitte geben der Stadt ein wenig Mallorca-Feeling."

    Ist das ernst gemeint oder Satire?

  • #3
    Peter Ansmann Beitragsautor

    Soweit es den Abschnitt im Rheinpark betrifft am Ziegenpeter: Ja, da kommt durchaus Urlaubsstimmung auf.
    Ich bin aktuelle auch auf den neuen Biergarten gespannt: https://www.waz.de/staedte/duisburg/biergarten-mit-strandatmosphaere-eroeffnet-an-der-msv-arena-id229292664.html

    Ein ähnliches Konzept wird seit Jahren am Bodensee gefahren – also mit massig Sand an der Uferpromenade und Inselambiente: Das Konzept kam dort gut an – und häßlicher wird Duisburg durch solche "Inseln" nicht.

    An der Regattabahn müsste in dieser Hinsicht noch was getan werden, aber für Kinder ist der Wasserspielplatz mit viel Sand ideal: Und lässt im Sommer durchaus Urlaubsstimmung aufkommen.

  • Pingback: Duisburg ist tot: Auch für die Querfront | Ruhrbarone

  • Pingback: Ruhrbarone-Ausflugstipp: Der Rheinpark in Duisburg | Ruhrbarone

  • Pingback: Ruhrbarone-Ausflugstipp: Tiger & Turtle - der "Magic Mountain" in Duisburg | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.