Essen

  1

Folkwang Universität präsentiert Bauhaus-Festival

Die Licht- und Klanginstallation ›cos/sin‹ von Robert Henke

Die Licht- und Klanginstallation ›cos/sin‹ von Robert Henke

Mit einer spektakulären Licht- und Klang-Installation des Künstlers Robert Henke ist gestern das Festival ›Try Again, Fail Again, Fail Better‹ auf Zeche Zollverein gestartet. Noch bis Februar 2020 widmen sich zahlreiche Künstler den Themenfeldern Licht, Körper, Raum und Funktionalität – und lassen sich dabei von der Lehre des Bauhaus inspirieren.

Die künstlerische Leitung dieses Festivals liegt in den Händen von Folkwang Professorin Elke Seeger und Kurator Fabian Lasarzik, die auf einer Pressekonferenz gestern das Festival vorgestellt haben. „Wir wollen kein Debattierclub sein, wollen aber viele Fragen stellen“, so die Worte von Frau Seeger zum Start dieser Veranstaltungsreihe. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Mobbing. Diebstahl. Gewalt: TATORT Schulhof

Petra Reichling: Autorin von "Tatort Schulhof"; Foto: Peter Ansmann

Petra Reichling: Autorin von „Tatort Schulhof“; Foto: Peter Ansmann

Tatort Schulhof

ist der Titel eines Buches von Kriminalhauptkommissarin Petra Reichling über die Situation an deutschen Schulen. Untertitel: Warum Schulen kein geschützter Raum für unsere Kinder sind. Eine Kommissarin schlägt Alarm.

Petra Reichling war gestern zu Gast im Correctiv-Buchladen zu Essen und hat dort aus ihrem Buch gelesen – und einige Hintergrundinformationen zu diesem geliefert.

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  2

Tätowieren im Ruhrgebiet – ein Gespräch mit dem Tattoo-Künstler Daniel Czaja

Das geht tief unter die Haut - Daniel Czaja bei der Arbeit / Foto: Marc Schäfer
Das geht tief unter die Haut - Daniel Czaja bei der Arbeit / Foto: Marc Schäfer
Das geht tief unter die Haut - Daniel Czaja bei der Arbeit / Foto: Marc Schäfer

Das geht tief unter die Haut – Daniel Czaja bei der Arbeit / Foto: Marc Schäfer

Die Innenstädte können noch so leer sein, speziell eine Branche hat sich in unseren Breitengerade besonders durchgesetzt: die Tattoo-Studios. Warum die bunten Bildchen auf der Haut eine derartige Boom-Phase erleben, darüber haben wir uns mit dem Tätowierer Daniel Czaja unterhalten, der mit vielen guten Vibes und großem handwerklichem Geschick das Knorpelwerk Studio in Essen unterhält.

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  2

Wer für die Vergangenheit steht sollte den Platz frei machen

Yannick van de Sand

Yannick van de Sand


Reihe zur SPD: Bericht aus dem Maschinenraum Teil 4. Der in Essen geborene Vorsitzende der Jusos Mecklenburg-Vorpommern stellt ein Zwischenfazit zur Erneuerung der SPD aus. Er fordert eine konsequente personelle Neuaufstellung des gesamten Parteivorstandes. Ein Gastbeitrag von Yannick van de Sand.

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  9

Asia Argento kommt mit einem DJ-Set nach Essen

Asia Argento kommt mit einem DJ-Set nach Essen
Asia Argento kommt mit einem DJ-Set nach Essen
Asia Argento kommt mit einem DJ-Set nach Essen

Asia Argento kommt mit einem DJ-Set nach Essen

Diese Frau ist ein Unikum: Asia Argento ist als Tochter des Regisseurs Dario Argento im Jahr 1975 geboren. Bereits im Alter von neun Jahren hatte Argento erste Film- und Fernsehauftritte, größere Aufmerksamkeit erhielt sie erstmals 1988 für ihre Rolle im Film „Zoo“. Mittlerweile ist sie selbst Filmregisseurin und legt nebenher noch als DJane auf. Kommenden Samstag (12. Januar) legt sie im Hotel Shanghai in Essen auf, der Eintritt beträgt 12 Euro an der Abendkasse.
Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

The European Balcony Project

Die EU hat eine ganze Reihe Erfolge aufzuweisen. Der mit Abstand wichtigste Erfolg ist, dass sie einen politisch-institutionellen Rahmen darstellt, in dem Interessenkonflikte zwischen den europäischen Gesellschaften und Regionen parlamentarisch ausgehandelt werden können. Das ist ein enormer zivilisatorischer Fortschritt.

Dennoch läuft nicht alles rund in der EU. Brexit, rechtspopulistische Regierungen in mehreren Mitgliedsländern, ein seit Jahren an nationalen Egoismen scheiterndes Asyl- und Zuwanderungskonzept, die Flüchtlingstragödien im Mittelmeer sind nur einige der offenen Baustellen der EU.

Angesichts der Blockaden der Weiterentwicklung der EU im politischen Raum haben der Theaterregisseur Milo Rau, die Wissenchaftlerin Ulrike Guérot und der Schriftsteller Robert Menasse ein künstlerisch-zivilgesellschaftliches Projekt auf die Beine gestellt: Das European Balcony Project.

Am 10. November 2018 wird an einer Vielzahl von Plätzen in Europa die Europäische Republik ausgerufen – vorerst natürlich symbolisch (mehr zum Konzept dieser Republik kann man hier nachlesen). Zeitgleich um 16 Uhr wird dann ein Manifest verlesen, in dem eine Europäische Republik gefordert und skizziert wird. Das Manifest liegt mittlerweile in 22 Sprachen vor. Hier kann man es sich schon mal anschauen.

Rund 70 Initiativen aus 14 EU-Mitgliedsländern haben bereits ihre Mitwirkung an dem Projekt zugesagt. Um welche Initiativen es sich handelt und wo sie zu Hause sind, ist hier zu sehen [https://europeanbalconyproject.eu/en/]. Darunter sind auch vier Initiativen aus dem Ruhrgebiet: Die Schauspielhäuser Bochum und Essen, das Theater Dortmund und das OffArtParlament in Zusammenarbeit mit der VHS in Recklinghausen.

Das Datum 10. November als Tag für die Ausrufung der Europäischen Republik ist kein Zufall. Vor 100 Jahren, am 11. November 1918, endete der 1. Weltkrieg, der einer der Gründe war, die knapp vier Jahrzehnte später zur Unterschrift unter die Römischen Verträge führten, die die Grundlage der heutigen EU bilden.

Am 9. November 1918 wurden verschiedene Republiken in Europa ausgerufen, die aus den am Ende des 1. Weltkriegs untergegangenen Monarchien entstanden.

In der Regel wurden diese Republiken von Balkonen ausgerufen. Daher der Name The European Balcony Project.

RuhrBarone-Logo
  0

KUULT kommen mit neuem Album „mehr als zuvor“ auf Tour

Pressefoto Veranstalter

Hinter KUULT verbergen sich die jungen Musiker Chris Werner (Vocals), Philipp Evers (Gitarre + Piano) und Christian de Crau (Bass + Synthesizer) aus Essen, dem tiefen Westen der Republik.

Erst seit November 2013 am Start, spielte sich das Pop-Trio KUULT bereits gelungen in den Blickpunkt der jungen deutschen Musiklandschaft. Rein in den Tourbus und rauf auf Deutschlands Bühnen. Als Toursupporter für Glasperlenspiel, Max Giesinger und Alexander Knappe fuhren sie  Kilometer durch die Nächte und erspielten sich mit eingängigem Pop und starker Livestimme eine stetig wachsende Fangemeinde. Kaum ein Song, der nicht sofort in die Beine geht. Aber auch die ruhigen Töne, die KUULT in Singer-Songwriter-Manier anschlagen, wissen zu gefallen. Die Songtexte sind positiver Natur aber nicht ohne feinsinnigen Tiefgang. Das JA zum Leben ist fast schon ein Markenzeichen von KUULT. Die Band schafft den großen popmusikalischen Spannungsbogen zwischen Wunderkerzen-Atmosphäre und Abfeiern.

So gelangten die smarten Jungs um Frontmann Chris zu ihrem ersten Album „MIT WORTEN“, das 2015 auf den Markt kam. Ein Debüt das in die Breite geht und immer 100 % Popmusik ist. Mit oder ohne Strom! Ein Debüt das bis dato bei Spotify schon mehr als 1 Million Mal gestreamt wurde.

Leidenschaftlich und unkompliziert kommen KUULT und ihre Songs daher. Das Hier und Jetzt ist der Band eine musikalische Herzensangelegenheit. Und diese Weisheit packen die drei in ein zeitaktuelles Soundgewand. Pop, der schön nach vorne treibt. Musik, die viel zu erzählen hat. Dabei vergessen sie nicht die leisen Töne, die in Singer-Songwritermanier rüberkommen. Dies wollen die drei mit ihrem zweiten Album natürlich auch wieder unter Beweis stellen. „mehr als zuvor“ erblickte am 22.9.2017 das Licht der Welt und hat die smarten Jung  weiter in der nationalen Pop-Landschaft etabliert.

Ende September letzten Jahres ging es mit dem neuen Album auf Deutschland-Tour. Tourauftakt zum Albumrelease war in der Zeche Carl in Essen, danach ging es durch acht weitere deutsche Städte.

Ausserdem haben sie für 2018 weitere Termine ihrer „mehr als zuvor“- Tour  bekanntgegeben.

Unter anderem am 15.09.2018 und am 08.12.2018 in der Weststadthalle in Essen.

RuhrBarone-Logo
  0

Krupp von der Wiege bis zur Bahre

Alfred Krupp überblickt die Kettwiger Straße. (Bild: Sebastian Weiermann)

Alfred Krupp überblickt die Kettwiger Straße. (Bild: Sebastian Weiermann)

Bei ThyssenKrupp rumort es derzeit gewaltig. Konzern- und Aufsichtsratschef sind innerhalb kürzester Zeit zurückgetreten. Die Politik appelliert an die soziale Verantwortung des Unternehmens. Ein guter Grund, um einmal nach Essen zu blicken, die Stadt, wo für Krupp vor mehr als 200 Jahren alles angefangen hat, und in der der Konzern bleibende Spuren hinterlassen hat.

Wer sich mit der Firma und der Familie Krupp auseinandersetzen will, der fängt am besten im Essener Süden an. Hier, mit einem traumhaften Blick auf das Tal der Ruhr und den Baldeneysee, liegt die Villa Hügel. Sie ist das Symbol des Kruppschen Selbstverständnisses. „Der Hügel“, wie das Areal von vielen Essenern noch heute ehrfürchtig genannt wird, ist am besten über seine eigene Bahnstation zu erreichen. 1890 ließ Friedrich Alfred Krupp die Bahnstation errichten, damit Gäste der Familie keine zu weite Anreise hatten. Über einen eigenen Eingang konnten die Gäste der Krupps vom Bahnsteig direkt in den Park der Villa gelangen. Aber auch die normale Essener Bevölkerung profitierte vom Bahnhofsbau der Industriellenfamilie. Für sie verkürzte sich der Anfahrtsweg an die Ruhr und den später aufgestauten See. Ein Erholungsparadies für die Menschen aus dem Essener Norden, der über Jahrzehnte von Zechen und Fabriken geprägt war. Krupp, das gehörte zur Firmentradition, war immer darauf bedacht, für die eigenen Arbeiter Annehmlichkeiten bereitzustellen, von denen bis heute viele Essener Bürger profitieren. Der Bahnhof an der Familienvilla ist in diesem Kontext nur ein winziges Detail. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

„Laune der Natour“ – Die Toten Hosen rocken Essen

Heute begann die Open Air-Tournee der Toten Hosen. Unter dem Motto „Laune der Natour 2018“ spielte die Band heute Abend das erste von zwei ausverkauften Konzerten im Stadion Essen und wird dort bis morgen Abend  insgesamt über 50.000 Zuschauer begeistert haben.

Die „Laune der Natour“ startete Ende 2017 mit 25 ausverkauften Konzerten vor insgesamt 250.000 Fans und geht in diesem Jahr weiter: 24 Auftritte in Stadien und Open Air-Locations stehen für Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Plan. Auch hier sind die Zahlen wieder rekordverdächtig, viele Konzerte sind bereits ausverkauft, nur noch wenige Restkarten sind erhältlich. Eine Million Fans werden die Toten Hosen bis zum letzten Konzert der Tour live erlebt haben.

Die Toten Hosen sind einzigartig. Ihr langanhaltender Erfolg ist dafür ein Beweis: so sind nicht nur viele Fans der ersten Stunde ein Leben lang dabei geblieben, sondern es kommen ständig neue Supporter jeden Alters dazu. Die Band schafft es wie kaum eine zweite, mit ihren Liedern Menschen der unterschiedlichsten Altersgruppen und Gesellschaftsschichten zu begeistern.

Und wie zu erwarten, war auch der heutige Abend von „Tote Hose“ weit entfernt.  Selbst das Wetter hatte, allen Unwetterwarnungen zum Trotz, beste Feierlaune und diese übertrug sich auf das gesamte Stadion.  Die Düsseldorfer boten über zwei Stunden eine gelungene Mischung aus alten Klassikern und neuen Hits und man merkte schnell, dass auch die aktuellen Songs sich bereits fantastisch ins Allgemeingut der Toten Hosen integriert haben.

Jedes Lied wurde ful­mi­nant begrüßt, gefeiert und von unglaublichen  Licht- und Video-Installationen begleitet.

Die Begeisterung der weit über 20.000 Fans im Essener Stadion kannte keine Grenzen.

25.05.2018        Essen – Stadion Essen (AUSVERKAUFT)

01.06.2018        Hannover – Expo Plaza (AUSVERKAUFT)

02.06.2018        Dresden – DDV-Stadion (AUSVERKAUFT)

07.06.2018        Berlin – Waldbühne (AUSVERKAUFT)

08.06.2018        Berlin – Waldbühne (AUSVERKAUFT)

10.06.2018        München – Rockavaria

14.06.2018        AT-Nickelsdorf – Nova Rock

16.06.2018        Bremen – Bürgerweide

19. – 22.07.2018  Cuxhaven – Deichbrand

21.07.2018        Stuttgart – Cannstatter Wasen (AUSVERKAUFT)

15.08.2018        Hamburg – Trabrennbahn Bahrenfeld (AUSVERKAUFT)

18.08.2018        Freiburg – Messe Open Air

25.08.2018        CH- Luzern – Allmend

31.08.2018        Gräfenhainichen – Ferropolis

01.09.2018        Minden – Weserufer (AUSVERKAUFT)

07.09.2018        Bayreuth – Volksfestplatz

08.09.2018        Mannheim – Maimarktgelände

14.09.2018        Bosen – Festwiese Am Bostalsee (AUSVERKAUFT)

15.09.2018        Bosen – Festwiese Am Bostalsee (Zusatzkonzert)

12.10.2018        Düsseldorf – Esprit Arena (Zusatzkonzert)

13.10.2018        Düsseldorf – Esprit Arena (AUSVERKAUFT)

Veranstalter : KKT Berlin

Tickets unter: www.dth.de

 

RuhrBarone-Logo
  0

Benefizkonzert mit Thomas Godoj, Mira Boom und Jini Meyer für Resqship e.V.

Mindestens 15.000 Menschen sind seit 2014 bei dem Versuch ertrunken, das Mittelmeer zu überqueren; viele weitere hunderttausend haben sich auf den gefährlichen Weg gemacht. Um diese Menschen vor dem Ertrinken zu retten, hat sich im Juni 2017 der Verein RESQSHIP e.V. gegründet. Neben finanziellen Zuwendungen benötigen dieser natürlich Öffentlichkeit, um mehr Menschen auf ihr Vorhaben und vor allem, um auf die Situation an den Grenzen Europas aufmerksam zu machen. Darum veranstaltet RESQSHIP e.V. am 09.05.2018 ein Benefizkonzert in der Weststadthalle Essen

Mit dabei: Thomas Godoj, The Trouble Notes, Mira Boom & Florian Nienerza

Special Guest: Jini Meyer

Facebook-Event : https://www.facebook.com/events/1502881316413808/

Weststadthalle Essen und coolibri präsentieren:

Benefizkonzert für RESQSHIP e.V.

Einlass 18:00 Uhr // Beginn 18:30 Uhr

VVK 25,00€ zzgl. Gebühren

RuhrBarone-Logo