Markus Schubert in Dortmund erneut überfordert: Schalke hat ein großes Torwartproblem!

Vor dem ‚Geister‘-Derby am Samstag in Dortmund. Foto: Jürgen Steinfelder

Es ist gelungen! Von einigen Schönheitsfehlern abgesehen, kann das Comeback der Fußball-Bundesliga in Corona-Zeiten durchaus als überraschend gut geglückt bezeichnet werden.

Bei der neuen ‚Skandalnudel‘ der Liga, Hertha Berlin, muss man offenkundig unverändert über die neuen Hygieneregeln sprechen, wenn man sich den viel zu intimen Torjubel der Profis beim Sieg in Hoffenheim vor Augen ruft. Und auch sonst ist manche Mund-/Nasen-Maske verrutscht und ein paar Regelungen noch einmal zu hinterfragen. Das war aber auch nicht anders zu erwarten. Im Großen und Ganzen liefen die ersten Spiele seit Anfang März jedoch viel besser ab als das im Vorfeld zu befürchten war.

War der Fußball in einigen Stadien auch ‚rumpelig‘ und die Stimmung in den Stadien ohne Fans erwartbar gruselig, der bisherige Spieltag kann von der DFL als Erfolg verbucht werden.

Weniger erfolgreich verließ das Comeback nach rund neun Wochen Pause für den FC Schalke 04, der nicht nur überraschend klar mit 0:4 in Dortmund unterlag. Die Gelsenkirchener haben schmerzlich erkennen müssen, dass sie sich im Saisonverlauf ein echtes Torwartproblem geschaffen haben.

Ohne die Ergebnisse des Comeback-Spieltags gleich überbewerten zu wollen, machte die hohe Derbypleite bei den Knappen noch einmal jedem klar: Vom Glanz der überraschend erfolgreichen Hinrunde ist nicht mehr viel geblieben!

Seit Wochen den Erwartungen hinterherhinkend, hat sich Schalke durch den rund um den Jahreswechsel bekannt gewordenen Wechsel von Torhüter Alexander Nübel zum Rekordmeister FC Bayern München im kommenden Sommer, ein echtes Problem eingefangen.

Nübels potenzieller Nachfolger schien der Situation, dass er plötzlich den Großteil der Verantwortung im Schalker Tor übernehmen soll, nämlich schon vor Wochen nicht wirklich gewachsen, kommt mit der Herausforderung Bundesliga bislang überhaupt nicht gut zurecht.

Schlimmer noch: Markus Schubert war auch beim 0:4 in Dortmund am Samstag einer der großen Schwachpunkte im Team der Königsblauen, verschuldete zwei der vier Gegentore zu großen Teilen und sah auch im direkten Duell mit BVB-Keeper Bürki schlecht aus.

Laut Kicker-Datenbank hatte er weniger Ballkotakte als sein Gegenüber Bürki (28 zu 39), weniger gespielte Pässe (23 zu 29) zu verzeichnen, weniger seiner Pässe kamen an (10 zu 22), aber es unterliefen Schubert klar mehr Fehlpässe (13 zu 7) als seinem Gegenüber. Eine im Vergleich mit Bürki katastrophale Passquote (43 zu 76 Prozent) rundet die Niederlage aus seiner Sicht unangenehm ab. Das Duell der Keeper verlor Schubert auch ungeachtet des reinen Ergebnisses und der beiden mitverschuldeten Gegentreffer haushoch.

Ist das wirklich der Torhüter auf den Schalke bauen will, der die Gelsenkirchener in Zukunft möglichst auch in der UEFA Champions League vertreten soll? Hat er das tatsächlich drauf? Die Zweifel wachsen.

Konkurrent Nübel ist seit Wochen auf die Bank verbannt und mit einem Liebesentzug der Fans abgestraft worden, Schalke befindet sich in Gänze mit der Profimannschaft in einer Negativspirale und ist seit nunmehr acht Begegnungen sieglos.

Dazu gibt es jetzt eine ungelöste Torhüterfrage.

Die lange Pause hat offenkundig ebenfalls nicht dazu beigetragen können, dass Schubert sich in der Liga besser zurechtfindet, seine Fehlerquote reduziert. Ohne den Auftakt in den am Samstag begonnenen ‚Endspurt‘ der Saison gleich zu hoch hängen zu wollen, aber hier setzt sich eine besorgniserregende Entwicklung der vergangenen Monate ungebremst fort, die für den Verein aus Gelsenkirchen in Zukunft noch sehr bedrohlich werden könnte.

Dir gefällt vielleicht auch:

5 Kommentare

  1. #1 | Christian sagt am 17. Mai 2020 um 10:23 Uhr

    Ich würde jetzt nicht alles so und in dieser Härte auf Markus Schubert abwälzen.
    Ok ein Tor beruht auf seine direkte Vorarbeit und bei einem anderen sah er nicht
    besonders glücklich aus. Allerdings haben seine Vorderleute auf dem gleichen
    sportlichen Niveau agiert. Beim 1. Treffer wurde Haaland von der Innenverteidigung
    der Schalker bestenfalls begleitet. Abstand halten war überhaupt die blau weiße
    Devise. Für diese Mannschaft wird jedes noch stattfindende Spiel in dieser Saison
    eine punktemäßige Herausforderung. Mit dem Abstieg werden die Knappen nichts
    mehr zu tun haben, aber internationalen Fußball sehe ich in Gelsenkirchen auf sehr
    lange Sicht nicht mehr. Eine "Umbruch Saison" wird folgen, wie schon so viele…..

  2. #2 | Die Bundesliga ist zurück! Gerne mehr davon! | Ruhrbarone sagt am 18. Mai 2020 um 11:33 Uhr

    […] Markus Schubert in Dortmund erneut überfordert: Schalke hat ein großes Torwartproblem! von Robin Patzwaldt in Dortmund, Ruhrgebiet, Sport […]

  3. #3 | Der FC Schalke 04 weckt Erinnerungen an längst überwunden geglaubte Tage der Vorsaison | Ruhrbarone sagt am 24. Mai 2020 um 16:17 Uhr

    […] Sturm keine erkennbare Durchschlagskraft, keine Ideen im Spielaufbau und dazu die leidige Torwartdebatte. Es gibt derzeit wenig Grund zu Optimismus in und um Gelsenkirchen, wenn man einmal ehrlich […]

  4. #4 | Um die Zukunft des FC Schalke 04 muss man sich große Sorgen machen! | Ruhrbarone sagt am 31. Mai 2020 um 09:59 Uhr

    […] Er fällt wiederholt durch handwerkliche Fehler und Ungeschicklichkeiten auf. Die selbsterzeugte Torwartdebatte, immer wieder kritikwürdige Spieltaktiken und ratlos wirkende Interviews. Kann dieser Mann das […]

  5. #5 | Wie die scheinbar heile Welt der Schalker in nur fünf Monaten völlig zerbrach | Ruhrbarone sagt am 22. Juni 2020 um 11:32 Uhr

    […] von sich, der Finanzvorstand hat hingeschmissen bzw. wurde gegangen, die einst blendend besetzte Torhüterposition ist für die Zukunft komplett vakant und auch die Rolle von Boss Clemens Tönnies ist in diesen Tagen umstrittener denn […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung