Mit einer Mischung aus Trauer und Stolz verabschiedet sich der BVB aus der Champions League

Traf doppelt gegen Real Madrid: Marco Reus. Foto: BVB
Traf doppelt gegen Real Madrid: Marco Reus. Foto: BVB

Nein, es hat nicht sein sollen! Das erhoffte Fußballwunder blieb gestern aus! Am Ende fehlte der Dortmunder Borussia ein weiterer Treffer um zumindest die Verlängerung zu erreichen. Trotzdem darf der BVB nach dem 2:0-Heimerfolg gegen die Gäste von Real Madrid voller Stolz auf die diesjährige Champions League-Saison zurückblicken.

In einer schweren Gruppe erneut Gruppensieger geworden, gegen die Millionentruppe von Zenit St. Petersburg in der K.O.-Runde weitergekommen und Real Madrid, trotz riesiger personeller Probleme, einen großen Kampf geliefert zu haben, da hat man schon von schlechteren Königsklassen-Bilanzen gehört.

Ein Blick auf die Aufstellung am gestrigen Dienstag ließ gar nichts Gutes erwarten. Nach all den bekannten Verletzten fehlten nun auch noch Nuri Sahin und Sokratis in der Startelf der Borussia. Mit den zuletzt nur selten zum Einsatz gekommenen ‚Ersatzsspielern‘ Kirch, Friedrich und Jojic schienen die Chancen das 0:3 aus Madrid noch aufholen zu können vor dem Anpfiff nur sehr, sehr gering. Zumal der BVB auf dem Platz zuletzt schon häufiger relativ kraft- und ideenlos agierte.

Doch die Klopp-Truppe bewies allen Skeptikern am Dienstag, dass sie auch in dieser Notsituation noch zu ganz besonderen Spielen fähig ist.

Durch zwei Treffer von Marco Reus führten die Schwarzgelben zur Halbzeit mit 2:0, lagen voll im Plan, was das Fußballwunder betraf. Doch leider gibt es diese Wunder eben nicht allzu häufig, gelang in Hälfte Zwei kein weiterer Treffer, und das obwohl es noch ausreichend Gelegenheiten dafür gab. Alleine Henrikh Mkhitaryan hatte mehrfach die Chance einzunetzen, doch es klappte leider nicht.

So sah man nach dem Schlusspfiff vereinzelte Tränen der Enttäuschung in den Augen einiger Aktiver. Dabei gab es dafür sachlich betrachtet keinen Grund.

Diese Borussia hat Dortmund in der Königsklasse wahrlich würdig vertreten, hat alle Eigenschaften auf den Platz gebracht, welche für Dortmunder Vollgasfußball in der Ära Klopp stehen.

Auch wenn das knappe Ausscheiden sicherlich zunächst ärgerlich ist, es bleibt am Ende eine würdige Champions League-Saison 2013/2014. Danke dafür, BVB!

Dir gefällt vielleicht auch:

2 Kommentare

  1. #1 | Klaus Lohmann sagt am 9. April 2014 um 21:12 Uhr

    Kirch war gestern mit wenigen Abstrichen/Fehlpässen als Spiel-Eröffner fast noch besser als Hummels in seinen besten Tagen. Genial, ab in die Startelf!!!

  2. #2 | Hubi sagt am 10. April 2014 um 07:25 Uhr

    Lewandowski hat leider extrem enttäuscht, war er in Gedanken schon in München?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung