Prinzregenttheater: Schmidt Rauswurf wegen zu viel Transparenz?

Romy Schmidt (Dritte von links) und ihr Team.

Muss  Prinzregenttheater-Leiterin Romy Schmidt gehen, weil sie  mit  dem Landesrechnungshof und der Bezirksregierung  bei der Klärung der finanziellen Unregelmässigkeiten, zu denen es unter ihrer Vorgängerin Sibylle Broll-Pape kam, kooperierte? „Schmidt hat Unterlagen an das Land weitergeleitet, die für Broll-Pape unangenehm sind. Sie hat getan, wozu sie rechtlich verpflichtet war und das wird ihr jetzt angelastet“, sagte ein Mitarbeiter des  Prinzregenttheaters zu diesem Blog. „Schmidt war gegenüber dem Land ehrlich und diese Ehrlichkeit wurde vom Vorstand des Vereins als Vertrauensbruch wahrgenommen“, sagte ein Mitarbeiter der Stadt Bochum. Klar ist: Ihre Vorgängerin Sibylle Broll-Pape ist nach wie vor, neben ihrer Tätigkeit als Intendantin des E.T.A-Hoffmann Theaters in Bamberg, im Vorstand des Theatervereins, dem das Prinzregenttheater gehört – und kontrolliert somit  ihre Nachfolgerin und ist nach wie vor mit den finanziellen Unregelmässigkeiten beschäftigt, wegen denen der Landesrechungshof ermittelt und die Förderung eingefroren hat. Wir wollten wissen, wie der Theaterverein zu den Behauptungen steht, und haben Sibylle Broll-Pape als Vorstand des Vereins eine Reihe von Fragen gestellt:

Der Theaterverein Prinz Regent e. V. hat den Vertrag mit Frau Schmidt nicht verlängert. In dieser Angelegenheit bitte ich Sie um die Beantwortung nachfolgender Fragen und bitte Sie um die Beachtung der oben gesetzten Frist.

1. Trifft es zu, dass das Vertrauensverhältnis zwischen dem Theaterverein Prinz Regent e. V. und Frau Schmidt gestört ist, weil Frau Schmidt bei der Aufarbeitung der finanziellen Unregelmässigkeiten mit Institutionen des Landes kooperiert hat?

2. Trifft es zu, das  Frau Schmidt rechtlich gezwungen war mit den entsprechenden Institutionen des Landes zu kooperieren?

3. Trifft es zu, dass das Land mit der Zusammenarbeit mit Frau Schmidt zufrieden ist und auch ihre präzise Abrechnung lobt, mit Ihnen allerdings Probleme hatte?

4. Werden Sie den wirtschaftlichen Schaden, so er durch Sie verursacht wurde, ausgleichen?

Bislang hat Broll-Pape auf unsere Anfrage, wie bereits in einem Fall zuvor, nicht geantwortet. Kommt doch noch eine Antwort, werden wir diesen Artikel zeitnah aktualisieren.

Mehr zu dem Thema:

Eine Bochumer und Bamberger Koproduktion: Willkommen im In­t­ri­gan­ten­stadl

„Vertrag nicht verlängert: Die dritte Spielzeit von Romy Schmidt am Prinzregenttheater wird ihre letzte sein!

Unregelmäßigkeiten“: Prinzregenttheater in Bochum bekommt keine Landesförderung mehr

 

Dir gefällt vielleicht auch:

11 Kommentare

  1. #1 | Anja Hünecke sagt am 2. September 2017 um 11:31 Uhr

    Ich gehe nicht davon aus, dass Frau Broll-Pape die Fragen von Herrn Laurin beantworten wird. Wobei diese natürlich berechtigt und die Hintergründe zu klären sind.

  2. #2 | Dr. Jochen Görig sagt am 2. September 2017 um 16:33 Uhr

    Das passiert, wenn ein(e) ehemalige(r) Geschäftsführer(in) in den Vorstand wechselt… Was bereits in Unternehmen zu Verschleierung führt (Geschäftsführer wird zu Aufsichtsrat) kann auch in der Kultur nicht besser sein…

    Da sollte man nachbessern und umgehend den Vorstand neu besetzen – zum Schutze des Steuerzahlers, des Theaters und auch des Vorstandes, der ansonsten in Interessenskonflikte kommt.

  3. #3 | Stefan Laurin sagt am 2. September 2017 um 16:38 Uhr

    @Dr. Jochen Görig: Ohne das wird es nicht gehen. Mit dem Verein beschäftigen wir uns in den kommenden Tagen.

  4. #4 | OB Eiskirch zum Bochumer Prinzregenttheater: "Wenn eine geht, dann sollte sie auch gehen" | Ruhrbarone sagt am 3. September 2017 um 05:15 Uhr

    […] Prinzregenttheater: Schmidt Rauswurf wegen zu viel Transparenz? […]

  5. #5 | "Es gibt mittlerweile einen internen Maulkorb" | Ruhrbarone sagt am 4. September 2017 um 08:10 Uhr

    […] Prinzregenttheater: Schmidt Rauswurf wegen zu viel Transparenz? […]

  6. #6 | Prinzregenttheater Bochum: „Das Konzept ist heute noch modern“ | Ruhrbarone sagt am 5. September 2017 um 08:12 Uhr

    […] Prinzregenttheater: Schmidt Rauswurf wegen zu viel Transparenz? […]

  7. #7 | Prinzregenttheater: Broll-Pape geht - gute Aussichten für Romy Schmidt | Ruhrbarone sagt am 12. Oktober 2017 um 13:30 Uhr

    […] Prinzregenttheater: Schmidt Rauswurf wegen zu viel Transparenz? […]

  8. #8 | Prinzregenttheater: Romy Schmidts Nichtverlängerung ist auf Eis gelegt | Ruhrbarone sagt am 27. Februar 2018 um 17:51 Uhr

    […] Prinzregenttheater: Schmidt Rauswurf wegen zu viel Transparenz? […]

  9. #9 | Trägerverein des Prinzregenttheaters bietet Romy Schmidt ein Jahr Verlängerung an – Neue Theaterleitung spätestens ab 2019! | Ruhrbarone sagt am 27. Februar 2018 um 19:11 Uhr

    […] Romy Schmidts Nichtverlängerung ist auf Eis gelegt | Ruhrbarone sagte am 27. Februar 2018 zu Prinzregenttheater: Schmidt Rauswurf wegen zu viel Transparenz? → […] Prinzregenttheater: Schmidt Rauswurf wegen zu viel Transparenz? […]

  10. #10 | Prinzregenttheater Bochum: Führungsschwacher OB Eiskirch trägt Mitschuld | Ruhrbarone sagt am 10. März 2018 um 11:03 Uhr

    […] Prinzregenttheater: Schmidt Rauswurf wegen zu viel Transparenz? […]

  11. #11 | Prinzregenttheater: Romy Schmidt scheiterte an der alten Krankheit des Ruhrgebiets | Ruhrbarone sagt am 13. März 2018 um 15:39 Uhr

    […] Prinzregenttheater: Schmidt Rauswurf wegen zu viel Transparenz? […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.