Umfrage: Rüttgers weg – Rot-Grün gewinnt – Linke draussen

Eine Umfrage des Institutes Omniquest sieht Rot-Grün als Gewinner der Landtagswahl am 9. Mai.

Nach einem Bericht des Kölner Stadtanzeigers könnten Rüttgers, Uhlenberg und van Dinther bald Geschichte sein. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Ominquest im Auftrag des Stadtanzeigers sieht SPD und Grüne vorn. Die Zahlen: CDU  37,5, SPD 36,8 Prozent, Grüne 12,8 Prozent und FDP 5,1 Prozent. Für die Liberalen könnte es als knapp werden. Rot-Grün hätte demnach eine deutliche Mehrheit – denn nach der Omniquest-Umfrage bleibt die Linkspartei draußen: 4,8 Prozent reichen nicht zum Einzug in den Landtag.   Oniquest hat 1000 Bürger in NRW befragt. Bei der gestern bekannt gewordenen Umfrage von TMS-Emnid, die auf 5000 Befragten Bürgern beruhte, kam ein gänzlich anderes Ergebnis heraus…Klack

Dir gefällt vielleicht auch:

11 Kommentare

  1. #1 | FDP bald nicht mehr im NRW-Landtag? sagt am 23. April 2010 um 17:42 Uhr

    […] (via) Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in 1. Politik und Wirtschaft und getagged FDP, Linkspartei, NRW, Wahlen. Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL. « Gutes soll man mehrmals lesen […]

  2. #2 | Landtagswahl: Jürgen Rüttgers (CDU) und der Walter Wallmann-Orden oder der Wert von Umfragen » Pottblog sagt am 23. April 2010 um 18:39 Uhr

    […] eine neue, die durch das Internet und die Medien (DerWesten, Focus, Lausitzer Rundschau, Reuters, Ruhrbarone) geistert: Laut dem Kölner Stadtanzeiger (KStA) hat eine Umfrage1 folgendes bei der […]

  3. #3 | Jens Kobler sagt am 23. April 2010 um 18:46 Uhr

    Super, dann könnte doch jetzt mal so sachte Kraft’s Schattenkabinett vorgestellt werden, hm? „Rüttgers, Uhlenberg und van Dinther“ abwählen kann jedeR Motzbrocken, her mit der Alternative, wenn Rot-Grün sich doch so einig ist! 🙂

  4. #5 | Torsten sagt am 23. April 2010 um 20:58 Uhr

    Who the fuck is „Omniquest“? Und inwiefern ist ihre Methodik der von Emnid überlegen?

  5. #6 | Esal sagt am 23. April 2010 um 23:33 Uhr

    Ich würde diesen Trend ja gerne unterstützen. Wenn aber keine Briefwahlunterlagen bei mir eintreffen, reihe ich mich wohl zwangsweise in die Schar der Nichtwähler ein (und das 10 Tage nach Beantragung der Unterlagen).

  6. #7 | FS sagt am 24. April 2010 um 10:02 Uhr

    Dass Umfragen mittlerweile weit davon entfernt sind die Realität abzubilden wissen wir doch schon länger. Vor zwei Tagen hatte die FDP laut Stern 8 Prozent. Und nu?

  7. #8 | Hannes sagt am 24. April 2010 um 10:44 Uhr

    Ohne mir die Umfragen genauer anzugucken, wette ich auf CDU-Grüne als die wahrscheinlichste Variante. Die Grünen sind dazu bereit. Wie in Hamburg werden sie von der CDU den Köder Bildungspolitik vorgeworfen bekommen, außerdem wird die CDU auf diese Weise die ideologisch entkernte FDP los. Die Strategen werden selbstverständlich noch auf den Ausgang der Abstimmung über die Schulreform in HH abwarten und diese taktisch auswerten. Die Koalitionsgeplänkel und Gespräche werden sich also bis über den Abstimmungstermin in HH hinausziehen.

  8. #9 | Jens sagt am 24. April 2010 um 17:52 Uhr

    @Esal:
    Ich würde beim Wahlamt der eigenen Stadt nachhaken. Zur Not kann man die Wahlunterlagen wohl auch noch kurzfristig erhalten.

  9. #10 | emden09 sagt am 24. April 2010 um 19:22 Uhr

    @Esal,Jens, die kann man sich sogar abholen und meist auch schon Wochen vor der Wahl in einer dort aufgestellten Wahlkabine ausfüllen und im verschlossenen Umschlag gleich dalassen.

  10. #11 |     DEMOKRATISCH - LINKS » Blog Archiv » * Linke Stellensuche sagt am 18. November 2010 um 22:10 Uhr

    […] Hochmut kommt vor dem Fall, könnte man sagen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.