BVB siegt mit Leidenschaft und Glück – Bayern dagegen im unterkühlten Schongang

Robert Lewandowski. Foto: BVB
Robert Lewandowski. Foto: BVB

Durch einen Kraftakt und etwas Glück konnte der BVB sein Auswärtsspiel in Mainz am Samstag bekanntlich mit 3:1 gewinnen. Robert Lewandowski entschied die Partie am Ende mit zwei erfolgreich verwandelten Elfmetern in der Schlussphase zu Gunsten der Gäste aus dem Revier.

Spielerisch war es über weite Phasen der Begegnung erneut eine der schwächeren Leistungen der Schwarzgelben. Abermals stieß der Double-Sieger von 2012 nach einem harten Spiel in der Champions-League in der Liga auswärts an seine Grenzen.

Nicht vergessen darf man bei einer kritischen Betrachtung natürlich die vielen Verletzten in Reihen der Borussia, die der Kader eben in der Breite doch nicht wirklich auffangen kann. Und auch wenn Łukasz Piszczek, erfreulicher Weise, inzwischen wieder einsatzbereit ist, am Samstag erstmalig von Beginn an ran durfte, man merkt ihm die fehlende Spielpraxis natürlich ebenso noch an, wie einem Manuel Friedrich, der seine Sache in der Defensive des BVB sicherlich ordentlich macht, aber nach monatelanger Auszeit natürlich auch noch etwas ‚unsicher‘ spielt.

So gesehen kann man sich über den etwas glücklichen Erfolg der Klopp-Truppe in Mainz sicherlich mehr als freuen. Zumal die Mainzer gegen den BVB einen für ihre Möglichkeiten sehr starken Auftritt ablieferten.

Was aber auffällt, und eben nicht zu ersten Mal nach einer Champions League-Woche, dass ist die Tatsache, dass die Borussia in solchen extrem belastenden Wochen eben doch nicht mit dem FC Bayern mithalten kann. Sicherlich keine ganz überraschende Erkenntnis, aber eben wohl doch das Ende aller Dortmunder Titel-Ambitionen in der Meisterschaft, wenn man bedenkt, dass die Bayern bisher, trotz ebenfalls hoher Belastung und Verletzten, bisher noch immer ungeschlagen durch die Bundesliga spazieren. Wer soll Ihnen denn noch eine Niederlagenserie zufügen? Und eine solche Misserfolgsserie wird wohl von Nöten sein, denn man kann wohl kaum davon ausgehen, dass die Dortmunder für den Rest der Saison ungeschlagen bleiben werden….

Den Titeltraum in der Bundesliga kann man seitens der Westfalen, unter realistischer Betrachtung, also wohl bereits abhaken.

Nichtsdestotrotz kann man sich an den Leistungen des BVB natürlich auch weiterhin erfreuen. Eine Mannschaft deren Spiele immer großes Unterhaltungspotential haben, deren Leistungen auch mal schwanken, die jedoch immer mit Leidenschaft und Emotionen agiert, die kann man als Beobachter auch mit Herz unterstützen. So gesehen hat der BVB den Bayern trotz des Punkterückstandes sogar etwas voraus. Deren Begegnungen sind nämlich auch in dieser Saison gerne mal etwas ‚unterkühlt‘, fast schon öde. Dieses ‚Problem‘ hat der BVB-Fan nicht. Eher im Gegenteil. Manchmal ist es sogar etwas zu spannend für meinen Geschmack. So wie eben auch gestern. Allerdings geht es in der Tabelle am Ende eben nicht um den Unterhaltungswert, sondern schlicht um die eingefahrenen Punkte. Und da dürfte der FC Bayern von den Dortmundern aktuell wohl leider nicht zu stoppen sein…

Dir gefällt vielleicht auch:

4 Kommentare

  1. #1 | Chris sagt am 1. Dezember 2013 um 13:11 Uhr

    „Den Titeltraum in der Bundesliga kann man seitens der Westfalen, unter realistischer Betrachtung, also wohl bereits abhaken.“, „Bayern von den Dortmundern aktuell wohl leider nicht zu stoppen sein“, „Wer soll Ihnen denn noch eine Niederlagenserie zufügen?“, …

    Wenn ich das schon wieder lese… Es ist echt überall das gleiche, mit wenigen Ausnahmen. Solche „Nachrichten“ kann man sich auch einfach getrost sparen, wem spielt das in die Hände? Solche Artikel bringen mich leider immer wieder auf die Palme, so gerne ich auch hier bei den Ruhrbaronen bin, gerade im „Dortmund“-Bereich vermisse ich etwas adäquate Berichterstattung was den BVB angeht – gerne auch mit etwas schwarz-gelber Brille. Aber dieses ständige herunterschreiben geht einem wirklich auf die Nerven. Es ist der 14. Spieltag, meine Güte… Und selbst wenn es der 31. wäre, weiterbringen tut mich das Lesen von so einem Artikel nicht wirklich!

  2. #2 | Robin Patzwaldt sagt am 1. Dezember 2013 um 13:16 Uhr

    @Chris: Das ist ja echt mal ein interessanter Einwurf. Vor ein paar Tagen hat mal ein Kommentator hier geschrieben ihm gehe diese ewige ‚rosarote BVB-Brille‘ gegen den Strich. Jetzt ist es Ihnen plötzlich zu negativ gegen den BVB, Sie nennen es sogar ‚herunterschreiben‘. Wirklich bemerkenswert!;-)

  3. #3 | Chris sagt am 1. Dezember 2013 um 13:22 Uhr

    @Robin: Nun ja, ist wohl immer der Standpunkt, der das ausmacht. Ich finde einfach, etwas BVB-Brille im Dortmund-Bereich eines Ruhrpott-Blogs dürfte erlaubt sein. Gleichzeitig sollte es überall mal zum Usus werden, nicht jede Gelegenheit zu nutzen, den ach so tollen Bayern ihre uneingeschränkte Überlegenheit zu attestieren. Das nervt nämlich gewaltig und ich glaube nicht nur BVB-Fans.

  4. #4 | hulk sagt am 1. Dezember 2013 um 14:02 Uhr

    @chris: da kannst du jede einzelne Dortmunder Tageszeitung lesen, das sind alles Hofberichterstatter. Angenehm, dass Robin mal ein wenig neutraler schreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung