14

Ruhrtriennale: “Die Debatte fokussiert sich in dem Thema Free Speech”

Pressekonferenz zur Ruhrtriennale. In der Mitte Intendantin Stefanie Carp und Artiste associé Christoph Marthaler.

Heute fand in Bochum die Auftaktpressekonferenz der Ruhrtriennale statt. Während die Veranstalter von der Ruhrtriennale begeistert sind, haben die Verbände der Jüdischen Gemeinden einen offenen Brief an Stefanie Carp, die Intendantin der Ruhrtriennale geschrieben.

Da saßen sie nun und stellten im Dampfgebläsehaus hinter der Jahrhunderthalle in Bochum das Programm der Eröffnungswoche der Ruhrtriennale vor, die am 9. August beginnt. Der Regisseur Omar Abusaada, Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp, Artiste associé Christoph Marthaler, die Bühnenbildnerin Anna Viebrock und der Dirigent Titus Engel sprachen über das Stück „The Head & The Load“, mit dem die Ruhrtriennale eröffnen wird und natürlich über die Marthaler-Inszenierung von Charlie Ives „Universe, Incomplete“, an dem noch so intensiv geprobt wird, dass Marthaler die Pressekonferenz nach einer guten Viertelstunde verließ.

Auch Schorsch Kamerun, Sänger der einst als Humor-Punker bekannt gewordenen Goldenen Zitronen („Für immer Punk“) gab ein kurzes Stelldichein und plauderte ein wenig über die Dortmunder Nordstadt und seine dort stattfindende Inszenierung „Nordstadt Phantasien/Club Kohleausstieg“.

Die Stimmung auf dem Podium war bis dahin trotz der hohen Temperaturen gut, alle lächelten viel, den Sponsoren wurde ausgiebig gedacht und eine Vertreterin der Bundeskunststiftung erklärte, wie begeistert sie vom diesjährigen Programm sei, das ihr noch  begeisterungswürdiger erscheine als die Ruhrtriennale-Programme der Vergangenheit, die sie auch schon, man ahnt es, begeistert hätten.

Die anwesenden Vertreter der Medien waren weniger euphorisch. Keiner mochte dem Wunsch Carps folgen, Fragen zu den Stücken, Regisseuren oder Dirigenten zu stellen. Warum bei dieser Ruhrtriennale die großen Namen fehlten, wollte ein Redakteur der WAZ wissen und die Intendantin verwies auf Titus Engel, der ja bald ein ganz großer werden würde. Was man Herrn Engel natürlich von Herzen wünscht. Die Frage danach, welches Publikum die Ruhrtriennale erreichen wolle, wurde pragmatisch beantwortet: Realistisch sei der Mittelstand, der immer zu Kulturveranstaltungen komme, aber man hoffe mit Schorsch Kamerun auch die Menschen in der Dortmunder Nordstadt zu erreichen.

Aber dies waren Nebenfragen. Die meisten Journalisten wollten etwas zum Thema BDS, Young Fathers und Antisemitismus wissen. Als Reaktion auf die Debatte um diese Themen-Trias war kurzfristig eine Diskussionsveranstaltung am 18. August, dem Tag, an dem eigentlich die Young Fathers auftreten sollten, in das Programm aufgenommen worden.

Dann werden mit Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen), Alain Platel (belgischer Choreograph und Theaterregisseur), Elliott Sharp (Komponist, Multi-Instrumentalist und Performer aus New York) und Michael Vesper (Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Ruhrtriennale) diskutieren. Moderiert wird die Veranstaltung von Bundestagspräsident a.D. Norbert Lammert.

Mit Elliott Sharp  wird ein jüdischer Künstler auf dem Podium sitzen, allerdings einer, der die BDS-Kampagne unterstützt. Die meisten Juden und der Bundestag halten sie für antisemitisch, die Vernichtung Israels ist ihr Ziel. Warum es auf dem Podium nicht eine Jüdin oder einen Juden gäbe, der, wie die meisten, BDS gegenüber kritisch eingestellt ist? „Wir wollten“, sagte Carp, „den Kreis auf dem Podium auf Personen beschränken, die eng mit der Ruhrtriennale verbunden sind.“ Alles sei mit Norbert Lammert abgesprochen, andere Zusammensetzungen hätte man durchdacht und verworfen. Weitere Debatten seien sicher nötig, zum Beispiel mit Veranstaltern und Kuratoren.

Nur auf der Ruhrtriennale werden sie nicht stattfinden.

Und das Thema Free Speech? Ging es bei der Debatte, dem Streit um den Auftritt der Band Young Fathers, nicht um Antisemitismus und wie Veranstalter und Künstler mit der immer aggressiver auftretenden BDS-Kampagne umgehen sollten, die Auftritte von Musikern wie den Stranglers, Nick Cave und Radiohead in Israel verhindern will und Veranstaltungen von israelischen Wissenschaftlern an Universitäten stürmt, weil sie nicht nur im wirtschaftlichen, sondern auch im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich gegen jeden Austausch und jede Diskussion kämpft? „Die Debatte fokussiert sich in dem Thema Free Speech“, sagt Carp und zeigt, dass sie nicht verstanden hat, worum es geht, oder, wahrscheinlicher, es nicht verstehen will. Kaum eine Bewegung in den westlichen Staaten kämpft so gegen die freie Rede wie die BDS-Kampagne (BDS steht für Boycott, Divestment and Sanctions). Niemand soll in Israel auftreten, kein jüdischer Israeli im Ausland diskutieren dürfen. Wer für die freie Rede ist, für Free Speech, muss gegen BDS und seine Unterstützer sein, weil sie Debatten und Austausch verhindern. Wer ihnen die Bühne freimacht, macht sie frei für eine antisemitische Zensurbewegung, die, und darin modernen Rechtsradikalen und anderen Schneeflöckchen gleich, beim geringsten Widerstand von Zensur redet. Und so ist es für BDS „Free Speech“, israelischen Juden den Mund zu verbieten und sie von Bühnen und aus Hörsälen zu vertreiben, aber Zensur, wenn man sagt, man möchte solch einer Politik, die sich gegen Freiheit und Debatte richtet, keine Bühne bieten. Diskursverschiebung nennt sich das und Carp macht sie im Sinne von BDS mit. Ein noch größeres Elend ist es allerdings, dass ein Norbert Lammert sich dafür hergibt, eine solche Veranstaltung auch noch zu moderieren. Eine Veranstaltung, auf deren Podium kein jüdischer Künstler sitzt, der für die Mehrheit der Juden und Israelis steht, eine Veranstaltung, welche die Diskursverschiebung des BDS übernimmt und so von dem eigentlichen Thema, Antisemitismus und Hass gegen Israel und Juden, ablenkt ist nichts anderes als ein Forum für den antisemitischen BDS.

Auf die Frage, wann sie ihren Posten als Ruhrtriennale-Intendantin räumt, sagte Carp übrigens gut gelaunt: „„Im Moment bin ich da.“

Die Verbände der jüdischen Gemeinden haben sich indes mit einem offenen Brief an Stefanie Carp gewandt. Sie werfen Carp vor den Termin so gelegt zu haben, das gläubige Juden an der Veranstaltung nicht teilnehmen können:

Mehr zu dem Thema auf den Ruhrbaronen:

Ruhrtriennale: „Stefanie Carp hat´s vergeigt. Wir brauchen jemanden, der es kann.“
Ruhrtriennale: Proteste gegen Antisemitismus

Ruhrtriennale: Kommt Ministerpräsident Laschet nicht zur Eröffnung?

Ruhrtriennale: Carp bekennt sich zum Existenzrecht Israels

Update: Ruhrtriennale: Carp kurz vor dem Rauswurf?

Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp steht zum „Existenzrecht Palästinas“

Ruhrtriennale: Intendantin Carp hat dem BDS in Deutschland zum Durchbruch verholfen – und behält ihren Job

Ruhrtriennale: „Kulturterror absetzen ist keine Zensur“

Ruhrtriennale: Frankfurt zeigt, wie das BDS-Problem gelöst werden kann

Ruhrtriennale: „Der Fehler war, die Young Fathers überhaupt einzuladen“

Ruhrtriennale: Carp und wie wir die Welt sehen

Ruhrtriennale: Wie es jetzt weitergehen muss

Ruhrtriennale: Young Fathers lehnen Einladung ab

Ruhrtriennale: Terror-Sympathisanten bejubeln Stefanie Carps Entscheidung

Ein Herz für Israelhasser: Ruhrtriennale lädt Young Fathers erneut ein

Ruhrtriennale: Fünf Künstler folgen Brian Enos antisemitischem Boykottaufruf

Israelfeindliche Band darf nicht auf Festival spielen 

Ruhrtriennale: Konzert der Young Fathers findet nicht statt

Ruhrtriennale: Young Fathers sollen sich von BDS distanzieren

Young Fathers – BDS-Band stellt neues Album auf der Ruhrtriennale vor


Mehr zu dem Thema in anderen Medien:

JNS: Confronting Germany’s mixed record on tackling BDS

Rheinische Post: Kommunikation mangelhaft

Rheinische Post: Ärger um Ruhrtriennale-Chefin

New Music Express: Young Fathers reinvited to German festival after being dropped for supporting pro-Palestinian group

Rheinische Post: Pop und der Israel-Boykott: Roger Waters frohlockt

The Guardian: Ruhrtriennale festival wrong to expel Young Fathers over support for Palestinian rights

Neue Osnabrücker Zeitung: Punktsieg für Populisten: Skandal um Ruhrtriennale

Rheinische Post: Eingeladen, ausgeladen, eingeladen: Young Fathers kommen trotzdem nicht zur Ruhrtriennale

taz: Peinliches Rumeiern

Jüdische Allgemeine: BDS: »Vehikel einer antisemitischen Kampagne

Zeit: Ruhrtriennale: Der Boykott vom Boykott vom Boykott

Tagesspiegel: Ruhrtriennale lädt Young Fathers trotz Antisemitismus-Vorwürfen wieder ein

Kölner Stadtanzeiger: Ruhrtriennale: Streit wegen Boykottaufruf

Rheinische Post: Ärger um Festival: Ruhrtriennale lädt umstrittene Band Young Fathers aus und wieder ein

Westfälische Rundschau: Kulturministerin rüffelt Ruhrtriennale wegen Young Fathers

Jüdische Allgemeine: Ruhrtriennale: Band nach Antisemitismus-Streit wieder eingeladen

Rheinische Post: Kulturfestival im Ruhrgebiet: Boykott-Aufruf: Künstler sagen der Ruhrtriennale ab

Jüdische Allgemeine: »Ruhrtriennale« : Musiker folgen Brian Enos Boykottaufruf

Rolling Stone: Young Fathers: Israelkritische Band von NRW-Festival ausgeladen

Welt: Antisemitische BDS-Kampagne: Young Fathers von Ruhrtriennale ausgeladen

Neue Osnabrücker Zeitung: Morgenland Festival Osnabrück: Wird die Party zum Politikum

Spex: Wegen BDS-Support: Ruhrtriennale lädt Young Fathers aus – Spex Magazin

Jerusalem Post: Germans Music Festival demands Band Young Fathers Reject  BDS

Rheinische Post: Düsseldorf: Ärger um Konzert bei der Ruhrtriennale

RuhrBarone-Logo

14 Kommentare zu “Ruhrtriennale: “Die Debatte fokussiert sich in dem Thema Free Speech”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.