Läuft der BVB unter Coach Edin Terzic schon wieder in die gleiche Falle?

Edin Terzic. Archiv-Foto: BVB

Der Saisonauftakt des BVB ist gelungen! Mit 1:0 bezwangen die Borussen am Samstag Bayer 04 Leverkusen und ließen dem 3:0-Sieg bei 1860 München im DFB-Pokal aus der Vorwoche damit ein zweites Erfolgserlebnis folgen.

Nach den schwachen Auftritten im Rahmen der Saisonvorbereitung war das nicht selbstverständlich. Alle in Dortmund zeigten sich nach dem Spiel gegen den Tabellendritten des Vorjahres, gegen den man an gleicher Stelle im Februar noch mit 2:5 verloren hatte, zuversichtlich, was die kommenden Wochen und Monate betrifft.

Es gibt ja auch Gründe für frischen Optimismus, dass der BVB nach eher enttäuschenden Jahren zuletzt, unter Coach Edin Terzic jetzt wieder zu dem Schwung und der Strahlkraft zurückkehren kann, die ihn noch unter den Trainern Thomas Tuchel, vor allem aber auch Jürgen Klopp bis 2017 einst ausgezeichnet hat. Endlich scheint die Defensive wieder stabiler zu stehen und die zuletzt häufig kritisierte Entschlossenheit und Konstanz wurden als Knackpunkte erkannt und eine Steigerung wird auch in diesen Bereichen offenbar konkret angegangen. Das machten schon die Neuverpflichtungen über den Sommer deutlich.

An einigen Stellen schien die aufkommende Euphorie im Umfeld am Samstag jedoch schon wieder übertrieben.

Es ist ja nicht so, dass der BVB in den Vorjahren nicht schon gute Ansätze gezeigt hätte. Immer wieder glänzten die Schwarzgelben auch in der Vorsaison. Was die Stimmung in Dortmund allerdings immer wieder eintrübte, das waren die Rückschläge, die auf diese positiven Phasen in unschöner Regelmäßigkeit heimsuchten.

Vor diesem Hintergrund wird es jetzt spannend sein zu sehen, wie sich die Dortmunder am kommenden Spieltag in Freiburg schlagen. Ein Sieg gegen einen Drittligisten und ein Arbeitssieg gegen einen direkten Champions-League-Konkurrenten reichen da, bei allem Respekt, noch nicht aus, um eine erfolgreiche Trendwende ableiten zu können.

Und auch wenn es für Coach Terzic saisonübergreifend (und mit einem Jahr unter Trainer Rose dazwischen) bereits der achte Sieg mit dem Team in Serie war, für überschäumende Lobgesänge, wie sie gestern bereits vereinzelt wieder zu lesen waren, besteht wahrlich (noch) kein Anlass.

Zudem sind die grundlegenden Probleme der Borussia ja nicht über Nacht verschwunden. Nach der Krebs-Diagnose von Sebastien Haller, ist die Stürmer-Frage noch immer ungelöst. Und auch die bisher geringe Zahl von Abgängen ‚überflüssiger‘ Spieler bereitet Sorgen.

Zum Saisonstart ist die Stimmung bei allen Teams gut. Menschliche Zerwürfnisse und Neiddebatten innerhalb eines Kaders, werden meist erst auf längere Sicht deutlich. Ein paar weitere Abgänge täten dem Kader der Dortmunder daher unzweifelhaft gut. Zumal der angekündigte weitere Stürmer, ja in jedem Fall auch noch dazu kommen wird. Was dann aus den auserkorenen Streichkandidaten wird, ist eine Thematik, die die Dortmunder ja mindestens noch bis Ende August, wenn das aktuelle Wechselfenster schließt, begleiten wird.

Themen, die sich schon in Kürze negativ auf die Stimmung auswirken können, gibt es also noch genug.

So schön der gelungene Saisonstart des BVB für die Anhänger und die direkt Beteiligten auch ist, zu aufkommender Euphorie besteht aktuell noch keinerlei Grund. Ganz im Gegenteil. Vorschnelle Fortschritts-Bekundungen haben sich zuletzt immer wieder als kontraproduktiv erwiesen und Trainer Marco Rose letztendlich wohl auch (mit) den Job gekostet.

In diese Falle sollte der Verein mit ‚Wunschtrainer‘ Terzic möglichst nicht mehr tappen…

Dir gefällt vielleicht auch:

5 Kommentare

  1. #1 | Michael Merkel sagt am 7. August 2022 um 14:41 Uhr

    Robin Partzwald hat eine negative Sicht auf den bvB und auf Edin Terzic.
    Das wird sich wohl auch nicht ändern.
    Wenn Edin über Wasser gehen würde, wäre Herr Patzwald wohl konsterniert, weil er anscheinend nicht schwimmen könne.

  2. #2 | Für den BVB steht in Freiburg ungewöhnlich viel auf dem Spiel | Ruhrbarone sagt am 12. August 2022 um 12:07 Uhr

    […] rüsteten ihren Kader in der Sommerpause mit etlichen Nationalspielern auf und wollen unter Trainerrückkehrer Edin Terzic vieles besser machen als […]

  3. #3 | Der BVB ist anscheinend gerne die Lachnummer der Liga! | Ruhrbarone sagt am 21. August 2022 um 09:58 Uhr

    […] weiteren Deutschen Meisterschaft für den BVB nichts werden. Nach zwei Siegen zum Auftakt (gegen Bayer 04 Leverkusen und den SC Freiburg) war mit dem guten Saisonstart für die Westfalen schon im zweiten Heimspiel […]

  4. #4 | Trainer Edin Terzic und der BVB sind in Leipzig gegen Ex-Dortmund-Coach Marco Rose zum Erfolg verdammt! | Ruhrbarone sagt am 8. September 2022 um 13:14 Uhr

    […] Saisonstart war und ist für den auf die BVB-Trainerbank zurückgekehrten Coach Edin Terzic vom ersten Tag an mit möglichen Stolpersteinen gepflastert. Zunächst kam es zu den […]

  5. #5 | Der BVB droht beim Vertragspoker rund um Moukoko ein Opfer der eigenen Taktik zu werden | Ruhrbarone sagt am 21. September 2022 um 08:16 Uhr

    […] Trainer Edin Terzic genießt Moukoko augenscheinlich aktuell wieder mehr Vertrauen als zuletzt unter Rose, traf auch im […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung