Ruhrtriennale: „Der Fehler war, die Young Fathers überhaupt einzuladen“

Young Fathers Foto: Ash link Lizenz: CC BY 3.0

In den vergangenen Tagen hatte Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp auf Anfragen der
Medien nicht reagiert. Heute Nachmittag brach Carp ihr Schweigen und gab dem Deutschlandfunk ein Interview. Carp sagte, die Einladung der Young Fathers hätte sie ursprünglich keine große Bedeutung beigemessen, sie sei im Rahmen des gesamten Programms der Ruhrtriennale auch kein allzu bedeutender Teil gewesen. Dann hätte eine Aktivistin eine Kampagne losgetreten. Sie habe versucht mit der Band zu sprechen, was allerdings untersagt wurde – Kontakt habe es nur mit dem Management der Young Fathers gegeben. Von denen sei dann der Vorschlag gekommen, dass sie nicht auftreten, man das aber wegen der Fans als „gecancelt“ bezeichnen solle – einen Tag später hätten die Young Fathers sich dann als Opfer inszeniert. Sie selbst würde „Wahrscheinlich an keiner BDS-Veranstaltung teilnehmen“.  Man würde ja damit auch die vielen Israelis bestrafen, die gegen die Besatzungspolitik seien. Carp sagte, dass es ein Fehler gewesen sei, die Young Fathers überhaupt einzuladen und dass es solche Fehler in Zukunft nicht mehr geben solle.  Wenn sich Carp politisch äusserte, war es so wirr, wie man es von einer ehemaligen Trotzkistin erwartet. Fun Fact für die Kenner längst verstorbener K-Gruppen: Carp beschwerte sich über „Spaltereien“.

Interview von Stefanie Carp

Mehr zu dem Thema:

Ruhrtriennale: Carp und wie wir die Welt sehen

Ruhrtriennale: Wie es jetzt weitergehen muss

Ruhrtriennale: Young Fathers lehnen Einladung ab

Ruhrtriennale: Terror-Sympathisanten bejubeln Stefanie Carps Entscheidung

Ein Herz für Israelhasser: Ruhrtriennale lädt Young Fathers erneut ein

Ruhrtriennale: Fünf Künstler folgen Brian Enos antisemitischem Boykottaufruf

Israelfeindliche Band darf nicht auf Festival spielen 

Ruhrtriennale: Konzert der Young Fathers findet nicht statt

Ruhrtriennale: Young Fathers sollen sich von BDS distanzieren

Young Fathers – BDS-Band stellt neues Album auf der Ruhrtriennale vor

Dir gefällt vielleicht auch:

8 Kommentare

  1. #1 | Ruhrtriennale: Frankfurt zeigt, wie das BDS-Problem gelöst werden kann | Ruhrbarone sagt am 27. Juni 2018 um 10:19 Uhr

    […] Ruhrtriennale: „Der Fehler war, die Young Fathers überhaupt einzuladen“ […]

  2. #2 | Ruhrtriennale: Intendantin Carp hat dem BDS in Deutschland zum Durchbruch verholfen - und behält ihren Job | Ruhrbarone sagt am 2. Juli 2018 um 08:43 Uhr

    […] Ruhrtriennale: „Der Fehler war, die Young Fathers überhaupt einzuladen“ […]

  3. #3 | Update: Ruhrtriennale: Carp kurz vor dem Rauswurf? | Ruhrbarone sagt am 6. Juli 2018 um 19:48 Uhr

    […] Ruhrtriennale: „Der Fehler war, die Young Fathers überhaupt einzuladen“ […]

  4. #4 | Ruhrtriennale: Carp bekennt sich zum Existenzrecht Israels | Ruhrbarone sagt am 9. Juli 2018 um 17:56 Uhr

    […] Ruhrtriennale: „Der Fehler war, die Young Fathers überhaupt einzuladen“ […]

  5. #5 | Ruhrtriennale: "Die Debatte fokussiert sich in dem Thema Free Speech" | Ruhrbarone sagt am 1. August 2018 um 17:54 Uhr

    […] Ruhrtriennale: „Der Fehler war, die Young Fathers überhaupt einzuladen“ […]

  6. #6 | Ruhrtriennale-Eröffnung: Auch NRW-Kulturministerin Pfeiffer-Poensgen kommt nicht | Ruhrbarone sagt am 4. August 2018 um 13:42 Uhr

    […] Ruhrtriennale: „Der Fehler war, die Young Fathers überhaupt einzuladen“ […]

  7. #7 | Jetzt offiziell: Ministerpräsident Laschet boykottiert Ruhrtriennale | Ruhrbarone sagt am 7. August 2018 um 14:50 Uhr

    […] Ruhrtriennale: „Der Fehler war, die Young Fathers überhaupt einzuladen“ […]

  8. #8 | Ruhrtriennale: Carp hält Aufregung um Festival für "ein bisschen übertrieben und unverhältnismäßig" | Ruhrbarone sagt am 8. August 2018 um 20:57 Uhr

    […] Ruhrtriennale: „Der Fehler war, die Young Fathers überhaupt einzuladen“ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.